Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Weiterbildungs- und Förderangebote nötig
11.12.2018 - Erzbistum Köln. Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und Fachkräftemangel: Ältere Arbeitssuchende finden nur schwer einen Job. In NRW sind vier von fünf über 55-jährigen Hartz-IV-Empfängern seit zwei Jahren oder mehr ohne geregelte Arbeit
Ehrenamtlich engagiert für die Gemeinschaft. Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht Helferinnen und Helfer … für die Solidaritätsaktion „Eine Million Sterne“
08.11.2018 - Oberkassel. Die Caritas-Freiwilligenagentur impuls benötigt freiwillige Helfer, die einmalig am Samstag, dem 17.11.2018 vier Stunden lang die Aktion „Eine Million Sterne“ begleitet.
Kostenfreier Workshop für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe. Noch Plätze frei!
08.11.2018 - Am Donnerstag, 15. November 2018 von 18 bis 21 Uhr findet im Sozialen Zentrum des Caritasverbandes Düsseldorf e.V. (Leopoldstraße 30 | Düsseldorf-Innenstadt) ein kostenfreier Workshop „Wenn geflüchtete Menschen gehen (müssen)“ statt
MENSCH.DEMENZ.KIRCHE. Ausstellungs- und Vortragsreihe gibt Menschen mit Demenz ein Gesicht
31.10.2018 - Die Wanderausstellung „MENSCH. DEMENZ.KIRCHE.“ des Erzbistums Köln kommt nach Düsseldorf. Gezeigt werden Aufnahmen des Fotografen Michael Uhlmann und ausgewählte Impulstexte, die einladen, sich dem Thema Demenz spirituell zu nähern.Die Wanderausstellung „MENSCH. DEMENZ.KIRCHE.“ des Erzbistums Köln kommt nach Düsseldorf. Gezeigt werden Aufnahmen des Fotografen Michael Uhlmann und ausgewählte Impulstexte, die einladen, sich dem Thema Demenz spirituell zu nähern.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

Ambulanter Hospizdienst - Bleib an meiner Seite!

Alte und hochbetagte Menschen verbringen häufig ihre letzte Lebensphase in Pflege-einrichtungen. Orte, die ihnen über Jahre zu ihrem Zuhause geworden sind. Am Ende des Lebens besteht meist der Wunsch, in der vertrauten Umgebung zu bleiben und auch dort zu sterben. Das ist besonders für die Menschen wichtig, die an Demenz erkrankt sind. Ortswechsel werden oftmals als beunruhigend und belastend empfunden. Hier setzt die Aufgabe des ambulanten Hospizdienstes ein, diesen Wunsch der Sterbenden durch ehrenamtliche Begleitung zu unterstützen. Dafür beraten, qualifizieren und begleiten wir aktuell Menschen, die sich ehrenamtlich als Hospizbegleiter und Hospizbegleiterinnen um Menschen in ihrer letzten Lebensphase kümmern möchten.

 

Ehrenamtliche schenken Zeit, entlasten, trösten, führen Gespräche, halten die Hand und sind in Absprache da, wenn sie gebraucht werden. Zurzeit suchen, beraten und qualifizieren wir Ehrenamtliche für diese besondere Aufgabe. 

 

Haben Sie Interesse an diesem Ehrenamt? Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf, wir freuen uns auf Sie!

"Kann ich Menschen im Sterben begleiten?" Erfolgreicher Abschluss des ersten Befähigungskurses für Ehrenamtliche im ambulanten Hospizdienst

"Kann ich Menschen im Sterben begleiten"? Mit dieser Fragestellung starteten  im vergangenen Jahr einige der acht Teilnehmenden in den ersten Befähigungskurs für die ambulante Sterbebegleitung in den Caritas-Altenzentren. „Die Aufgabe interessiert mich sehr, aber ich habe auch großen Respekt davor.“ Diese Aussage war immer wieder im Zusammenhang der beratenden Vorgespräche für den Befähigungskurs zu hören. Deshalb war und ist der Kurs so konzipiert, dass in 15 Abend- und an sechs Ganztagesterminen (Wochenende) ausreichend Zeit ist, diesen Fragen und Gefühlen nachzugehen und sich mit verschiedensten Themen rund um das Leben, Sterben, Tod und Trauer auseinander zu setzen. Am Abschlussabend des Befähigungskurses standen dann u.a. die folgenden Fragen im Mittelpunkt der Diskussion: „Bin ich bereit dazu, mich selbst in der Begleitung zurück zu nehmen? Bin ich bereit für die Sterbenden und Ihre Angehörigen da zu sein?“ oder „Wieviel Zeit habe ich, mich auf dieses Ehrenamt einzulassen?“. Zum Abschluss des Kurses war erwartungsvolle Spannung und Zufriedenheit deutlich zu spüren. „Schade, dass die Zeit schon vorbei ist“, „Ich habe viel gelernt, über mich selbst und die verschiedenen Themen“ und  „Ich bin gespannt auf die ersten Begleitungen.“ Anfang März endete dann der erste Befähigungskurs mit der feierlichen Zertifikatsübergabe an die neuen Ehrenamtlichen und mit jeweils ganz individuellen Antworten auf die eigenen Fragen.

 

Wir gratulieren allen Teilnehmenden sehr herzlich zur Beendigung ihrer Ausbildung – schön, dass Sie sich auf den Weg gemacht haben!

 

Und so geht es weiter: Nach und nach starten die Ehrenamtlichen mit ihren ersten Begleitungen in den Caritas-Altenzentren. Es folgen weitere Fortbildungen, oder Themenabende im ambulanten Hospizdienst. Auch die Supervision wird jetzt zum regelmäßigen Bestandteil des Ehrenamtes.

Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Artz-Müskens

Koordinatorin Ambulanter Hospizdienst

Hubertusstraße 5

40219 Düsseldorf

 

Telefon: (0211) 1602 - 13 30

Fax: (0211) 1602 - 13 03

E-Mail: Kerstin.Artz-Mueskens@caritas-duesseldorf.de

Ihr Kontakt zum Ambulanten Hospizdienst

 

Anrede
Name*
Vorname
Telefonnummer*
E-Mail-Adresse*
Ihre Nachricht*
Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.
 

Ihr Weg zu uns!