Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Menschen, Kulturen, Vergessenes. Caritasverband Düsseldorf und Studierende des Fachbereichs Fotografie der HSD – Peter Behrens School of Arts präsentieren an acht ungewöhnlichen Orten in Oberbilk fotografische Reportagearbeiten des Bezirk 3
12.10.2018 - Oberbilk – ein von Eisen- und Stahlindustrie geprägtes Arbeiterviertel. Menschen unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Schichten leben zwischen Hauptbahnhof und Kölner Straße. Textildiscounter,
Oasentage für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz. stand vom Alltag in schöner Umgebung – Erholung, Entspannung und Information.
08.10.2018 - Düsseldorf. Zum 18. Mal bietet der Caritasverband Düsseldorf e.V. in der Woche vom 12. bis zum 16. November 2018 Oasentage für pflegende Angehörige und Menschen mit Demenz an.
Kreativität in Wolle und Maschen. Strick-Grundkurs im Stadtteilladen Wersten
08.10.2018 - Wersten. Alle kreativ Interessierten, die Lust haben das Stricken zu lernen, sind eingeladen beim Grundkurs „Stricken“ dabei zu sein. Strickgrundkenntnissen müssen nicht vorhanden sein, nur jede Menge Freude und Geduld, das Stricken zu erlernen.
Was tun wenn es ums Vererben geht? Info-Nachmittag zum Thema Testament im Caritas zentrum plus Wersten
05.10.2018 - Rechtsanwalt Björn Jennert klärt Seniorinnen und Senioren am Donnerstag, dem 11. Oktober 2018 von 15 bis 17 Uhr im Caritas zentrum plus Wersten (Liebfrauenstraße 30, 40591 Düsseldorf) umfassend zum Thema Testament auf.
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

EU-Projekt "Qualität ist kein Zufall - Entwicklung neuer Standards für die Flüchtlingsarbeit"

Bisher gibt es für die Arbeit mit Asylsuchenden keine einheitlichen Standards. Auch einzelne EU- Richtlinien zu Mindeststandards haben keine einheitliche Schutzpraxis für Asylsuchende bewirkt. Das vom Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) geförderte Projekt „Qualität ist kein Zufall – Neue Standards in der Flüchtlingsarbeit“ hat   zum   Ziel,   Qualitätsentwicklung   stärker   in   der   täglichen   Praxis   der Flüchtlingsarbeit zu verankern.  Das Vorhaben umfasst eine Vielzahl von Aufgabenpaketen die durch sieben Fachdienste für Integration und Migration im Erzbistum Köln und dem Fachverband InVia in Köln unter Federführung des Diözesan-Caritasverbandes umgesetzt werden.


Starttermin des Projektes war der 30.06.2015. Die Laufzeit beträgt insgesamt drei Jahre und endet im Juni 2018.

 

Im Rahmen des Projektes findet eine Aktivierung, Beratung und Qualifizierung von 2000 Asylbewerbern vor Ort an acht Standorten statt. Darüber hinaus werden 300 Ehrenamtliche und Sprachmittler vor Ort akquiriert, geschult und begleitet. Zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit sind Aktionen mit und in Pfarrgemeinden vor Ort geplant.    Auf  dieser Grundlage werden zur Strukturverbesserung der Flüchtlingsarbeit unter Beteiligung von Flüchtlingen und Ehrenamtlichen praxistaugliche QM-Standards zu folgenden Schwerpunkten entwickelt:

 

1. Erstorientierung
2. Soziale Beratung und Betreuung
3. Medizinische Versorgung
4. Sprachförderung
5. Unterstützung Alleinerziehender / Eltern
6. Qualifizierung Ehrenamtlicher
7. Förderung gesellschaftliche Akzeptanz
8. Kommunale Netzwerkarbeit / Kooperation mit Kirchengemeinden

 

Ansprechpartnerin:

Claudia Brinken

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.
Leitung Projekt „Qualität ist kein Zufall – Neue Standards in der Flüchtlingsarbeit“
Referentin Abteilung Integration und Migration
Georgstr. 7, 50676 Köln
Tel. (0221) 20 10 354, Fax (0221) 20 10 354

E-Mail: claudia.brinken@caritasnet.de

 

Kontaktdaten des Projektstandortes in Düsseldorf

Caritasverband Düsseldorf e. V.
Leopoldstraße 30, 40111 Düsseldorf

Ekaterina Rauzin
Tel.: 0211-16 02 17 96
Fax: 0211-16 02 17 83
E-Mail: Ekaterina.Rauzin@caritas-duesseldorf.de

 

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist Nationale Verwaltungsstelle für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und für den Einsatz der Fondsmittel in Deutschland verantwortlich. Weitere Informationen finden Sie hier. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Asyl-/Migrations- und Integrationsfonds.

Material zum Download