Suchen & Finden

 

Unsere Pressemitteilungen

Ehrenamtlich engagiert für die Gemeinschaft. Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht Helferinnen und Helfer ... als Unterstützung bei der Beratung
22.06.2018 - Eller. Die Caritas-Freiwilligenagentur impuls sucht freiwillige Helferinnen und Helfer, die bei der Beratung und Vermittlung von Hilfsangeboten unterstützen können.
HaLT-Aktionstag in Garath am 20. Juni. Ein Tag zur Sensibilisierung von Jugendlichen zum Thema Alkohol und für einen angemessenem Umgang
19.06.2018 - In Deutschland trinken zehn Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen regelmäßig Alkohol (vgl. BZgA, 2017). Viele Jugendliche überschreiten dabei ihre Grenzen beim Alkoholkonsum. Sie wissen immer noch sehr wenig über die Wirkungsweisen und Gefahren von Alkohol.
Caritas feiert großes Sommer- und Nachbarschaftsfest in der Flüchtlingsunterkunft „Völklinger Straße“
19.06.2018 - Bilk. In der Flüchtlingsunterkunft an der Völklinger Straße 120 leben seit dem vergangenen Jahr 286 geflüchteten Menschen aus 26 Nationen friedlich miteinander.
Neue Nachbarn herzlich willkommen: gemeinsam kochen, gemeinsam feiern. Food-Truck des Erzbistums Köln zu Gast beim Pfarrfest St. Katharina in Gerresheim
19.06.2018 - Neue Nachbarn aus der ganzen Welt leben in Gerresheim. Der Caritasverband Düsseldorf und die Pfarrgemeinde St. Katharina laden Nachbarn und Freunde am Sonntag, dem 24. Juni von 12 bis 17 Uhr zu einem gemeinsamen Fest ein
Unser Spendenkonto

Caritasverband Düsseldorf e.V.:

Stadtsparkasse Düsseldorf

IBAN: DE70 3005 0110 0088 0088 00

BIC:    DUSSDEDDXXX

oder spenden Sie Online

EU-Projekt "Qualität ist kein Zufall - Entwicklung neuer Standards für die Flüchtlingsarbeit"

Bisher gibt es für die Arbeit mit Asylsuchenden keine einheitlichen Standards. Auch einzelne EU- Richtlinien zu Mindeststandards haben keine einheitliche Schutzpraxis für Asylsuchende bewirkt. Das vom Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) geförderte Projekt „Qualität ist kein Zufall – Neue Standards in der Flüchtlingsarbeit“ hat   zum   Ziel,   Qualitätsentwicklung   stärker   in   der   täglichen   Praxis   der Flüchtlingsarbeit zu verankern.  Das Vorhaben umfasst eine Vielzahl von Aufgabenpaketen die durch sieben Fachdienste für Integration und Migration im Erzbistum Köln und dem Fachverband InVia in Köln unter Federführung des Diözesan-Caritasverbandes umgesetzt werden.


Starttermin des Projektes war der 30.06.2015. Die Laufzeit beträgt insgesamt drei Jahre und endet im Juni 2018.

 

Im Rahmen des Projektes findet eine Aktivierung, Beratung und Qualifizierung von 2000 Asylbewerbern vor Ort an acht Standorten statt. Darüber hinaus werden 300 Ehrenamtliche und Sprachmittler vor Ort akquiriert, geschult und begleitet. Zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit sind Aktionen mit und in Pfarrgemeinden vor Ort geplant.    Auf  dieser Grundlage werden zur Strukturverbesserung der Flüchtlingsarbeit unter Beteiligung von Flüchtlingen und Ehrenamtlichen praxistaugliche QM-Standards zu folgenden Schwerpunkten entwickelt:

 

1. Erstorientierung
2. Soziale Beratung und Betreuung
3. Medizinische Versorgung
4. Sprachförderung
5. Unterstützung Alleinerziehender / Eltern
6. Qualifizierung Ehrenamtlicher
7. Förderung gesellschaftliche Akzeptanz
8. Kommunale Netzwerkarbeit / Kooperation mit Kirchengemeinden

 

Ansprechpartnerin:

Claudia Brinken

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.
Leitung Projekt „Qualität ist kein Zufall – Neue Standards in der Flüchtlingsarbeit“
Referentin Abteilung Integration und Migration
Georgstr. 7, 50676 Köln
Tel. (0221) 20 10 354, Fax (0221) 20 10 354

E-Mail: claudia.brinken@caritasnet.de

 

Kontaktdaten des Projektstandortes in Düsseldorf

Caritasverband Düsseldorf e. V.
Leopoldstraße 30, 40111 Düsseldorf

Ekaterina Rauzin
Tel.: 0211-16 02 17 96
Fax: 0211-16 02 17 83
E-Mail: Ekaterina.Rauzin@caritas-duesseldorf.de

 

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist Nationale Verwaltungsstelle für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) und für den Einsatz der Fondsmittel in Deutschland verantwortlich. Weitere Informationen finden Sie hier. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Asyl-/Migrations- und Integrationsfonds.

Material zum Download