Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

1:0 für einen Ausbildungsplatz!
10.01.2019 - Die Stiftung 1. FC Köln, das Caritas-Jugendbüro und rund 45 Ausbildungsbetriebe aus Köln und dem Kölner Umland laden ausbildungsinteressierte Jugendliche ein. Rund 45 Unternehmen aus Köln und dem Kölner Umland stellen an Infoständen auf dem Marktplatz ihre Ausbildungsberufe vor. Die Veranstaltung ist eine Kombination aus Firmenpräsentation, Ausbildungsmarktplatz und Bewerbergesprächen.
Dramatische Pflegesituation
07.01.2019 - Die Pflegesituation in Köln ist dramatisch. Aufgrund der demografischen Entwicklung ergibt sich ein stetig steigender Bedarf an Versorgungsangeboten in der ambulanten und stationären Pflege. „Kölner Erklärung“  von Diakonie Michaelshoven und Caritas Köln präsentiert konkrete Lösungsansätze und fordert zum gemeinsamen Handeln für menschenwürdige Pflege auf – jetzt! 
Kaum Aussichten bei der Jobsuche: Caritas fordert bessere Chancen für ältere Arbeitslose
11.12.2018 - Generation 55plus droht Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und Fachkräftemangel: Ältere Arbeitssuchende finden nur schwer einen Job. In NRW sind vier von fünf über 55-jährigen Hartz-IV-Empfängern seit zwei Jahren oder mehr ohne geregelte Arbeit – auch in Köln ist die Lage prekär (82,7 Prozent). „Alter müsste kein Vermittlungshemmnis sein. Wir fordern Politik und Wirtschaft auf, das Potenzial erfahrener älterer Menschen zu nutzen“
Komm vorbei. Zeig Herz.
06.12.2018 - Alle reden von Fachkräftemangel in der Pflege. Die Mitarbeitenden im Caritas-Altenzentrum in Worringen werden selbst aktiv und werben mit Postkarten und Plakaten neue Kolleg*innen für ihr Team. An einem Aktionstag am Donnerstag, 13.12.2018 stehen die Mitarbeitenden des Hauses im Mittelpunkt. Für sie gibt es während ihrer Arbeit Wohlfühlangebote zur Entspannung. Gleichzeitig startet am Aktionstag die Kampagne für neue Arbeitskräfte mit der Hoffnung auf neue nette und kompetente Kolleg*innen.

Miteinander mehr bewegen

11. August 2015; Jana Banse

Die Kölner Taschengeldbörse vermittelt Jugendliche für kleinere Hilfstätigkeiten in Wohnung und Haus. Das bessert nicht nur das Taschengeld der Jugendlichen auf, sondern stärkt auch die Nachbarschaft.

 

15- bis 20-jährige Schülerinnen und Schüler können sich ohne dauerhafte Verpflichtung für Arbeiten melden. Eine schöne Möglichkeit, das Taschengeld aufzubessern. Für ältere und/oder nicht mehr mobile Menschen ist das Projekt eine Chance, um sich leicht und schnell im Alltag helfen zu lassen und dabei neue Kontakte zur Jugend in ihrer Nachbarschaft zu knüpfen. So fördert dieses Projekt das Verständnis zwischen der jungen und älteren Generation, soziales Engagement und den Zusammenhalt. 

 

Das Projekt wird von der Kölner Caritas gemeinsam mit der Stadt Köln getragen. Die Hilfe zur wechselseitigen Unterstützung funktioniert ganz unbürokratisch. 

 

Als Taschengeld für die Hilfe wird 5 Euro pro Stunde empfohlen. Es kann aber auch zwischen Jobanbieter und Jugendlichem individuell ein anderer Betrag vereinbart werden. Es sind einfache, ungefährliche und unregelmäßige Arbeitenmit begrenztem Stundenumfang. Jobs können z.B. sein:

 

• Einkaufsdienste
• Haushaltshilfen
• Computer- sowie Handyhilfe
• Babysitting
• Nachhilfetätigkeit
• Begleitung zum Arzt, Friedhof oder Theater
• Gartenarbeiten
• Hund-Spaziergänge

 

Vielen Menschen, die ihren Alltag nicht mehr selbst bewältigen können, wird damit eine wertvolle Hilfe geleistet.

 

Haben wir Interesse geweckt?

Mehr Informationen für Jugendliche, die ihr Taschengeld aufbessern wollen, gibt es hier.

Mehr Informationen für Senioren, die das Hilfsangebot in Anspruch nehmen wollen, gibt es hier.

 

Ansprechpartner für das Projekt ist Hermann-Josef Roggendorf, hermann.Roggendorf@caritas-koeln.de

 

 

Zurück