Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Freiwillige gegen Aufwandsentschädigung gesucht
13.08.2018 - Haben Sie Freude am Umgang mit älteren Menschen? Wir suchen Freiwillige Helfer*innen für die häusliche Betreuung von Menschen mit Demenz in den Stadtbezirken Kalk und Porz.
Jetzt Patientenbegleiter/in werden
02.08.2018 - Ehrenamtliches Engagement in der Begleitung von Patienten. Nächste Schulung für Interessierte startet am 17. August in Köln-Porz
Spende für unsere Einrichtung GOT Elsaßstraße
02.08.2018 - DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER übergeben großzügigen Scheck an das Caritas-Kinder- und Jugendzentrum.
Projekt "Chancen geben - 100 Wege in Beschäftigung"
05.07.2018 - Einladung zur Unternehmerwoche des Mobilen Beratungscafés für Arbeitslose am 11.Juli.

Zimmer gesucht

3. Mai 2018; Jana Zöller (jana.zoeller@caritas-koeln.de)

Zuhause gesucht: In Köln fehlt bezahlbarer Wohnraum, Flüchtlinge stehen bei der Wohnungssuche am Ende der Schlange.
In einem Wohnzimmer auf der Straße (vor dem Domforum) diskutieren Caritas-Mitarbeitende aus der Flüchtlingsarbeit mit Passanten über „Flüchtlinge in der Nachbarschaft“.


In Köln fehlen 66.000 Wohnungen. Vor allem bezahlbarer Wohnraum ist hart umkämpft, die Wohnungsnot ist bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Geringverdiener, Menschen mit Behinderungen, Alleinerziehende, Senioren mit kleinen Renten haben fast keine Chance, ein Zuhause zu finden.

Flüchtlinge stehen unter den Wohnungssuchenden ganz am Ende der Schlange. „Flüchtlinge dürfen nicht vom Wohnungsmarkt abgekoppelt werden! Wir brauchen ein kommunales Wohnungsbauprogramm für Flüchtlinge“, fordert Peter Krücker, Vorstand des Kölner Caritas. Die meist viel zu lange Verweildauer in Notunterkünften hat oft psychische Erkrankungen zur Folge und hemmt Integrationsanstrengungen. Und finden sich dann doch Vermieter, die privaten Wohnraum an Flüchtlinge vermieten, gibt es vielfach Widerstände in der Nachbarschaft.


Die Aktion „Zimmer auf der Straße“ des Kölner Caritasverbandes am Samstag, 05. Mai 2018 von 11 bis 15 Uhr vor dem Domforum
(an der Seite Richtung Kreuzblume) rückt das Thema „Wohnraum für Flüchtlinge“ in den Mittelpunkt. In einem Wohnzimmer auf dem öffentlichen Platz können Passanten ein Meinungsbild abgeben und mit Caritas-Mitarbeitenden ins Gespräch kommen: „Flüchtlinge in meiner Nachbarschaft – was denke ich darüber?“


14 Uhr: Einladung an Journalisten zum Pressegespräch im „Wohnzimmer“. Zum Meinungsbild der Passanten und mögliche Lösungen für die katastrophale Wohnungssituation in Köln nehmen Stellung:

  • Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin Stadt Köln
  • Stadtdechant Msgr. Robert Kleine
  • Matthias Birkwald/MdB Die Linke
  • Susana dos Santos Herrmann/MdL SPD
  • Marion Heuser, sozialpolitische Sprecherin Die Grünen
  • Peter Krücker, Vorstand Caritasverband Köln
  • Andreas Hecht, Fachbereichsleiter Gesundheits- und Integrationshilfe SKM Köln

Hier finden Sie die Presseeinladung.

„Zimmer auf der Straße“ ist Teil der Caritas-Kampagne „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ www.zuhause-fuer-jeden.de.

 

In Köln gibt es am 05. Mai weitere „Zimmer auf der Straße“ der katholischen Fachverbände zu unterschiedlichen Aspekten von Wohnungsnot:
IN VIA: 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr, „Zimmer auf Zeit“ ,Jugendwohnheim Teresa-von-Avila-Haus, An Zint Jan 1 zur Wohnungsnot von jungen Menschen
SkF: Performance auf verschiedenen Kölner Plätzen zur Wohnungslosigkeit von Frauen, Start um 11 Uhr mit Pressegespräch auf dem Chlodwigplatz
SKM: 12 bis 15 Uhr, Couch-Gespräch mit Perspektivwechsel am Brunnen vor dem Kaufhof/Schildergasse zu „Was wäre, wenn Wohnen (für alle) Wirklichkeit würde?“

Zurück