Suchen & Finden

 
Ihr Kontakt zu uns...

Caritasverband für die Stadt Köln e.V.

Caritas-Altenzentrum Kardinal-Frings-Haus

Bartholomäus-Schink-Str. 6 a
50825 Köln-Ehrenfeld


Tel.: 0221 16792-0
Fax: 0221 16792-460
info-kfh@caritas-koeln.de

Ihre Ansprechpartner/innen finden Sie hier

Hohe Dienstleistungsqualität und Ihre Zufriedenheit liegen uns am Herzen! Darum sind unsere Caritas-Altenzentren und Caritas-Hospize nach der DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Informationen zu seniorengerechten Wohnungen im Kardinal-Frings-Haus finden Sie hier...

Aktuelle Meldungen

Hiermit stellen wir Ihnen das neue Beratungsangebot zur Gesundheitlichen Versorgungsplanung vor.

...hier geht´s zum Artikel

 

„Vom FSJler zum Azubi“

Ein FSJler im Caritas Altenzentrum Kardinal-Frings-Haus berichtet über seine Erfahrungen während seiner Zeit im Freiwilligen Sozialen Jahr.

hier geht´s zum Erfahrungsbericht

 

Das Caritas-Altenzentrum Kardinal-Frings-Haus

FAQs – Besuchsregelungen ab den 01.07.2020 in den Caritas-Altenzentren

 

Besuche können ab dem 01.07.2020 im Zimmer der Bewohner*innen oder außerhalb der Einrichtung stattfinden. Im Zimmer dürfen Bewohner pro Tag maximal zwei Besuche, mit maximal 2 Personen erhalten. Außerhalb der Einrichtung ist die Besuchsanzahl nicht begrenzt, jedoch darf der Besuch nur mit maximal 4 Personen stattfinden.

 

Die Besuchszeiten sind: zwischen 10:00 bis 13:00 Uhr sowie 14:00 bis 18:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht mehr erforderlich. Ausnahmen können mit den Einrichtungsleitungen besprochen werden.

 

Nach Betreten der Einrichtung finden die Anmeldung und das Screening der Besucher an der Rezeption statt.

 

Die Besucher haben den Bogen zur Selbstauskunft (Download hier) ausgefüllt abzugeben und sich einer Messung ihrer Körpertemperatur mittels Stirnthermometer zu unterziehen. Sofern die Körpertemperatur der Besucher über 37,9° liegt, kann kein Zutritt gewährt werden. Verweigert ein Besucher die Mitwirkung, muss der Zutritt in die Einrichtung und der Besuch innerhalb des Hauses untersagt werden.

 

Besucher dürfen nur auf direktem Wege in das Zimmer des Bewohners gehen.

 

Ein Aufenthalt in den öffentlichen Bereichen (z.B. Cafeteria, Kapelle, Gartenbereich) sowie den halböffentlichen Bereichen (z.B. Sitzecken, Wohnräume der Hausgemeinschaften) ist untersagt. Die gemeinsame Benutzung der Außenanlagen (z.B. Sitzmöglichkeiten vor der Einrichtung)  ist zulässig, soweit die Besucher einen Mindestabstand von 1,50 m zu allen anderen Bewohnern einhalten.

 

Das Tragen des Mund-Nasenschutzes ist, auf dem Weg zum Zimmer des Bewohners sowie vom Zimmer aus zurück zur Rezeption, verpflichtend.

 

Wird bei dem Besuch im Zimmer der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten, ist das Tragen des Mund-Nasenschutzes nicht erforderlich.

 

Wird bei dem Besuch im Zimmer der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten, ist das Tragen des Mund-Nasenschutzes für die Besucher sowie die Bewohner verpflichtend. Mit Tragen des Mund-Nasenschutzes ist auch Körperkontakt erlaubt.

 

Findet der Besuch außerhalb der Einrichtung statt, holen die Besucher die Bewohner*in auf direktem Wege aus dem Zimmer ab und bringen diese nach dem Besuch auf direktem Wege auch wieder zurück. Hierbei ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes verpflichtend.

 

Während des Besuchskontaktes außerhalb der Einrichtung gilt die CoronaSchVO, die das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, bei Unterschreitung des Abstandes von 1,5 Meter, empfiehlt.

 

Bei Beendigung des Besuches und Verlassen der Einrichtung meldet der Besucher sich an der Rezeption ab.

 

Verweigern Besucher die Mitwirkung, muss der Zutritt in die Einrichtung und der Besuch innerhalb des Hauses und den Außenanlagen untersagt werden.

Wohnen für Senioren

  • 6 seniorengerechte, behindertenfreundliche Wohnungen mit Loggia und gemeinsamer Dachterrasse
  • Service mit Hausnotruf und ambulanten Dienstleistungen

Pflege für Senioren

  • 80 vollstationäre Pflegeplätze in großzügigen Einzelzimmern für alle Pflegestufen, organisiert in überschaubaren Hausgemeinschaften mit je 10 Bewohnern
  • Kurzzeitpflege
  • Pflegeschwerpunkte für Menschen mit Demenz
  • Palliative Care (Begleitung Sterbender)

Was versteht man eigentlich unter "Zusatzbetreuung"?

Lizenzinformationen zu diesem Video finden Sie im Impressum

Nicht nur was das Pflegekonzept angeht, sondern auch unter ökologischen Gesichtspunkten ist das Kardinal-Frings-Haus zukunftsweisend. Es ist die erste Altenpflegeeinrichtung in Köln, die als ein umweltfreundliches Niedrigenergiehaus, ausgestattet mit Erdwärmetechnik, gebaut wurde.

Hervorragende Lage und Anbindungen

Das Altenzentrum liegt zentral und dennoch ruhig in der Nähe der Venloer Straße mit Banken, Ärzten, Einkaufsmöglichkeiten und Apotheken. Das Krankenhaus St. Franziskus ist über einen Fußweg unmittelbar zu erreichen.

 

Das Haus ist direkt an den öffentlichen Nahverkehr (Deutsche Bahn und KVB) angeschlossen. Alle Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs sind in zwei Minuten zu erreichen. Bis zum Hauptbahnhof Köln sind es zwei S-Bahn-Stationen.

 

Parkplätze stehen am Haus zur Verfügung. Zudem befinden sich zwei öffentliche Parkhäuser in der Nähe (Franziskushospital und Bürgerzentrum).

Das am 1. Oktober 2010 offiziell eingeweihte Caritas-Altenzentrum ist nach Kardinal Josef Frings (* 6.02.1887, † 17.12.1978) benannt, der von 1942 bis 1969 als Erzbischof in Köln mit Herz, Verstand und viel Humor für die Menschen gewirkt hat.

 

Sein Leitspruch „Pro hominibus constitutus - Für die Menschen bestellt" ist Leitbild für das Haus und seine Mitarbeitenden.
(Bild | Porträt Kardinal Frings von Chargesheimer, 1956)

Zum Downloaden

An dieser Stelle haben wir unsere wichtigsten Informationen und Unterlagen für Sie zusammengestellt...

Wohnen mit Service


Preislisten | Kardinal-Frings-Haus

Thema | Qualitätsbeurteilung

Der Medizinische Dienst der gesetzlichen Pflegekassen und private Prüfinstitute der privaten Pflegekassen prüfen jährlich die Qualität unserer Pflegeeinrichtungen.

 

Den aktuellen Prüfbericht finden sie hier...