Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Gesprächskreis für pflegende Angehörige demenziell erkrankter Menschen in Köln-Porz
12.02.2019 - Die Diagnose Demenz eines Familienmitglieds kann das Leben in der gesamten Familie aus den Fugen geraten lassen.
Herzliche Einladung zur 32. GuPi-Karnevalssitzung „Mir kehre de Jecke zosamme“ am 22.02.2019
06.02.2019 - Von und mit Menschen mit geistiger Behinderung und Auftritten des Kölner Dreigestirns, der Roten Funken und weiteren Gästen des Kölner Karneval
Kölner Dreigestirn besucht Menschen mit Behinderung im Gut Frohnhof der Caritas Wertarbeit
30.01.2019 - In der Betriebsstätte Gut Frohnhof der Caritas Wertarbeit arbeiten Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Einer ist die Caritas Näherei: Hier wird vom Zuschnitt bis zum fertigen Produkt alles in liebevoller Handarbeit und Top-Qualität gefertigt.
Verabschiedung von Caritas-Vorstand Hubert Schneider in den Ruhestand
22.01.2019 - Als Dipl. Betriebswirt Hubert Schneider 2006 die Vorstandsverantwortung für Finanzen und Personal im Kölner Caritasverband übernahm, stand eine grundlegende Neustrukturierung an. „Für diese Herkulesaufgabe war er der richtige Mann.“ sagt Stadtdechant Robert Kleine, Vorsitzender des Caritasrates. Der Verband steht mittlerweile wirtschaftlich solide da. Inzwischen wurden auch mehrere große Bauprojekte der stationären Pflegeeinrichtungen erfolgreich abgeschlossen.

100 Jahre Caritasverband Köln

Am 18. Juli wurde der Caritasverband für die Stadt Köln e.V. gegründet.

In den ersten Jahrzehnten bis 1945 lag der Aufgabenschwerpunkt der Kölner Caritas hauptsächlich darin, die sozialen Hilfen der katholischen Vereine und Pfarrgemeinden in Köln zu unterstützen und zu koordinieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden eigene Caritas-Beratungsdienste und Einrichtungen.

 

Die heutigen Einrichtungen der stationären und der ambulante Versorgung pflegebedürftiger Menschen, die Wohnhäuser und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und die vielfältigen Angebote für die damaligen „Gastarbeiter“ stehen in der Tradition der Aufbaujahre nach 1945 und der Zeit des Wirtschaftswunders.


Orientiert an den gesellschaftlichen Herausforderungen und an dem Bedarf der hilfesuchenden Menschen werden die sozialen Unterstützungsangebote kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut.


Anlässlich des Jubiläums finden im Jubiläumsjahr 2015 zahlreiche Veranstaltungen zu Schwerpunktthemen wie Inklusion, Flucht und Pflege statt.

 

Einen Überblick über die historische Entwicklung und die Caritasdirektoren von 1915 bis 2015 finden Sie hier.

 

 

Aufgaben

Entsprechend der gesellschaftlichen Entwicklung haben sich seit 1945 Aufgabenbereiche in der Arbeit des Caritasverbandes Köln gewandelt, immer wieder kamen auch neue Einrichtungen und Dienste hinzu. Die Refinanzierungsbedingungen haben sich ebenso und oft entscheidend verändert. Ausschreibungen – teilweise bundes- oder europaweit - haben zunehmend an Bedeutung gewonnen.

 

Heute organisiert sich der Caritasverband für die Stadt Köln wie andere große Sozialverbände als ein marktorientiertes Unternehmen. Er wird an der Wirtschaftlichkeit, Professionalität und Fachkompetenz seiner Hilfeleistungen gemessen. In dieser Marktgebundenheit formuliert er seine strategischen Ziele, bestimmt vom biblisch/christlichen Welt- und Menschenbild und der Tradition der kirchlichen Soziallehre. Er bietet, wo Not ist, Hilfe zur Selbsthilfe und setzt sich in Politik und Gesellschaft als Anwalt der Armen und sozial Schwachen ein.

 

„Es geht um die Rettung der menschlichen Person, es geht um den rechten Aufbau der menschlichen Gesellschaft. Der Mensch, der eine und ganze Mensch, mit Leib und Seele, Herz und Gewissen, Vernunft und Wille steht im Mittelpunkt.“ (Gaudium et spes Nr.3)