Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

25 Jahre Betreuungsverein
09.07.2018 - „Die Gründe, warum das Amtsgericht eine Betreuung bestellt, sind vielfältig“, sagt Krone. „Neben psychischen Erkrankungen rücken immer mehr neurologische Krankheiten wie etwa ein Schlaganfall oder Demenz in den Vordergrund.“
Bullerbü: Neue Gruppe startet im September, Anmeldung ab sofort
29.06.2018 - „Wir backen, erzählen viel, malen oder spielen Theater. Immer mit dem Hintergrund, das Erlebte anzunehmen und zu verarbeiten“, so Andrea Lehmann, Bereichsleiterin Jugend und Familie.
Konkret helfen
19.06.2018 - Leider hat nicht jedes Kind dieses Glück einer unbeschwerten Entwicklung. Immer noch erleben viel zu viele Mädchen und Jungen das genaue Gegenteil einer sprichwörtlich schönen Kindheit.
Wo alte Jeans zu "Gymbags" werden
25.05.2018 - In der gut eingerichteten Schneiderwerkstatt des SkF Langenfeld "Pro Donna" werden schon seit langem aus abgelegter Kleidung neue Schätzchen zusammengenäht.
Friedensgebet - Hass und Gewalt überwinden - Mut schenken
18.05.2018 - Während wir in Deutschland seit langem in Frieden leben können, gehört in vielen Teilen der Erde der Krieg leider immer noch zum Alltag.
Unternehmer leiht Sozialdienst Auto
17.05.2018 - Mit einem gesponserten Elektroauto unterstützt der klimabewusste Unternehmer Theo Besgen, Geschäftsführer der Firma Beoplast, den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) bei deren Projekt "GlanzLeistung".

Vom Vormund zum Jobpaten

20. Oktober 2017;

Als 2015 die Flüchtlingswelle Deutschland erreichte, beschäftigte sich Frau S. viel mit den Hintergründen und Schicksalen der Menschen. Insbesondere das Leid der vielen Kinder konnte sie als Mutter nur schwer ertragen. Als der SkF Langenfeld nach ehrenamtlichen Vormündern für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge suchte, war ihr sofort klar, dass es das ist, womit sie helfen wollte und konnte. Bei einer umfassenden Schulung wurden mit den insgesamt 21 angehenden Vormündern insbesondere die Themen Trauma und Angst, Asylrecht und Jugendhilfe besprochen. Nach dieser Schulung kam es zur ersten Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen Mündel.

 

Hamit kommt aus Syrien und war zu diesem Zeitpunkt gerade 17 Jahre alt geworden und erst seit ein paar Wochen in Deutschland. Zusammen mit seinem volljährigen Bruder wohnte er in einer Flüchtlingsunterkunft. Der erste Kontakt war freundlich und die Verständigung gelang besser als erwartet. Hamit und sein Bruder erzählten von ihrer Heimat und ihrem Weg nach Deutschland. Spätestens hier wurde Frau S. bewusst, dass ihre Unterstützung sehr persönlich werden würde und es bei der Vormundschaft um mehr als nur einen Job geht.

 

Das Kennenlernen ist nun schon über ein Jahr her, mittlerweile haben Frau S. und Hamit einen guten Kontakt zueinander aufgebaut und treffen sich mindestens einmal wöchentlich. Hamit hat schnell Deutsch gelernt und sich, nicht zuletzt dank der kontinuierlichen Unterstützung von Frau S., gut in Deutschland eingelebt. Sein Asylantrag wurde vor drei Monaten bewilligt und er hat gerade gemeinsam mit seinem Bruder eine kleine Wohnung bezogen.

 

Für Frau S. war es selbstverständlich, dass sie Hamit auch über seinen 18. Geburtstag hinaus begleiten wird. Fast alle anderen ehrenamtlichen Vormünder teilen diese Einstellung. Daher beschloss der SkF Langenfeld, die auslaufenden Vormundschaften im Rahmen des Projekts Jobpatenschaften aufzufangen um somit die jungen Erwachsenen weiterhin begleiten zu können.

 

Die ehrenamtlichen Jobpaten unterstützen die jungen Menschen bei der Erreichung eines Schulabschlusses, der Orientierung auf dem Arbeitsmarkt, der Praktikums- und Ausbildungssuche und natürlich auch bei vielen anderen, im Alltag für die jungen Menschen relevanten Fragestellungen.

 

Sie sind aufgrund der vorangegangenen Vormundschaft bereits vertraute Ansprechpartner und bringen sowohl eigene berufliche Erfahrungen als auch gesellschaftliche Kontakte und Bezüge mit, von denen die jungen Menschen profitieren können.

 

In einer Fortbildung erhielten die angehenden Jobpaten Informationen zur Unterstützung der Motivation und Perspektiventwicklung, zu arbeitsrechtlichen Voraussetzungen und zur Hilfestellung bei Stellensuche und Bewerbung. Außerdem werden regelmäßige Gruppentreffen angeboten. Hier haben die sie die Gelegenheit, sich auszutauschen, Informationen und Anregungen einzuholen und Erfahrungen weitergeben.

  

Hinweis:

Wer Interesse an dieser Tätigkeit hat: Der SkF sucht noch JobpatInnen, die einen jungen geflüchteten Menschen bei der Integration in unsere Gesellschaft und ins Erwerbsleben unterstützen möchten!

Kontakt: Janine Hohmann Tel.: 02173-39476-25

Zurück