Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Jedes Leben ist wertvoll
21.07.2022 - Unter dem Motto „Jedes Leben ist wertvoll“ gedenken Mitarbeitende der Caritas-Fachdienste Suchthilfe und Wohnungslosenhilfe gemeinsam mit vielen ihrer Klientinnen und Klienten auf dem Jubiläumplatz in Mettmann den Menschen, die an den Folgen ihrer Suchterkrankung verstorben sind. Nachdem über viele Jahre hinweg die Zahlen rückläufig waren, sind seit dem letzten Gedenken elf verstorbene in Mettmann und Wülfrath zu beklagen.
Wohnung - Heizkosten - Stromabrechnung
21.07.2022 - Ratingen. Die Caritas-Flüchtlingshilfe, der Stromasparcheck und die Aktion neue Nachbarn laden interessierte aus der Ukraine geflüchtete Menschen zu einer Infoveranstaltung in ukrainischer Sprache ein. Am Freitag, den 05.08.2022 von 10:00 bis 12:00 Uhr im Infopoint Grütstr. 14/Ecke Turmstraße.
Ehrenamtliche und Geflüchtete erleben einzgartiges Wochenende
21.07.2022 - Mit dreiundzwanzig Teilnehmer*innen ging es für eine bunte Gruppe aus Ratingen im Reisebus ins weit entfernte Kloster Brenkhausen bei Höxter. Und die Gruppe war vielfältig: aus verschiedenen Ländern trafen sich Alt und Jung, Geflüchtete und Ehrenamtliche, Christen und Muslime, Männer und Frauen.
Caritas im Kreis Mettmann macht zehn Zusagen für Mitarbeitende
07.07.2022 - Der Caritas ist es wichtig, Nächstenliebe konkret werden zu lassen. Dafür braucht es Mitarbeitende, die sich gerne für andere einbringen und die christlichen Werten positiv gegenüberstehen. Wie sie privat ihr Leben gestalten, ist nicht entscheidend. Das sagt auch der Caritasverband für den Kreis Mettmann seinen aktuellen und künftigen Mitarbeitenden zu.
Kreis fördert Caritas-Stromsparcheck
27.06.2022 - Kreis Mettmann. Landrat Thomas Hendele und Michael Esser, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes, unterschrieben jetzt die Kooperationsvereinbarung. Der Stromspar-Check ist ein kostenloses Angebot für Bürger, die soziale Leistungen beziehen und ein niedriges Einkommen haben.

Caritas im Kreis Mettmann macht zehn Zusagen für Mitarbeitende

Wir lieben Vielfalt
7. Juli 2022; Helene Adolphs

Caritas-Vorstand: Michael esser und Hans-Werner Wolff
Caritas-Vorstand: Michael esser und Hans-Werner Wolff

Wir lieben Vielfalt

Caritas im Kreis Mettmann macht zehn Zusagen für Mitarbeitende

Der Caritas ist es wichtig, Nächstenliebe konkret werden zu lassen. Dafür braucht es Mitarbeitende, die sich gerne für andere einbringen und die christlichen Werten positiv gegenüberstehen. Wie sie privat ihr Leben gestalten, ist nicht entscheidend. Das sagt auch der Caritasverband für den Kreis Mettmann seinen aktuellen und künftigen Mitarbeitenden zu.

Die Grundordnung für den kirchlichen Dienst verändert sich gerade. Denn die darin formulierten Anforderungen an die persönliche Lebensgestaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Diensten und Einrichtungen der Caritas entsprechen „nicht unserem christlichen Verständnis, nach dem alle Menschen vorbehaltlos von Gott geliebt und angenommen sind und am christlichen Auftrag der Nächstenliebe mitwirken“, erklärt Michael Esser, Vorstand des Caritasverbandes für den Kreis Mettmann.

Daher haben Hans-Werner Wolff und Michael Esser, Vorstände des Caritasverbandes für den Kreis Mettmann, die von der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes (DCV) erarbeiteten „ Zehn Aussagen für Mitarbeitende“ unterschrieben. 

In den zehn Zusagen macht die Caritas unter anderem deutlich, dass die persönliche Lebensform der Mitarbeitenden nicht entscheidend ist, sondern ob sie sich mit den Werten identifiziert und wie diese in der Arbeit erlebbar werden. 

Zentral bleibt dabei die Botschaft: „Du bist uns in Deiner ganzen Vielfalt herzlich willkommen, wir schätzen Dich!" 

 

Die zehn Zusagen der Caritas:

1. Zusage: Praktizierte Nächstenliebe 

Als Caritas leisten wir konkrete Hilfe für Menschen in Not. Wir orientieren uns am Leben und der Botschaft Jesu und praktizieren Nächstenliebe. Wir sind damit ein wesentlicher Teil von Kirche. Unser Auftrag der Nächstenliebe wird durch alle Mitarbeitenden verwirklicht und sie selbst erfahren diese auch in unserer Organisationskultur.

2. Zusage: Konsequente Fehler- und Lernkultur

Als caritative Dienste und Einrichtungen sind wir sichtbare und erlebbare Orte von Kirche. Wir machen den christlichen Glauben konkret. In der Spannung zwischen den Ansprüchen und deren Verwirklichung entwickeln wir eine konsequente Fehler- und Lernkultur. Auch Lob und Kritik an kirchlichem Handeln gehören selbstverständlich dazu.

3. Zusage: Kirchliche Identität teilen oder respektieren

Alle Caritas-Mitarbeitenden können unabhängig von ihrer Herkunft und Religion Repräsentant_innen der unbedingten Liebe Gottes und damit einer dienenden Kirche sein. Sie haben Verantwortung für das in die Caritas gesetzte Vertrauen der Menschen. Mitarbeitende teilen die kirchliche Identität oder respektieren diese. Bei uns können sie christliche Haltung und kirchliche Gemeinschaft erfahren.

4. Zusage: Identifikation mit Werten und Zielen der Caritas

In unseren Organisationen haben Menschen unabhängig von ihrer Nationalität und ihrer Herkunft, von ihrer Religionszugehörigkeit, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung und Identität, von einer Behinderung und ihrer Lebensform einen Arbeitsplatz, an dem sie sich für die Belange benachteiligter Menschen einsetzen können. Bei Kirchenaustritt bedarf es eines Gespräches, ob weiterhin Identifikation mit den Werten und Zielen der Caritas besteht.

5. Zusage: Faire Arbeitsbedingungen

Caritas-Mitarbeitende können einen fairen wertschätzenden Umgang und gute Arbeitsbedingungen nach AVR erwarten. Dienstgeber_innen und Dienstnehmer_innen verpflichten sich, die Arbeitsbedingungen fair auszuhandeln. Der Dritte Weg ist ein Versprechen und eine Verpflichtung, in Abwägung aller berechtigten Interessen Lösungen zu finden, bei denen es keine Siegenden und keine Verlierenden gibt.

6. Zusage: Ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig

Wir verpflichten uns, alles dafür zu tun, die eigene Organisation ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig aufzustellen, die Arbeitsplätze möglichst langfristig zu erhalten und die Gehälter pünktlich auszuzahlen.

7. Zusage: Hilfe bei persönlichen Krisen

Caritas-Mitarbeitenden stehen in persönlichen Krisensituationen nach Möglichkeit auch Dienste und Hilfen der Caritas zur Verfügung. Es wird die Anonymität auch gegenüber Vorgesetzten gewährleistet. Auf Wunsch vermitteln wir auch andere, von der eigenen Organisation unabhängige Angebote.

8. Zusage: Auseinandersetzung mit christlichen Glauben fördern und ermöglichen

Wir bieten Mitarbeitenden spirituelle Angebote in den Diensten und Einrichtungen an. Die persönliche und berufliche Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben fördern und ermöglichen wir. Auf Wunsch vermitteln wir seelsorgliche Begleitung.

9. Zusage: Arbeitsplatz mit Sinn

Wir bieten einen „Sinn-vollen“ Arbeitsplatz. Als Caritas mehren wir die Solidaritätspotenziale und das inklusive Verständnis in der Gesellschaft und schenken Hoffnung. Wir bekämpfen sowohl die konkrete Not als auch deren Ursachen. Wir gestalten Politik mit, setzen uns vor Ort und weltweit für Gerechtigkeit ein. Wir sind offen für gesellschaftliche Allianzen mit allen, mit denen wir Ziele teilen.

10. Zusage: Kein Platz für Positionen, die mit christlichen Werten unvereinbar sind

Wir sorgen dafür, dass extremistische, fundamentalistische, demokratiefeindliche, nationalistische, ausländerfeindliche und andere Positionen, die den Werten des christlichen Glaubens widersprechen, keinen Platz in der Caritas haben.

Datei-Anhänge:

Zurück