Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Caritas diskutiert mit Bürgermeister Kandidatinnen und Kandidaten
13.08.2020 - METTMANN. Am Markttag, Mittwoch den 26. August 2020, wird ab 11 Uhr auf dem Vorplatz der Königshof-Galerie eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten*innen zur Bürgermeisterwahl stattfinden, bei der von der Caritas aufbereitete städtische Sozialthemen besprochen werden sollen. Thomas Reuter, Chefredakteur Täglich ME, wird die Veranstaltung im Auftrag des katholischen Wohlfahrtsverbandes moderieren.
Praxisseminar: Leichterer Umgang mit Menschen mit Demenz
13.08.2020 - Die Caritas-Fachstelle Demenz bietet am Dienstag, 1. und Donnerstag, 3. September 2020 jeweils 9:00-16:00 Uhr, im Haus der Begegnung, Vogelskamp 120, Mettmann, ein Praxisseminar an, das sich an Fachkräfte in Pflege und Betreuung, an Alltagsbegleiterinnen und -begleiter sowie an ehrenamtlich Tätige in der Begleitung von Menschen mit Demenz richtet.
Caritas-Beschäftigungsförderung zieht positive Bilanz
03.08.2020 - KREIS METTMANN. Die Einsatzstellen für Langzeitarbeitslose in Arbeitsgelegenheiten des Caritasverbandes, im Volksmund auch 1-Euro-Jobs genannt, sind über den ganzen Kreis verteilt. Im Durchschnitt nehmen 36 Menschen pro Jahr an einer sogenannten AGH teil. Die AGH-Teilnehmenden arbeiten in sozialen Einrichtungen wie Altenheimen oder Kitas direkt neben dem ersten Arbeitsmarkt und erhalten so eine echte Job-Perspektive.
Praxisseminar Trick 17 – die Kunst, Menschen mit Demenz zu motivieren
03.08.2020 - Die Caritas-Fachstelle Demenz bietet am Freitag, 18. September, 9.00 –16.00 Uhr ein Praxisseminar an für Fachkräfte in Pflege und Betreuung, Alltagsbegleiter*innen und ehrenamtlich Tätige in der Begleitung von Menschen mit Demenz. Es sind noch einige wenige Plätze frei!
Wasserrohrbruch - Caritas-Begegnungsstätte bleibt geschlossen
30.07.2020 - Leider konnten trotz aller Bemühungen der Wasserrohrbruch und Wasserschaden in der Caritas-Begegnungsstätte bislang nicht behoben werden. Die komplette Wasserversorgung in der Begegnungsstätte bleibt also abgestellt – in Zeiten von Corona undenkbar! Das bedeutet, dass die Begegnungsstätte auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben muss.

Dienste der Caritas nur eingeschränkt erreichbar - Beratungen per Telefon und E-Mail

19. März 2020; Helene Adolphs

Dienste der Caritas nur eingeschränkt erreichbar - Beratungen per Telefon und E-Mail

Inzwischen hat das Corona-Virus das öffentliche Leben in vielen Bereichen lahmgelegt, in anderen können Dienste nur eingeschränkt vorgehalten werden.

„Als Caritasverband sind wir gefordert unsere Verantwortung wahrzunehmen zum Schutz der uns anvertrauten Menschen, insbesondere der zu den Risikogruppen zu zählenden. Diese Verantwortung gilt natürlich auch dem gesundheitlichen Schutz der Mitarbeitenden sowie der Mitwirkung und Unterstützung bei dieser gesellschaftlichen Herausforderung“, erklärt Caritas-Vorstand Michael Esser.

Deshalb sind seit dem vergangenen Montag, auf Anordnung des Ministeriums die Caritas-Kindertagesstätten geschlossen, außer, wenn im begründeten Bedarfsfall eine Notbetreuung erforderlich ist. Ebenso sind sämtliche Caritas-Seniorenbegegnungsstätten sowie der Tagestreff der Caritas-Wohnungslosenhilfe geschlossen, um Infektionen von Besucherinnen und Besucher zu vermeiden.

In den Altenheimen in Mettmann und Heiligenhaus wird der Besuch von Bewohnern auf das allernötigste eingeschränkt. Veranstaltungen für und mit Nichtbewohnern sind abgesagt, Zusatzangebote für externe Ratsuchende in den Häusern ausgesetzt.

Die Tagespflege im Caritas-Altenstift St. Vinzenz bleibt in Abstimmung mit der Heimaufsicht geschlossen. Das Elterncafé Meki und die Freiwilligenzentrale in Mettmann bleiben bis zum 19.04. geschlossen.

Die ambulante Pflege, durch die Caritas- Sozialstationen erfolgt unter Einhaltung sämtlicher Hygienestandards uneingeschränkt. Alle Patienten werden wie gewohnt durch die Pflegekräfte der Caritas versorgt.

Alle Beratungsdienste wie Suchthilfe, Wohnungslosenhilfe, Schuldnerberatung, die Beratungsangebote für Geflüchtete oder Familien und andere führen nur noch in dringenden Fällen face-to-face Beratungen durch. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich. Gruppenveranstaltungen, Gruppentherapie und ähnliche Angebote werden ausgesetzt. Der Caritas-Stromsparcheck setzt seine Hausbesuche bis auf weiteres. aus.

Alle Beratungsdienste und deren Teams versuchen den Anliegen und Bedürfnissen der Klienten und Ratsuchenden telefonisch oder per E-Mail umfangreich und intensiv gerecht zu werden. Auch können natürlich die online Beratungsangebote der Caritas genutzt werden.

„All unsere Mitarbeitenden sind engagiert bei ihren Aufgaben, sie versuchen sowohl telefonische als auch schriftliche Anfragen so zeitnah, fachlich und empathisch wie gewohnt zu erledigen. Wir bitten alle Klienten und Kunden uns zu unterstützen und sich mit ihren Anliegen oder Fragen zunächst telefonisch mit der jeweiligen Caritas-Einrichtung in Verbindung zu setzen“, so Caritas-Vorstand Esser abschließend.

Anpassungen dieser Maßnahmen an aktuelle Gegebenheiten wird der Caritasverband auf die jeweiligen Empfehlungen und Vorgaben der Bundes- bzw. Landesregierung und der zuständigen Stellen hin vornehmen.

Zurück