Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar
13.02.2019 - Wie humorvolle Erziehung unsere Kinder stärken und fördern kann, erfahren Eltern, pädagogische Fachkräfte und andere Interessierte gleichermaßen. Ein kostenfreier Vortrag von Dr. Charmaine Liebertz am Montag, den 18.2.19, um 19:30 Uhr, im Caritas-Familienzentrum St. Nikolaus in Haan-Gruiten.
Ein Stück Zuhause - der Tagestreff
13.12.2018 - Tolles Engagement zeigte kürzlich der frischgekürte Mettmanner Schützenkönig: er kochte für die Besucher des Tagestreffs ein vorzügliches Mittagessen. Aber der Tagestreff bietet mehr als nur warmes Essen. Für die Gäste ist er besonders im Winter ein Stück Zuhause...
Vormünder und Paten für junge Flüchtlinge
05.12.2018 - Die Caritas-Freiwilligenzentrale sucht Menschen, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder junge volljährige Flüchtlinge in ihrer persönlichen, schulischen und beruflichen Entwicklung unterstützen. Junge Flüchtlinge ohne elterliche Fürsorge brauchen einen Menschen an ihrer Seite, der sich für ihre Interessen einsetzt.

Digitaler Wandel: „Wir müssen Fachkräfte qualifizieren und Hilfesuchende fit machen“

Start der Caritas-Kampagne 2019 „Sozial braucht digital“
16. Januar 2019; (presse@caritasnet.de)

Erzbistum Köln. Kinder, die mit Tablet lernen; ein Roboter, der im Altenzentrum mithilft; Biographiearbeit via Virtual-Reality-Brille: Die Caritas im Erzbistum Köln setzt verstärkt auf Tech-nik 4.0. Unter dem Motto „Sozial braucht digital" wird der katholische Wohlfahrtsverband 2019 die Digitalisierung der sozialen Arbeit weiter vorantreiben und damit vor allem die Unterstützung für Hilfesuchende verbessern. Startschuss für die bundesweite Kampagne ist der 16. Januar.

Digitale Teilhabe statt digitaler Spaltung: „Aufgabe ist es, den digita-len Wandel konstruktiv mitzugestalten. Es gilt, die neuen digitalen Möglichkeiten klug mit der analogen Welt zu verbinden. Entscheidend ist aber: Die Computertechnik muss dem Menschen dienen, nicht umgekehrt", sagt Dr. Frank Joh. Hensel, Diözesan-Caritasdi-rektor für das Erzbistum Köln. Damit möglichst alle vom technischen Fortschritt profitieren, sei es wichtig, dass keiner dabei abgehängt wird: „Für unsere Arbeit bedeutet dies, dass wir Fachkräfte qualifizieren und Hilfesuchende digital fit machen müssen", so Hensel.

Wie Internet, Apps & Co. die tägliche Arbeit in Pflegeheimen, Kitas und Krankenhäusern der Caritas bereits verändern, zeigen aktuelle Projekte im Kölner Erzbistum: So bekommen in 60 Kindertagesstätten die Kleinsten den sinnvollen Umgang mit Tablet-Computern bei-gebracht. In der Altenhilfe wird derzeit der Einsatz des Roboters Pepper in der alltäglichen Assistenz geprobt. Er kann tanzen, Türen öffnen oder um Hilfe rufen. Damit ist er nicht nur den älteren Men-schen ein guter Mitbewohner, sondern auch den Mitarbeitenden eine Hilfe.

Im Kölner Altenzentrum St. Maternus können Bewohnerinnen und Bewohner eine Virtual-Reality-Brille nutzen, um zum Beispiel einen Rundgang durch den Kölner Dom zu unternehmen.

Weitere Infos zur Caritas-Kampagne 2019: www.sozialbrauchtdigital.de


Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 280 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kindergärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in fachlichen sowie wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik.

Zurück