Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Kreis fördert Caritas-Stromsparcheck
27.06.2022 - Kreis Mettmann. Landrat Thomas Hendele und Michael Esser, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes, unterschrieben jetzt die Kooperationsvereinbarung. Der Stromspar-Check ist ein kostenloses Angebot für Bürger, die soziale Leistungen beziehen und ein niedriges Einkommen haben.
Lions-Club spendet 20 000 Euro für die Ukraine-Hilfe in Ratingen
22.06.2022 - Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind sehr viele Menschen auf der Flucht. Mehr als 700 haben inzwischen Zuflucht in Ratingen gefunden. Um diesen Menschen zu helfen, spendet der Lions Club Ratingen den namhaften Betrag von 20.000 Euro. Unterstützt werden damit ukrainische Geflüchtete durch drei Maßnahmen, die von der Diakonie und dem Caritasverband getragen werden. 
Mehrzweckraum am Maximilian Kolbe wird kindgerecht und freundlich
02.06.2022 - Ratingen, Der gemeinsam von den Caritas-Lernpatenschaften und dem Familienzentrum Heilig Geist genutzte Raum wurde mit neuem Mobiliar, mit Büchern und Spielen von Ratinger Sicherheitsunternehmen Verisure ausgestattet und pünktlich zum internationalen Kindertag am 1. Juni übergeben. 
Martin Luther King Gesamtschule spendet an die Caritas-Flüchtlingshilfe
30.05.2022 - Mit einem Sponsorenlauf - integriert in den Sportunterricht - reagierte die Schulgemeinde der MLKG in Ratingen West auf die Ereignisse des Kriegs in der Ukraine. Dank des enormen Engagements aller Beteiligten konnte nun die enorme Spendensummer von 12.500,00 € an den Caritasverband übergeben werden.
Aktionswoche Schuldnerberatung 2022
25.05.2022 - Kreis Mettmann. Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt und in Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist dieser schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht die Caritas-Schuldnerberatung anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.

Geführter Rundgang entlang der Mettmanner „Stolpersteine“

5. Mai 2022; Helene Adolphs

Caritas lädt zum geführten Rundgang entlang der Mettmanner „Stolpersteine“

Mettmann. Zu einem geführten Spaziergang entlang der Mettmanner „Stolpersteine“, den Gedenksteinen für hiesige Opfer des Nationalsozialismus, lädt die Kampagne vielfalt. viel wert. im Fachdienst für Integration und Migration des Caritasverbands für den Kreis Mettmann ein am Montag, 16. Mai. Treffpunkt ist um 18 Uhr an der Johannes-Flintrop-Straße 19. Der Rundgang endet gegen 20 Uhr.

 

Im Mettmanner Stadtgebiet sind inzwischen 22 „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig zu finden. Sie liegen an den Orten, wo Menschen lebten, die als Juden, als politische Gegner, offen kritische Geister oder aus Glaubensgründen von den Nationalsozialisten verfolgt, in Gefängnisse und Konzentrationslager verschleppt und zumeist getötet wurden. Nur wenige dieser Menschen überlebten.

 

Die Stolpersteine mit ihren knappen Daten zu Geburt, Verschleppung und Sterben der jeweiligen Person lassen Fragen nach deren Leben offen: Wer waren die Menschen, an deren Schicksale die goldglänzenden Steine erinnern? Stadtarchivarin und Historikerin Marie Luise Carl erläutert während des Rundgangs durch Mettmann die Lebens- und Leidensgeschichten eben dieser Menschen.

Initiiert und recherchiert wurden die hiesigen Stolpersteine vom Mettmanner Bündnis für Toleranz und Zivilcourage, bei dem die Caritas Mitglied ist, in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv.

 

Bei den „Stolpersteinen“ handelt es sich um ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begonnen hat. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Stolpersteine sind in Deutschland sowie in 26 weiteren europäischen Ländern zu finden. Sie gelten als das größte dezentrale Mahnmal der Welt. In Mettmann hat Demnig zuletzt am 25. Februar vier „Stolpersteine“ verlegt, die vor dem Haus Oberstraße 14 zu sehen sind.

 

Die Teilnahme an dem Rundgang ist kostenfrei.

Zurück