Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Kreis fördert Caritas-Stromsparcheck
27.06.2022 - Kreis Mettmann. Landrat Thomas Hendele und Michael Esser, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes, unterschrieben jetzt die Kooperationsvereinbarung. Der Stromspar-Check ist ein kostenloses Angebot für Bürger, die soziale Leistungen beziehen und ein niedriges Einkommen haben.
Lions-Club spendet 20 000 Euro für die Ukraine-Hilfe in Ratingen
22.06.2022 - Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind sehr viele Menschen auf der Flucht. Mehr als 700 haben inzwischen Zuflucht in Ratingen gefunden. Um diesen Menschen zu helfen, spendet der Lions Club Ratingen den namhaften Betrag von 20.000 Euro. Unterstützt werden damit ukrainische Geflüchtete durch drei Maßnahmen, die von der Diakonie und dem Caritasverband getragen werden. 
Mehrzweckraum am Maximilian Kolbe wird kindgerecht und freundlich
02.06.2022 - Ratingen, Der gemeinsam von den Caritas-Lernpatenschaften und dem Familienzentrum Heilig Geist genutzte Raum wurde mit neuem Mobiliar, mit Büchern und Spielen von Ratinger Sicherheitsunternehmen Verisure ausgestattet und pünktlich zum internationalen Kindertag am 1. Juni übergeben. 
Martin Luther King Gesamtschule spendet an die Caritas-Flüchtlingshilfe
30.05.2022 - Mit einem Sponsorenlauf - integriert in den Sportunterricht - reagierte die Schulgemeinde der MLKG in Ratingen West auf die Ereignisse des Kriegs in der Ukraine. Dank des enormen Engagements aller Beteiligten konnte nun die enorme Spendensummer von 12.500,00 € an den Caritasverband übergeben werden.
Aktionswoche Schuldnerberatung 2022
25.05.2022 - Kreis Mettmann. Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt und in Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist dieser schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht die Caritas-Schuldnerberatung anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.

Lions-Club spendet 20 000 Euro für die Ukraine-Hilfe in Ratingen

22. Juni 2022; Helene Adolphs

Nach der Spendenübergabe kamen die Beteiligten zu einem gemeinsamen Foto im Klostergarten neben dem Rathaus zusammen (v.l.n.r.): Dr. Hans Kraft (Lions-Club), Zeliha Yetik (Integrationsbeauftragte der Stadt Ratingen), Dagmar Argow (Diakonie), Bürgermeister Klaus Pesch, Ursula Hacket (Caritasverband), Joachim Voss (Lions-Club) und Martin Sahler (Caritasverband).  Foto: Stadt Ratingen
Nach der Spendenübergabe kamen die Beteiligten zu einem gemeinsamen Foto im Klostergarten neben dem Rathaus zusammen (v.l.n.r.): Dr. Hans Kraft (Lions-Club), Zeliha Yetik (Integrationsbeauftragte der Stadt Ratingen), Dagmar Argow (Diakonie), Bürgermeister Klaus Pesch, Ursula Hacket (Caritasverband), Joachim Voss (Lions-Club) und Martin Sahler (Caritasverband). Foto: Stadt Ratingen

Lions-Club spendet 20 000 Euro für die Ukraine-Hilfe in Ratingen

 

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind, wie täglich berichtet wird, sehr viele Menschen auf der Flucht. Mehr als 700 haben inzwischen Zuflucht in Ratingen gefunden. Um diesen Menschen zu helfen, spendet der Lions Club Ratingen den namhaften Betrag von 20.000 Euro. 

Unterstützt werden damit ukrainische Geflüchtete durch drei Maßnahmen, die von der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann und dem Caritasverband im Kreis Mettmann getragen werden. 

 

Bei der Suche nach unterstützungswürdigen Projekten setzte sich die Integrationsbeauftragte der Stadt Ratingen, Zeliha Yetik intensiv ein. „Ich danke dem Lions-Club herzlich für seine großzügige Unterstützung. Der Caritasverband und die Diakonie leisten mit den drei Maßnahmen einen wertvollen Beitrag zur bestmöglichen Unterstützung der zu uns geflüchteten Menschen“, ist sich Yetik sicher. Joachim Voss, Mitglied des Spendenausschusses des Lions Club Ratingen, ergänzt: „Die Menschen aus der Ukraine erleben in diesen Wochen und Monaten unvorstellbares Leid. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir hier an genau der richtigen Stelle helfen.“

 

Konkret gefördert wird die Diakonie in Ratingen mit ihrer Wochenendschule für ukrainische Flüchtlingskinder. „Ab sofort können ukrainische Schüler und Schülerinnen jeden Samstagnachmittag diese Wochenendschule besuchen“, erläutert Dagmar Argow, Geschäftsführerin der Diakonie. Neben der Förderung in Deutsch und Mathematik einschließlich Hausaufgabenbetreuung gibt es gemeinsame Freizeitgestaltung und gemeinsames Essen. Auch Ausflüge in die Umgebung sind geplant.

 

Der vom Caritasverband in Ratingen eröffnete Infopoint für Geflüchtete aus der Ukraine wird durch die Spende technisch ausgestattet. Ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen empfangen dort die Geflüchteten. Sie erhalten so erste Orientierungshilfen für das Leben in Ratingen. „ Kontakte untereinander, aber auch zur einheimischen Bevölkerung können geknüpft werden“, weiß Martin Sahler, Abteilungsleiter für den Fachbereich Integration und Migration. Auch für Personen, die in ihren Wohnungen Kriegsflüchtlinge aufgenommen haben, sowie für Vermieter und Vermieterinnen werden Gruppenangebote und Infoabende durchgeführt.

 

Ein weiterer Teil der Spende wird als psychosoziales Gesprächsangebot für ukrainische geflüchtete Frauen eingesetzt. Mit einer ukrainischen Psychologin können sie über die Trennung von ihren Familien und Ehemännern und Partnern in Kriegszeiten sprechen. Die Ehemänner, die oft auch Väter sind, dürfen nicht aus der Ukraine ausreisen, weil sie sich zum Kriegseinsatz bereithalten müssen. Das Angebot dient dazu, Sorgen zu thematisieren, Krisen in den Familien zu bearbeiten, über Zukunftsängste oder über den möglichen Verlust des Ehemannes sprechen zu können. 

Links:

Zurück