Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

Die interkulturelle Woche erwandern...
28.09.2020 - Zur diesjährigen interkulturellen Woche vom 27.9. bis 4.10.2020 unter dem Motto "Zusammen leben - Zusammen wachen" haben neun kirchliche Träger mit sechzehn Einrichtungen in Ratingen ein gemeinsames, ökumenisches Projekt geplant. Koordiniert wird die Aktion durch die "Aktion Neue Nachbarn" im Fachdienst Integration und Migration des Caritasverbandes im Kreis Mettmann e.V..
Diskussion mit Bürgermeisterkandidaten fällt aus
26.08.2020 - Die für Mittwoch, 26. August, um 11 Uhr geplante Podiumsdiskussion zu sozialen Brennpunkt Themen vor der Königshofgalerie muss wetterbedingt abgesagt werden. Die starken Windböen machen eine Veranstaltung im Freien leider unmöglich.
Afro-Funk-und Reggae in Picknick-Atmosphäre
24.08.2020 - Haan. Gemeinsam veranstalten der Fachdienst für Integration und Migration im Caritasverband und die katholische Kirchengemeinde St. Chrysanthus und Daria am Freitag, 4. September, ab 18 Uhr ein Konzert der interkulturellen Band "Ambessengers" in Picknick-Atmosphäre. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Caritas diskutiert mit Bürgermeister Kandidatinnen und Kandidaten
13.08.2020 - METTMANN. Am Markttag, Mittwoch den 26. August 2020, wird ab 11 Uhr auf dem Vorplatz der Königshof-Galerie eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten*innen zur Bürgermeisterwahl stattfinden, bei der von der Caritas aufbereitete städtische Sozialthemen besprochen werden sollen. Thomas Reuter, Chefredakteur Täglich ME, wird die Veranstaltung im Auftrag des katholischen Wohlfahrtsverbandes moderieren.
Praxisseminar: Leichterer Umgang mit Menschen mit Demenz
13.08.2020 - Die Caritas-Fachstelle Demenz bietet am Dienstag, 1. und Donnerstag, 3. September 2020 jeweils 9:00-16:00 Uhr, im Haus der Begegnung, Vogelskamp 120, Mettmann, ein Praxisseminar an, das sich an Fachkräfte in Pflege und Betreuung, an Alltagsbegleiterinnen und -begleiter sowie an ehrenamtlich Tätige in der Begleitung von Menschen mit Demenz richtet.

Malpäckchen für rund 100 Kinder und Masken für Unterkünfte

14. Mai 2020; Helene Adolphs

Caritas: Malpäckchen für rund 100 Kinder und Masken für Unterkünfte

Mettmann. Der Fachdienst für Integration und Migration (FIM) des Caritasverbands für den Kreis Mettmann spendiert Kindern der geflüchteten Familien, die der Verband betreut, kleine Malpakete gegen Langeweile und Angst.

Rund 100 Kinder sind es, welche der Fachdienst in Mettmann in den Unterkünften Talstraße und Danziger Straße sowie in Wohnungen betreut. Die Situation durch die Corona-Kontaktverbote in den oft eng besetzten Wohnräumlichkeiten sei höchst angespannt, berichtet Caritas-Flüchtlingsbetreuer Reza Moshref: „Die Menschen haben furchtbare Angst!“ 

Besonders leidtragend seien Kinder, die nicht zur Schule gehen und Freunde treffen dürfen. Sie seien mit den Ängsten der Erwachsenen permanent konfrontiert und haben außerdem Langeweile. So hat der Fachdienst im Rahmen der Caritas-Kampagne vielfalt. viel wert. nun für die Kinder kleine Päckchen gepackt. Enthalten ist ein Malbuch zum Thema Hygiene, welches Grundlegendes kindgerecht erklärt, etwa, wie die Hände richtig zu waschen sind oder was Nies-Etikette ist. Ergänzend gibt es ein Päckchen Buntstifte und ein Blöckchen Mandalas, ebenfalls zum Ausmalen.

„Mit einem kurzen Brief, der den Päckchen beiliegt, bitten wir die Kinder darum, ihr schönstes ausgemaltes Mandala zu fotografieren und uns zu schicken. Wir werden die Mandalas dann auf der Vielfalt-Facebookseite (facebook.com/vielfaltvielwert) veröffentlichen. Wir sind uns sicher, dass die Kinder stolz darauf sind, wenn andere ihre schönen Mandalas sehen können“, sagt der Kampagnenbeauftragte für vielfalt. viel wert., Heiko Richartz.

Es sei ihm bewusst, dass die kleine Geste in Richtung der Kinder allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein sei, meint Richartz. Aber: „Zurzeit reden alle von Gesundheit. Dazu zählt aber auch die psychische Gesundheit. Und eine kleine Freude kann wenigstens für ein paar Stunden mal den Trübsinn vertreiben.“ Außerdem, ergänzt Fachdienstleiter Martin Sahler, hätten die Malbücher eine pädagogische Funktion: „In den beengten Wohnverhältnissen der Geflüchteten - die der Caritasverband übrigens scharf kritisiert - erklärt das Buch auf einfache Weise, wie die Kinder sich selbst und andere vor dem Virus schützen können. „

Dem Schutz der Bewohner dienen auch die rund 100 Mund-Nase-Masken, die zwei geflüchtete Frauen, jeweils eine aus den Unterkünften Danziger und Talstraße, für ihre Mitbewohner*innen genäht haben. Die beiden Damen, eine Syrerin und eine Afghanin, haben die Schutzmasken auf Anregung des Teams Mettmann des FIM angefertigt.

Links:

Zurück