Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

„Wohnungslose suchtkranke Frauen – Wo sind wir Zuhause?“
24.09.2021 - KREIS METTMANN. Immer mehr Menschen sind von Wohnungslosigkeit betroffen oder bedroht – in Großstädten, aber auch in großen Kreisen. Der missbräuchliche oder abhängige Konsum von Suchtmitteln stellt dabei einen erheblichen Risikofaktor dar, Suchtkrankheiten und Wohnungslosigkeit bedingen sich oft wechselseitig. Caritas und AWo veranstalten einen gemeinsamen Fachtag um zu sensibilisieren und passgenaue Hilfen zu entwickeln.
Jury prämiert Gewinner des Caritas Malwettbewerbs
20.09.2021 - Haan. Über die Sommerferien waren Kinder mit Migrationshintergrund aus dem Kreis Mettmann eingeladen, sich am Malwettbewerb der Aktion Neue Nachbarn und des Fachdienst Integration und Migration des Caritasverbandes zu beteiligen. Unter dem Motto "Angekommen! Ich und meine Familie in Deutschland" nahmen über 50 junge Künstlerinnen und Künstler im Alter von 6 bis 12 Jahren aus Haan, Mettmann und Ratingen teil. Die schönsten Bilder wurden nun von einer Jury prämiert und werden am 26.09.2021 im Rahmen der interkulturellen Woche im Fenster der Stadtbücherei ausgestellt.
Jetzt Lernpat*in werden
16.09.2021 - Ratingen. Viele Kinder haben durch die lange Zeit des Homeschoolings Lerndefizite, aktuell melden die Schulen großen Bedarf an Förderung. Für die Caritas-Lernpatenschaft ist es ein zentrales Anliegen kein Kind zu vergessen. Aktuell suchen 39 Kinder dringend Unterstützung durch Lernpatinnen und Lernpaten. Das Beste: Lernpatenschaft funktioniert analog aber auch digital.
Aktionsstand informiert über Alltagsrassismus und Ausgrenzung
16.09.2021 - Mettmann. Am Mittwoch, 22. September, informieren verschiedene lokale Akteure auf dem Mettmanner Wochenmarkt über Alltagsrassismus und andere menschenfeindliche Phänomene. Von 9 bis circa 13 Uhr ist der Stand an der Mühlenstraße 1 – 3 (gegenüber Tchibo) zu finden. An der Aktion beteiligen sich die Caritas-Kampagne vielfalt. viel wert., die neue Beratungsstelle gegen Alltagsrassismus, das Mettmanner Bündnis für Toleranz und Zivilcourage, die "Omas gegen Rechts" und die Koordinierungs- und Fachstelle „Demokratie leben!“ Alle Beteiligten arbeiten auf unterschiedliche Weise zum Thema und wollen nicht nur auf ihre Tätigkeiten aufmerksam machen, sondern auch mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.
Tätern helfen, gleich Opfer schützen
13.09.2021 - Häusliche Gewalt ist allgegenwärtig. Strafen allein sind selten das geeignete Mittel, zumal gerade im sozialen Nahfeld Täter und Opfer oft weiterhin zusammenbleiben. Hier helfen Aufklärung, Beratung und Training weiter. Durch die Arbeit mit Täter*innen soll der Kreislauf von häuslicher Gewalt durchbrochen werden, indem Gewaltausübende Verantwortung übernehmen und ihr gewalttätiges Verhalten beenden. Jährlich steigende Klientenzahlen bestätigen die Bedeutung der Täterarbeit der Caritas-Fachstelle für Gewaltprävention mit ihrer spezialisierten Beratungsstelle im Kreis Mettmann.

Online-Vortrag zur zivilen Seenotrettung an Europas Grenzen

30. August 2021; Helene Adolphs

Online-Vortrag zur zivilen Seenotrettung an Europas Grenzen

Kreis Mettmann. Im Vorfeld der bundesweiten Aktion „Hand-in-Hand – Rettungskette für Menschenrechte“ am Samstag, 18. September, lädt der Fachdienst für Integration und Migration am Mittwoch, 8. September, um 18.30 Uhr ein zum Online-Vortrag „Zivile Seenotrettung an Europas Grenzen“.

Mit dem Vortrag vermittelt die Caritas Hintergrundwissen zu der europaweiten Aktion des Vereins „ Rettungskette für Menschenrechte“, der aus Aktivist*innen aus Deutschland, Österreich und Italien besteht, die sich für Menschlichkeit und gegen die europäische Abschottungspolitik sowie das Sterben auf den Fluchtrouten engagieren. Der Caritasverband für den Kreis Mettmann unterstützt die Aktion als einer von vielen Projektpartnern und ruft zur Beteiligung an der Menschenkette auf, die am 18. September um 11 Uhr auch in Langenfeld stattfindet. Insgesamt reicht die schon 2020 geplante, aber wegen Corona verschobene Menschenkette von Norddeutschland bis zum Mittelmeer und durchläuft unsere Region von Düsseldorf via Langenfeld nach Opladen.

Für den Vortrag, der im Rahmen der Kampagne „vielfalt. viel wert.“ in Zusammenarbeit mit der Aktion Neue Nachbarn (ANN) im Erzbistum Köln erfolgt, konnte Dr. Till Klein gewonnen werden. Dr. Klein ist Intensivmediziner und Taucharzt sowie Aktivist der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch. Er beteiligt sich ehrenamtlich immer wieder an Rettungsmissionen auf den Sea-Watch-Schiffen.

Themen des Online-Vortrags sind humanitäre und rechtliche Grundlagen der Seenotrettung sowie Antworten auf die Frage, was die Abschottung der EU-Außengrenzen und der Einsatz von Frontex konkret für Retter*innen und Gerettete bedeutet. Dr. Klein erläutert zudem Hinter- und Beweggründe von Sea-Watch, berichtet, wer die Menschen sind, die sich für die Seenotrettung engagieren und wie Hilfsaktionen auf dem Meer ablaufen. Nach dem Vortrag können die Teilnehmer*innen mit Dr. Klein diskutieren und Fragen stellen.

Eine vorherige Anmeldung zum Online-Vortrag per E-Mail bis Montag, 6. September, 10 Uhr, unter Angabe von Vor- und Nachnamen sowie Anschrift ist erforderlich. Anmeldungen nimmt Herr Richartz entgegen unter heiko.richartz@caritas-mettmann.de.

Informationen erteilt Heiko Richartz, verantwortlich für die Kampagne vielfalt. viel wert, 02104/79493-202, heiko.richartz@caritas-mettmann.de.

Links:

Zurück