Suchen & Finden

 

Aktuelles aus dem Kreis

„Erzählcafé Unterwegs“: Persönliche Erlebnisse schildern
01.10.2018 - Eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Erzählcafé Unterwegs“ des Caritasverbandes für den Kreis Mettmann e. V., des Ulla-Hahn-Hauses und des SKFM Monheim e. V. richtet sich an alle Monheimer, die sich für persönliche Erlebnisse im Zusammenhang mit Aus- und Einwanderung interessieren. Beginn ist am Mittwoch, 10. Oktober, um 19 Uhr im Pfarrer Franz Böhm Haus, Sperberstraße 2a.
Zehn Jahre Stromspar-Check im Kreis Mettmann
27.09.2018 - Ein beeindruckendes Ergebnis legt der Kreiscaritasverband Mettmann nach zehn Jahren "Stromspar-Check in NRW" vor: 3.783 Haushalte mit geringem Einkommen haben sich seit 2008 einem Stromspar-Check unterzogen, ihren Strom- und Wasserverbrauch messen lassen und in der Folge Energieeinsparungen in Höhe von 4,8 Millionen Euro erzielt.
Zirkus-Ferien in Haan
27.09.2018 - Haan. Zur Teilnahme an einem Herbstferien-Zirkusprojekt lädt der Caritasverband für den Kreis Mettmann e. V. Kinder und Jugendliche zwischen acht und 18 Jahren ein. Im Rahmen der Kampagne „vielfalt. viel wert“ im Fachbereich Integration und Migration der Caritas konnte dafür der Mitmachzirkus Düsseldorf gewonnen werden.

Vielfältige Begegnungen am „Strand International“

9. August 2018; Helene Adolphs

Vielfältige Begegnungen am „Strand International“

Haan. Begeisterte Abnehmer fanden die Wraps des „Eat & Greet“-Foodtrucks am vergangenen Samstag im Rahmen des Begegnungsfestes „Strand International“, das der Caritasverband für den Kreis Mettmann im Rahmen der Kampagne „vielfalt. viel wert.“in Haan ausgerichtet hat.

Zum vierten Mal hat der Caritasverband für den Kreis Mettmann das Strandforum des Haaner Sommers genutzt, um sein Begegnungsfest „Strand International“ durchzuführen. „Dabei ist es uns gelungen, den Eat & Greet-Foodtruck der Aktion Neue Nachbarn des Erzbistums Köln für diesen Tag zu gewinnen“, freute sich Martin Sahler, Leiter des Fachdienstes für Integration und Migration der Caritas. „Flüchtlinge und Ehrenamtliche der Flüchtlingshilfen Haan und Gruiten haben die Füllungen der Wraps hergestellt. Begegnungen zu fördern durch das gemeinsame Kreieren von Rezepten und gemeinschaftliches Kochen funktioniert immer gut. Dies nun in Verbindung mit dem Blickfang des Oldtimer-Foodtrucks brachte zusätzlich etliche Menschen in Begegnung und Gespräche, sodass das Ziel ‚zusammen isst besser‘ voll erreicht wurde.“, so Sahler weiter.

So hatten die Gäste, die sich trotz hochsommerlicher Gluthitze am Haaner Strand zahlreich einfanden, die Qual der Wahl: Syrisch mit Fleisch oder vegetarisch, afghanisch oder eritreisch standen als Füllungen für die Wraps zur Verfügung. „Die Füllung nach dem Rezept aus Eritrea habe ich schon probiert. Nun muss ich aber auch noch afghanisch testen“, lachte Strandbesucher Dieter Schaich, als er sich zum zweiten mal anstellte. Wie er probierten viele Gäste gleich mehrere Füllungen: „Mein Mann und ich haben uns drei Wraps geteilt – wir mussten das doch alles probieren und es ist sehr, sehr lecker“, so Besucherin Sarah Scherer.

Da den in Haan lebenden Flüchtlingen der Strand International schon aus den Vorjahren bekannt war, hätten sie gerne mitgewirkt, unterstrich Marica Basic von der Caritas-Flüchtlingshilfe in Haan. In den zwei Stunden, die der Foodtruck geöffnet hatte, gingen nicht nur 200 Wraps gegen Spende über den Tresen – auch die ausgelegten Rezept-Blätter waren hinterher vergriffen.

Für reichlich Zulauf, gute Gespräche und kulturelle Unterhaltung sorgte auch das weitere Programm des Strand International: „Sprich mit deinen Vorurteilen“ lautet das Motto des überregionalen Caritas-Projektes „Lebende Bibliothek“. Hier bestanden die auszuleihenden Bücher aus Fleisch und Blut: Es handelt sich um Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte aufweisen und sich für Vieraugen-Gespräche zur Verfügung stellten. Angesichts der Hitze waren die Leistungen der drei Damen von der Oriental- und Tribal-Tanzgruppe „Wild Tribe“ schon olympisch zu nennen. Mitklatschendes Publikum war dafür ein kleiner Trost, denn die Frauen begeisterten mit ausgefeilten Choreographien und spektakulären Kostümen.

„Ich warte jetzt noch auf ‚Ambessengers‘, und ich werde trotz der Wärme bestimmt tanzen“, sagte Arsene Koffi. Der Westafrikaner war extra aus Schwelm angereist, um sich den Mix aus afrikanischen Rhythmen, Funk, Reggae und Rock der interkulturellen Band anzuhören, die im Rahmen der Kampagne „ vielfalt. viel wert.“ entstanden ist. Mit einer Spende von fünf großen Eisbechern unterbrach eine Haaner Besucherin das Konzert der „Ambessengers“: „Ich kann nicht mit ansehen, wie die Musiker sich bei dieser Hitze auf der Bühne abrackern. Ich habe Angst, dass sie umkippen“, meinte sie.

Als der Strand International gegen 19.30 Uhr endete, waren Gäste und Beteiligte zufrieden. „ Einmal mehr konnten wir zeigen, dass ungezwungene Begegnungen, zu denen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, darunter auch viele Flüchtlinge, Ehren- und Hauptamtliche gleichermaßen beitragen, der beste Weg sind, um Kommunikation anzustoßen und Vorurteile abzubauen“, freute sich Heiko Richartz, Beauftragter für „vielfalt. viel wert.“ beim Caritasverband für den Kreis Mettmann.

Links:

Zurück