Suchen & Finden

 

Aktuelles

Fortbildungsreihe EHRENAMT PLÖTZLICH DIGITAL - regelmäßige Sprechstunde online
08.05.2020 - Am Dienstag, den 26. Mai 2020, in der Zeit 14:00 – 15:00 Uhr startet eine neue digitale Fortbildungsreihe zum Thema "EHRENAMT PLÖTZLICH DIGITAL".
Einladung zum multireligiösen Gebet in der Corona-Krise. Beginn: 11. April - 18:00 Uhr - Wo auch immer Du bist
11.04.2020 - Die Christlich-Islamische Gesellschaft e.V. Köln, lädt zum gemeinsamen multireligiösen Gebet in der Corona-Krise ein.
Angebote und kreative Freizeitideen während der Corona-Pandemie
09.04.2020 - Social Distancing - das Gebot der Stunde auch während der Osterferien, lädt uns stärker denn je, die digitale Kommunikationswege und Freizeitaktivitäten zu nutzen. Schauen auch Sie rein und machen mit!
Deutsch lernen in der Corona-Krise
08.04.2020 - Interessierte, die Deutsch lernen oder vertiefen möchten, können auf verschiedene kostenfreie Online-Sprachangebote zurückgreifen. Einfach registrieren - Los geht’s!
Zusammen gut - Hilfeangebote im Erzbistum Köln
06.04.2020 - Erzbistum Köln: Angesichts der Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens durch die Corona-Pandemie hat das Erzbistum Köln eine neue Homepage unter dem Namen 'Zusammen-gut' erstellt.

Rhein-Kreis Neuss gegen "Weibliche Genitalverstümmelung“

25. Oktober 2019; Dorota Hegerath

Female Genital Mutilation (FGM) stellt eine schwere Menschenrechtsverletzung dar, bei der Teile des weiblichen Genitals abgeschnitten oder zerstört werden.

Das folgenschwere Ritual führt zu schwerwiegenden körperlichen und seelischen Verletzungen, die Mädchen und Frauen bis an ihr Lebensende kennzeichnen.

FGM wird hauptsächlich in Afrika, Asien und dem Mittleren Osten praktiziert, ist aber durch Zuwanderung inzwischen auch in Europa keine Seltenheit.

 

Laut Schätzungen von TERRES DES FEMMES aus dem vergangenem Jahr leben in Deutschland etwa 65.000 Betroffene, weitere 15.500 Mädchen sind von einer Genitalverstümmelung bedroht. Frau Dr. med. Margret Albiez, Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Johanna-Etienne-Krankenhaus Neuss, informiert mit Ihrem Fachvortrag über Hintergründe und Präventionsmöglichkeiten der weiblichen Beschneidung. Neben Hinweisen über Anlaufstellen und Beratungsmöglichkeiten, erhalten Sie Hinweise zum Umgang mit Betroffenen und haben die Gelegenheit Ansprechpartnerinnen persönlich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

flyer_druckdaten_1

flyer_druckdaten_2

 

Ansprechspartnerin:

Dorota Magdalena Hegerath

dorota.hegerath@caritas-neuss.de

Zurück