Suchen & Finden

 

News

„Arbeitslose dürfen keine Krisenverlierer bleiben“
Rhein-Kreis Neuss – Die Corona-Maßnahmen werden landesweit gelockert, doch für eine gesellschaftliche Gruppe kann von der Aufhebung von Beschränkungen keine Rede sein, findet Dirk Jünger, Abteilungsleiter Soziale Dienste der Caritas im Rhein-Kreis Neuss.
Ehrenamtliches Rikscha-Projekt startet in Dormagen
Dormagen – Mit der Fahrrad-Rikscha Dormagen und Umgebung einmal auf andere Art kennenlernen – das ist ab sofort in Dormagen möglich. Nachdem durch einen Aufruf fünf engagierte, ehrenamtliche Radler für das Projekt gefunden worden sind, können ab sofort Fahrten gebucht werden.
Caritas befürchtet Wohnraummangel im Rhein-Kreis
Rhein-Kreis Neuss – Bezahlbarer Wohnraum ist im Rhein-Kreis Neuss nach wie vor Mangelware. Das zeigen aktuelle Zahlen aus der Sozialberichterstattung des Landes Nordrhein-Westfalen: Mit 42 wohnungslosen Menschen pro 10.000 Einwohner liegt der Kreis landesweit auf Platz fünf und deutlich über dem NRW-Durchschnitt von 28 Wohnungslosen pro 10.000 Einwohner.

Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz

An wen richten sich die Betreuungsgruppen?

Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz, die oft sehr stark in der Versorgung eingespannt sind, sollen unterstützt und entlastet werden. Während die Menschen mit Demenz in der Gruppe betreut werden, erhalten die Angehörigen mehrere Stunden Freiraum, den sie für Besorgungen, Arztbesuche oder einfach zum Entspannen nutzen können.

 

Bis zu neun Menschen mit Demenz treffen sich in den Gruppen, den „Demenzcafés“, und werden von geschulten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Die Gäste erleben Anerkennung und Wertschätzung, verbringen einen Vor- oder Nachmittag in Gemeinschaft und ihre vorhandenen Fähigkeiten werden gestärkt.

 

Die Betreuungsgruppen bieten auch ein interessantes Betätigungsfeld für sozial engagierte Menschen. Sie werden durch Hospitation und Schulungen auf ihren Einsatz vorbereitet, sind als ehrenamtliche Mitarbeiter über den Caritasverband versichert und werden kontinuierlich durch eine Fachkraft begleitet.

Ablauf

Die Cafés finden in Räumlichkeiten der Caritashäuser oder einer Pfarrgemeinde statt. Die Teilnehmer werden von ihren Angehörigen gebracht und wieder abgeholt, einige Demenzcafés bieten nach Absprache auch einen Hol-und Bringdienst an.

 

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten ein abwechslungsreiches Programm mit Gymnastik, Singen, Spielen bei Kaffee und Kuchen. Gespräche über die Berufe, die Kindheit, alte Bräuche und jahreszeitliche Themen gehören immer mit dazu. Auch besondere Aktionen, zum Beispiel ein Grillfest im Sommer, ein Gottesdienst, eine Karnevals- oder Adventsfeier werden mit den Gästen durchgeführt.

Kosten

Für die Betreuung und den Fahrdienst werden Kostenbeiträge erhoben. Wenn ein Pflegegrad vorliegt, können die Kosten über den Entlastungsbetrag (gemäß §45b SGB XI) der Pflegeversicherung abgerechnet werden.

Ihr Kontakt zu uns

Demenzcafé „Café Kränzchen“

Grevenbroich-Stadtmitte

Dienstags, 14 – 17 Uhr

Caritashaus St. Barbara

 

Beate Müller

Telefon: 02181 238-381

E-Mail: beate.mueller@caritas-neuss.de

Demenzcafé “Clemenscafé”

Grevenbroich-Kapellen

Donnerstags, 14 – 17 Uhr

Altentagesstätte St. Clemens

 

Cordula Bohle

Telefon: 02181 238-382

E-Mail: cordula.bohle@caritas-neuss.de

Demenzcafé "Café Nostalgie"

Mehrgenerationenhaus Dormagen

Dormagen-Stadtmitte

Montags 14.30 – 17.30 Uhr

Caritasverband „Haus der Familie“

 

Ingrid Freibeuter

Telefon: 02133 2500-107

E-Mail: ingrid.freibeuter@caritas-neuss.de

Demenzcafé „Vergiss mein nicht“

Dormagen-Nievenheim

Donnerstags, 14 – 17 Uhr

Caritashaus St. Josef

 

Christiane Lukas

Telefon: 02133 2967-205

E-Mail: christiane.lukas@caritas-neuss.de

Demenzcafé „Gute Zeit“

Meerbusch-Osterath

Montags, 14 – 17 Uhr

Caritashaus Hildegundis von Meer

 

Sabine Eckstein

Telefon: 02159 525-287

E-Mail: Sabine.eckstein@caritas-neuss.de