Suchen & Finden

 

Pressekontakt

Caritasverband Rhein-Kreis Neuss e.V.
Pressestelle

Kaspar Müller-Bringmann
Pressesprecher

Montanusstraße 40

41515 Grevenbroich


Telefon 02181 238-333

Fax       02181 238-334


E-Mail: presse@caritas-neuss.de

Caritas im Rhein-Kreis Neuss öffnet ihre Tagespflegen

4. Juni 2020

 

Rhein-Kreis Neuss – Ab kommenden Montag, 8. Juni 2020, öffnet die Caritas im Rhein-Kreis Neuss wieder ihre Tagespflegen. Sie folgt damit einer Empfehlung des NRW Gesundheitsministeriums. Die Öffnung erfolgt unter der Einhaltung aller nötigen Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. „Wir freuen uns sehr auf unsere Gäste“, sagt Birgit Arens, Leiterin der Abteilung Ambulante Dienste bei der Caritas im Rhein-Kreis Neuss. Seit dem 18. März waren die vier Tagespflegen aufgrund der Corona-Pandemie in Dormagen, Grevenbroich-Mitte, -Kapellen und Meerbusch geschlossen.

 

Mit der Wiedereröffnung gelten neue Regeln: So müssen die Tagesgäste stets mindestens 1,5 Meter Abstand halten. Zudem gibt es jeden Morgen bei Mitarbeitenden und Gästen ein Kurzscreening nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts. Gäste, die innerhalb der vergangenen 14 Tage aus dem Krankenhaus, einer Reha- oder einer Vorsorgeeinrichtung entlassen wurden, dürfen nur mit negativem Covid-19-Test die Einrichtung besuchen. Des Weiteren führen die Tagespflegen ein Nutzerregister, um mögliche Kontakte nachvollziehen zu können.

 

Die Wiedereröffnung ist eine Entlastung der pflegenden Angehörigen, aber auch eine Bereicherung für die Senioren. Statt alleine zuhause zu sein, verbringen sie ihren Tag zusammen mit anderen. Dadurch ist ihr Tagesablauf strukturiert und wird aktiv und kreativ gestaltet. „Am Montag geht es zunächst darum, die Vertrautheit mit den Gästen Stück für Stück wieder aufzubauen“, erklärt Arens. Nicht nur für die Senioren, auch für das Team bedeutet die Wiedereröffnung eine Rückkehr zu etwas mehr Normalität. „Unsere Mitarbeitenden freuen sich darauf, wieder in den bekannten Arbeitsrhythmus zu kommen und die vertrauten Gesichter unserer Gäste wiederzusehen.“ In der Zeit der Schließung haben die Mitarbeitenden der Tagespflege die Stationäre Pflege unterstützt. „Für diese gezeigte Solidarität unter Kollegen sind wir sehr dankbar“, betont Arens.

 

Weitere Informationen zu den jeweiligen Tagespflegen gibt es hier.

  

Datei-Anhänge:

Zurück