Suchen & Finden

 

Aktuelles

15.000 Schüler stark gemacht
06.10.2014 - Diözesan-Caritasverband beendet erfolgreiches Musical-Projekt "StarkmacherSchule" nach mehr als neun Jahren
Flüchtlinge brauchen Sicherheit
02.10.2014 - Caritas zur Situation traumatisierter Flüchtlinge
Neue Boote braucht das Land!
24.09.2014 - Caritas fordert menschlichere Flüchtlings- und Aufnahmepolitik. Papierboote als Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht
Häusliche Pflege: Raus aus der Grauzone!
23.09.2014 - Caritas-Fachtag zu 24-Stunden-Betreuungskräften
Kardinal Woelki unterstützt Roma-Frauen
23.09.2014 - Der neue Kölner Erzbischof bittet im Rahmen seiner Einführung um Spenden für das Caritas-Projekt "Mamica"

Land ohne Eltern

Preisgekrönte Fotoschau im Diözesan-Caritasverband konfrontiert mit den Auswirkungen von Arbeitsmigration
17. September 2014; (Presse@caritasnet.de)

Köln. Die preisgekrönte Fotoausstellung „Land ohne Eltern“ von Andrea Diefenbach ist bis Ende September im Diözesan-Caritasverband, Georgstraße 7, zu sehen. Diefenbach zeigt die Lebenssituation von Arbeitsmigrantinnen aus Moldawien. Ihre Bilder bringen die Distanz und Trennung zwischen zwei Welten zum Ausdruck – hier die zurückgelassenen Kinder, dort die Eltern in der westeuropäischen Ferne.

Auf den neun großformatigen Fotografien zeigt die Fotografin Andrea Diefenbach Kinder, die in der Obhut ihrer Großeltern oder auf sich allein gestellt oft jahrelang ihren Alltag in Moldawien bewältigen müssen. „Es ist etwas völlig anderes, all die Statistiken über Arbeitsmigranten und Rücküberweisungen zu lesen, als in einem kalten Klassenraum vor 30 Sechsjährigen mit Wollmützen zu stehen und zu wissen, diese Kinder haben ihre Eltern oft seit Jahren nicht gesehen“, beschreibt Diefenbach die Ausgangssituation.

Mit der Ausstellung lenkt der Kölner Diözesan-Caritasverband den Blick auf die Situation von Arbeitsmigranten und ihrer Familien. Um die wirtschaftliche Existenz ihrer Familien zu sichern, zahlen Frauen und Männer fern ihrer Heimat einen hohen Preis: Manche sehen jahrelang ihre Kinder nicht. Mangelhafte Sprachkenntnisse und fehlende Integration erschweren ein Einleben im Arbeitsland, während die zeitliche und räumliche Distanz zum Heimatland zur Entwurzelung führen kann.

Der Einsatz für weltweit menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen ist ein Kernanliegen der diesjährigen Caritas-Kampagne „Weit weg ist näher, als du denkst“.

Andrea Diefenbach (*1974 in Wiesbaden) hat 2006 ihr Fotografie-Studium an der Fachhochschule Bielefeld mit der Serie „Aids in Odessa“ beendet. Sie arbeitet für deutsche und internationale Magazine. Ihr Buch „Land ohne Eltern“ ist 2012 im Kehrer Verlag Heidelberg erschienen. Dafür erhielt sie u.a. eine ehrenvolle Erwähnung beim UNICEF-Fotowettbewerb 2012, den Kindernothilfe-Medienpreis 2013 und den n-ost-Reportagepreis 2012.

 

Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 07.30 bis 17 Uhr, freitags bis 14 Uhr in den Räumen des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e. V. (Georgstraße 7, 50676 Köln) zu sehen.

Zurück