Suchen & Finden

 

Aktuelles

15.000 Schüler stark gemacht
06.10.2014 - Diözesan-Caritasverband beendet erfolgreiches Musical-Projekt "StarkmacherSchule" nach mehr als neun Jahren
Flüchtlinge brauchen Sicherheit
02.10.2014 - Caritas zur Situation traumatisierter Flüchtlinge
Neue Boote braucht das Land!
24.09.2014 - Caritas fordert menschlichere Flüchtlings- und Aufnahmepolitik. Papierboote als Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht
Häusliche Pflege: Raus aus der Grauzone!
23.09.2014 - Caritas-Fachtag zu 24-Stunden-Betreuungskräften
Kardinal Woelki unterstützt Roma-Frauen
23.09.2014 - Der neue Kölner Erzbischof bittet im Rahmen seiner Einführung um Spenden für das Caritas-Projekt "Mamica"

Neue Boote braucht das Land!

Caritas fordert menschlichere Flüchtlings- und Aufnahmepolitik. Papierboote als Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht
24. September 2014; (presse@caritasnet.de)

Erzbistum Köln. Anlässlich des bundesweiten Flüchtlingstags setzt youngcaritas im Kölner Rheinauhafen Papierboote auf dem Rhein aus. Ein Zeichen der Solidarität mit den circa 3.500 Flüchtlingen, die in diesem Jahr schon in Köln angekommen sind, davon etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche.

Die Lampedusa-Katastrophe forderte fast 400 Tote, in 2013 waren es insgesamt über 800, in diesem Jahr bereits über 2.500 Flüchtlinge, die ihr Leben im Mittelmeer verloren. „Daran dürfen wir uns nicht gewöhnen“, appelliert Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Joh. Hensel und fordert eine menschliche Flüchtlings- und Aufnahmepolitik. Caritasdienste und Pfarrgemeinden seien tagtäglich konfrontiert mit verzweifelten Angehörigen von Flüchtlingen aus Syrien oder aus den von der IS okkupierten Gebieten.

Die Unterbringungsprobleme in hiesigen Kommunen seien real und herausfordernd, dürften aber nicht als ‚das Boot ist voll‘ begriffen werden, erklärt Hensel die Situation: „Wenn wir uns an die 350.000 Flüchtlinge allein im Jahr 1994 während der Jugoslawienkriege erinnern, sind wir heute mit noch nicht einmal einem Drittel an Flüchtlingen in diesem Jahr nicht überfordert. Der Eindruck verfestigt sich besonders im Vergleich zum Libanon: Dort ist jeder vierte Einwohner ein Flüchtling. In den vergangenen Tagen suchten allein in der Türkei 130.000 syrische Flüchtlinge Schutz. In Deutschland gilt es jetzt, die Infrastruktur von damals wieder aufzubauen.“

Der diesjährige Tag des Flüchtlings sei einmal mehr Anlass, konkret zu überlegen, was der Einzelne tun könne, um Leben zu retten, so Hensel. „Mit der Papierboot-Aktion solidarisieren sich junge Menschen europaweit und stoßen symbolisch und in den Köpfen eine Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge an.“

 

Seien Sie dabei, wenn mehr als 100 Jugendliche und junge Erwachsene ihre Papierboote auf dem Rhein zu Wasser lassen, am

Donnerstag, 25. September, um 12 Uhr

im Hafenboot im Rheinauhafen

Harry-Blum-Platz 1

50678 Köln.

 

Die Initiative youngcaritas im Erzbistum Köln will junge Menschen mithilfe von Aktionen und Kampagnen darin ermutigen, sich solidarisch zu engagieren. Sie möchte Kinder und Jugendliche mit ihren Ideen und ihrer Kreativität stark machen, ihre Talente für sich und andere einzusetzen. Im November wird eine neue Website live geschaltet, die genau dies unterstützt: Unter www.jetzt-du.com finden Jugendliche Angebote für ihr ehrenamtliches Engagement.

Zurück