Suchen & Finden

 

Aktuelles

15.000 Schüler stark gemacht
06.10.2014 - Diözesan-Caritasverband beendet erfolgreiches Musical-Projekt "StarkmacherSchule" nach mehr als neun Jahren
Flüchtlinge brauchen Sicherheit
02.10.2014 - Caritas zur Situation traumatisierter Flüchtlinge
Neue Boote braucht das Land!
24.09.2014 - Caritas fordert menschlichere Flüchtlings- und Aufnahmepolitik. Papierboote als Zeichen der Solidarität mit Menschen auf der Flucht
Häusliche Pflege: Raus aus der Grauzone!
23.09.2014 - Caritas-Fachtag zu 24-Stunden-Betreuungskräften
Kardinal Woelki unterstützt Roma-Frauen
23.09.2014 - Der neue Kölner Erzbischof bittet im Rahmen seiner Einführung um Spenden für das Caritas-Projekt "Mamica"

15.000 Schüler stark gemacht

6. Oktober 2014; Teresa Dobija (presse@caritasnet.de)

Erzbistum Köln. Nach neun erfolgreichen Jahren hat das Projekt „StarkmacherSchule“ mit den beiden letzten Aufführungen des Musicals „Streetlight“ an der Gesamtschule Weilerswist seinen Abschluss gefunden. Der Diözesan-Caritasverband zieht mit seinen Kooperationspartnern, dem Starkmacher e.V. und der internationalen Band Gen Rosso eine ausgesprochen positive Bilanz.


Seit dem Jahr 2006 setzt sich der Diözesan-Caritasverband gemeinsam mit dem Starkmacher e.V. und der Band Gen Rosso im Projekt „Stark ohne Gewalt“ dafür ein, Jugendliche auf ihre eigenen Fähigkeiten und Talente aufmerksam zu machen. Durch die gemeinsame Aufführung des Musicals „Streetlight“ auf einer professionellen Bühne und vor großem Publikum lernten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Stärken kennen und gewannen neues Selbstbewusstsein. Seit 2012 ging das Projekt mit einem erweiterten Konzept an den Start – unter dem Titel: „StarkmacherSchule“.


„Wir sind stolz, dass wir im Laufe der Jahre rund 27 Projektwochen an über 40 Schulen im Erzbistum Köln veranstalten konnten“, sagt Markus Harmann, Pressesprecher des Diözesan-Caritasverbandes. „Dabei haben rund 15.000 Jugendliche teilgenommen, über 40.000 Menschen haben das Musical gesehen.“

 

Das Projekt ist bewusst in mulitkulturellen und sozial benachteiligten Jugend-Milieus angesiedelt: In Förder-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen und bei Trägern der Jugendhilfe. Teilgenommen haben auch Justizvollzugsanstalten in Wuppertal und Köln. „Ein Highlight waren auch die Aufführungen mit hörgeschädigten Schülerinnen und Schüler in Köln und Düsseldorf. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Jugendlichen über sich hinausgewachsen sind“, so Markus Harmann.

 

„StarkmacherSchule – Netzwerk für Bildung“ wird im Rahmen des XENOS-Programms „Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond gefördert und sein Teilprojekt „Stark ohne Gewalt" steht unter Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. www.starkmacherschule.de

 

Zurück