Suchen & Finden

 

Aktuelles

"Sanktionen sind völlig unverhältnismäßig"
18.09.2018 - Caritas kritisiert Leistungskürzungen gegen Hartz-IV-Bezieher
Kostenloses Mittagessen an Schulen und Kitas kann Kinderarmut lindern
24.08.2018 - Armutsrisiko in NRW steigt rapide. Gratis-Essen erster wirksamer Schritt, um Familien zu unterstützen
Schwangerschaftsberatung esperanza: Jede zweite Frau hat einen Migrationshintergrund
10.08.2018 - „Babynest“-Gruppen stärken Erziehungs-Kompetenzen
Caritas international: Mehr als drei Millionen Euro an Spenden aus dem Erzbistum Köln
19.07.2018 - So viel Geld wie nie konnte das Hilfswerk weltweit für Menschen in Not einsetzen
Pflege 4.0: Kollege Pepper als Helfer und Entertainer in der Altenpflege
10.07.2018 - Digitalisierung und Robotik: Diözesan-Caritasverband und Universität Siegen stellen Assistenz-Roboter vor

Jugendmigrationsdienst (im Auftrag des BMFSFJ)

Zielgruppe

Jugendmigrationsdienste sind Integrationsfachstellen für

  • neu zugewanderte junge Menschen im nicht mehr vollzeitschulpflichtigen Alter bis 27 Jahre mit Daueraufenthalt
  • Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene von 12 - 27 Jahren mit Migrationshintergrund
  • EU-Bürger, Spätaussiedler, anerkannte Asylbewerber, Asylbewerber im Asylverfahren mit Zugang zu den Integrationskursen, Drittstaater (sonstige Ausländer)
  • MitarbeiterInnen, Institutionen und ehrenamtliche Initiativen in den sozialen Netzwerken / Gemeinwesen, die für MigrantInnen relevant sind, z. B. Ämter,
  • Betriebe Verbände, Vereine, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Religionsgemeinschaften usw., einschließlich der Bevölkerung im Lebensumfeld der Jugendlichen

Ziele

  • Verbesserung der Integrationschancen (sprachliche, schulische, berufliche und soziale Integration)
  • Förderung von Chancengleichheit
  • Förderung der Partizipation junger MigrantInnen in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens

Individuelle Angebote

  • Förderplanung mit dem Schwerpunkt Übergang Schule / Beruf
  • Beratung zu Fragen der Sprachförderung
  • Unterstützung beim Umgang mit Behörden und Ämtern
  • Beratung bei persönlichen, sozialen und finanziellen Angelegenheiten
  • Elternarbeit
  • Hilfe bei Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen aus der Heimat
  • Informationen zum Familiennachzug

Einzelfallübergreifende Angebote

  • Netzwerke und Sozialraumarbeit
  • Initiierung und Begleitung von Prozessen der Interkulturellen Öffnung
  • Gruppenangebote, Sprach- und Medienkurse, Projekte

Zuständigkeiten

Die Caritas Oberberg ist zuständig für die Kommunen: Hückeswagen, Radevormwald, Wipperfürth, Marienheide, Gummersbach, Lindlar, Engelskirchen und Bergneustadt.


Wir kooperieren mit dem JMD vom Internatinalen Bund (Vennstr. 4 in 51545 Waldbröl, Tel.: 02291 - 8088349

), zuständig für die Kommunen Wiehl, Nümbrecht, Reichshof, Waldbröl und Morsbach.

 

Der Jugendmigrationsdienst wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Erzbistums Köln sowie des Caritasverbandes für den Oberbergischen Kreises finanziert.

Ihr Kontakt zu uns

Michael Kritzler

Talstr. 1

51643 Gummersbach

 

Tel.: 02261 306-132

Fax: 02261 306-73

E-Mail: michael.kritzler@caritas-oberberg.de

 

Eva Maria Müller

Tel.: 02261 306-137

E-Mail: eva-maria.mueller@caritas-oberberg.de

 

jeden 1. und 3. Mittwoch

Tel.: 02195 69723

Caritashaus Radevormwald

Hohenfuhrstr. 16
                               42477 Radevormwald

Ihr Weg zu uns