Suchen & Finden

 

Aktuelles

Besuch des Oberbürgermeisters in der Caritas Tagespflege Lennep
Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz folgt Einladung der Besucher und wird mit Gummibärchen überrascht!
„Wir lassen das Potential vieler Geflüchteter zu oft links liegen“
Viele der 60.000 beschäftigten Geflüchteten arbeiten im Niedriglohnbereich. Caritas fordert mehr Qualifizierungsangebote.
Pflegende Angehörige – Information zum Tag der Pflege am 12. Mai 2019
Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Remscheid (AGW) macht auf die landesweite Initiative der Wohlfahrtsverbände aufmerksam.

Besuch des Oberbürgermeisters in der Caritas Tagespflege Lennep

„Wenn Sie den Oberbürgermeister treffen, dann laden Sie ihn doch mal ein, damit er sieht,
welch wertvolle Arbeit Sie hier tagtäglich leisten“, fordert ein Besucher der Tagespflege, als die
Betreuungskraft von ihrem anstehenden Termin im Rathaus berichtet. Dass der Oberbürger-
meister dieser eher locker formulierten Einladung tatsächlich folgt, damit hätte keiner der Ta-
gesbesucher gerechnet.

Die Mitarbeiterin in der Betreuung Frau Janine Gerhards, die gleichzeitig auch als Quartiersent-
wicklerin für den Lenneper Stadtteil Hasenberg arbeitet, ist auf einer offiziellen Veranstaltung
der Stadt Remscheid im Rathaus eingeladen. Am Buffet trifft sie Herrn Mast-Weisz und erzählt
ihm von ihrer Betreuungstätigkeit und vom Wunsch der Tagespflegebesucher, gerne mal mit
dem Oberbürgermeister persönlich sprechen zu wollen. Herr Mast-Weisz ist von der Idee so
angetan, dass er prompt mit Frau Gerhards einen Termin für den Besuch abstimmt.

Nur wenige Wochen später begrüßen ihn die Mitarbeiter und Besucher der Tagespflege in der
Einrichtung zum Kaffee und Kuchen. Die Gummibärchen durften auch nicht fehlen, doch dazu
später ein paar Worte mehr.
Viele der Tagespflegebesucher sind demenziell verändert oder körperlich eingeschränkt. Um
eine „geschützte Atmosphäre“ zu schaffen, sodass die Besucher und der Oberbürgermeister
sich auf diese sensible und persönliche Situation einlassen können, wurde keine Presse einge-
laden und dieser Artikel nachträglich verfasst.

Die Besucher waren alle sehr angetan. Sogar diejenigen, die auf Grund ihrer gesundheitlichen
Situation Besuchern gegenüber oft zurückhaltend sind, wurden gesprächig, stellten Fragen und
lebten auf. Herr Mast-Weisz hat sich allen Fragen der Besucher gestellt, sich für die Bedürf-
nisse und Anliegen der Besucher interessiert und sich Zeit genommen, um mit jedem Einzelnen
ins Gespräch zu kommen. Er hat eine interessierte Besuchergruppe ins Rathaus eingeladen
und sogar einer Besucherin versprochen, sie zur Eröffnung des geplanten Designer-Outlet-
Centers (DOC) einzuladen, da sie sich sehr für das Thema interessiert. Es wurde nicht nur dis-
kutiert, erzählt und Kaffee getrunken. Zum Ausklang dieses besonderen Nachmittages wurde
gemeinsam gerätselt und sogar ein Lied gesungen.

Laut einer Besucherin, die vor vielen Jahren bei der Stadt Remscheid beschäftigt war, mussten
bei Sitzungen mit Herrn Mast-Weisz immer Gummibärchen bereitstehen. Herr Mast-Weisz war
über diese Geschichte sichtlich gerührt. Nicht nur diese Geste, vielmehr die individuelle Betreu-
ung in der Tagespflege hat ihm gezeigt, dass es oftmals die Kleinigkeiten sind, die Aufmerk-
samkeit, Wertschätzung und Nächstenliebe ausmachen.

Die Tagespflege schafft Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, entlastet pflegende Angehörige
und ermöglicht sogar ein persönliches Gespräch mit dem Oberbürgermeister. Das Team der
Caritas Tagespflege möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich für diesen unvergesslichen und
wertschätzenden Besuch des Oberbürgermeisters Herr Mast-Weisz bedanken.

   

Zurück