Suchen & Finden

 

Aktuelles

"Kinder der Ungleichheit - Wie sich die Gesellschaft ihrer Zukunft beraubt.“
Online Lesung und Gespräch mit Carolin und Christoph Butterwegge Dienstag 28.09. 2021 von 18:00 – ca. 20.00 via Zoom...
Mein Gott, Lennep!
Die Ausstellung läuft und ist sehenswert...
Konzert Aeham Ahmad "Der Pianist aus den Trümmern" von Yarmouk
zum Internationalen Tag des Friedens mit Lesung „Und die Vögel werden singen“ ...

Konzert Aeham Ahmad "Der Pianist aus den Trümmern" von Yarmouk

Andrea Schara

 

21. September. 2021

19:00 Uhr  I  Einlass ab 18:00 Uhr

Kulturzentrum Klosterkirche, Klostergasse 8, 42897 Remscheid-Lennep

 

Eintritt frei 

Anmeldung erforderlich: 

https://caritas.erzbistum-koeln.de/remscheid-cv/anmeldung

Einlass nur getestet, geimpft oder genesen! (GGG)

Es gelten die aktuellen Covid-19 Bestimmungen.

   

Aeham Ahmad, palästinensisch-syrischer Pianist aus Yarmouk, einem Vorort von Damaskus, lebt mit seiner Familie mittlerweile in Deutschland. Früh förderte sein blinder Vater sein musikalisches Talent. Mit vier Jahren begann Aeham Keyboard zu spielen, mit sieben erhielt er Klavierunterricht im renommierten Arabischen Institut in Damaskus. Später studierte er an der musikalischen Fakultät der Baath-Universität in Homs.

Im Laufe von Kriegshandlungen, Belagerung und Hunger dezimierte sich die Einwohnerzahl von vorher 150.000 auf 16.000 Menschen im Jahr 2015. Während dieser Zeit transportierte er sein Klavier auf einem Anhänger oder Pick-Up und trat auf Straßen und öffentlichen Plätzen auf.

Videos von diesen Auftritten wurden in sozialen Netzwerken vielfach geteilt und seine Geschichte erfuhr internationale Medienberichterstattung.

 

"Wir kommen aus der Hölle und wünschen uns nichts mehr als Frieden auf der Welt. 

Frieden für unser Land.

Wir können die Welt durch die Kraft der Musik ändern."

 

Durch die Intensität seiner Lieder und die Virtuosität seines Klavierspiels begeistert Aeham Ahmad die Zuschauer auf seinen zahlreichen Konzerten. Neben Stücken von Beethoven und Mozart trägt er eigene Kompositionen, fröhliche und traurige Lieder gegen Krieg, Hunger, Gewalt und Ausgrenzung vor. Flexibilität ist für ihn, der das Improvisieren und Zusammenführen von Stilrichtungen in der Musik liebt, der Königsweg. Selbst so bekannte Melodien wie "Die Gedanken sind frei" erlangen in diesem Zusammenspiel eine ungeahnte Bedeutung.

 

Aeham Ahmad erhielt 2015 in Bonn den erstmals verliehenen Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion. 

Nach seinem erfolgreichen Buch »Und die Vögel werden singen – Ich der Pianist aus den Trümmern«, das in mehrere Sprachen übersetzt wurde, erscheint aktuell mit »Taxi Damaskus« sein zweites Buch.

 

Zurück