Suchen & Finden

 

Aktuelles

Eine Katastrophe mit Ansage
Nach dem Brand im Lager Moria fordert die Caritas im Erzbistum Köln eine menschenwürdige Aufnahme der Geflüchteten ...
Newsletter 2_2020 ist da!
Neben einem wirtschaftlichen und personnellen Bericht zum Geschäftsjahr 2019 können Sie sich in diesem Newsletter über die neusten Entwicklungen und aktuellen Veränderungen informieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Lichtblick-Telefon
Die Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn (CKD) hat für Menschen, die kein Internet nutzen das CKD-Lichtblick-Telefon mit „guten Worten für die Seele“ entwickelt. Hier kann jede*r telefonisch einen religiösen Impuls abhören. Die jeden Tag von unterschiedlichen Kolleg*innen eingesprochenen Beiträge sind jederzeit unter der Telefonnummer 052 51 209 219 abhörbar. Es fallen die normalen Festnetz-Telefonkosten an.

Notbetreuung in den Caritas Tagespflegen

Sandra Engelberg

Notbetreuung in den Caritas Tagespflegen

Zur Vermeidung von Überlastung der Angehörigen öffnet die Caritas wieder Ihre Tagespflege für einzelne Besucher.

 

Alle Tagespflegeeinrichtungen für pflegebedürftige Menschen in Nordrhein-Westfalen sind per offiziellem Erlass durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales seit dem 18.März 2020 bis auf Weiteres geschlossen. Die Schließungen dienen der Vermeidung weiterer Infektionen und Erkrankungen mit dem Coronavirus. Ältere Menschen, insbesondere Pflegebedürftige haben meist diverse Vorerkrankungen und gehören damit zur Hochrisikogruppe. Dennoch räumt der Gesetzgeber Einrichtungen die Möglichkeit ein, unter bestimmten Voraussetzungen, die Tagespflegen im Rahmen einer Notbetreuung zu öffnen.

 

In enger Absprache mit der örtlichen Heimaufsicht und dem Gesundheitsamt hat der Caritasverband Remscheid ein ausführliches Konzept entwickelt, um von der Ausnahmegenehmigung Gebrauch zu machen und eine Notbetreuung einzurichten. Seit Montag, den 27.04. werden in der Caritas Tagespflege Lennep, unter Beachtung strenger Hygienemaßnahmen, räumlicher Trennung und fachlicher Unterweisung des Personals eine geringe Anzahl an Besuchern betreut.

 

Seit der Schließung Mitte März stehen die Mitarbeiter der Seniorentagespflegen im engen telefonischen Austausch mit den Angehörigen, um die häusliche Situation der Pflegebedürftigen zu verfolgen und um gegebenenfalls Unterstützung anbieten zu können. „Viele unserer Besucherinnen und Besucher kommen fast täglich zu uns und benötigen, meist auf Grund von Demenzerkrankungen, dringend eine tagesstrukturierende Betreuung“, so Einrichtungsleitung Frau Ursula Arps. „Wir betreuen derzeit nur die Besucher, bei denen wir die häusliche Versorgung als extrem belastend einschätzen und Angehörige in der Betreuung dringend Unterstützung benötigen.“

 

Bei der Tagespflege, als sogenanntes teilstationäres Angebot, werden Menschen mit verschiedensten Pflegegraden von morgens früh bis nachmittags betreut. Neben der fachlichen Betreuung der Besucher, dient die Tagespflege in erster Linie zur Entlastung pflegender Angehörige. Die häusliche Betreuung und Pflege eines Angehörigen ist eine hohe Belastung für alle Beteiligten. „ Wichtigster Grund für die Entscheidung, die Tagespflege zu öffnen, ist die Situation der Angehörigen und die Vermeidung von Überlastungen. Diese kann bei Pflegebedürftigen und deren Angehörigen entstehen, wenn der Besuch der Tagespflege fehlt und somit eine Krankenhausaufnahme oder Heimeinweisung droht, die nicht nur in diesen Zeiten unbedingt vermieden werden sollte“, betont Herr Joel Zollmarsch, Fachbereichsleitung Seniorendienste im Caritasverband, „jetzt zeigt sich, wie wichtig das noch relativ unbekannte Angebot der Tagespflege ist.“

Zurück