Suchen & Finden

 

Aktuelles

Pflegende Angehörige – Information zum Tag der Pflege am 12. Mai 2019
Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Remscheid (AGW) macht auf die landesweite Initiative der Wohlfahrtsverbände aufmerksam.
Remscheider Lotsenpunkt gewinnt Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
Deutsche Bischofskonferenz zeichnet das Begegnungs-Projekt „Global Village: Weltort Lennep“ mit erstem Preis aus.
Werden Sie Jobpate! Engagieren Sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge!
Der Caritasverband Remscheid unterstützt bereits die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten mit professionellen Beratungs- Qualifizierungsangeboten durch das Projekt „Partizipation Bergisches Städtedreieck“ (PBS).

Pflegende Angehörige – Information zum Tag der Pflege am 12. Mai 2019

Remscheid, 6. Mai 2019. Mit der Pflege eines Angehörigen übernehmen Ehepartner/-innen,
Kinder, Nachbarn und Freunde eine Aufgabe, die ihnen wichtig ist, sie aber auch belasten
kann. Laut Pflegestatistik des Bundes wurden in NRW Ende 2017 rund 417.000
Pflegebedürftige, also mehr als zwei Drittel der insgesamt rund 770.000 Pflegebedürftigen,
von Angehörigen gepflegt. Grund genug, die Leistung dieser Menschen mit dem
„Internationalen Tag der Pflege“ am 12. Mai zu würdigen. Die Wohlfahrtsverbände in NRW
rufen daher dazu auf, die Situation pflegender Angehöriger stärker in den Blick zu nehmen und
weiter zu verbessern.
Die Pflege eines Angehörigen ist oft ein Vollzeitjob und für die Pflegenden mit
Einschränkungen der eigenen Lebensführung verbunden. Häufig befinden sich pflegende
Angehörige in psychischer Not und leiden unter Überforderung. Vielfach fehlt es dann an Zeit
und Kraft, um die geeignete Unterstützungsform zu finden. Pflegende Angehörige benötigen
daher leicht zugängliche Beratungsangebote und Transparenz über die vorhandenen Hilfen.
Anstelle der klassischen „Komm-Struktur“ sind zugehende Beratungsangebote vorzuhalten.
Unterstützung, Zusammenarbeit und Vernetzung von Hilfestrukturen müssen organisiert
werden. Zudem müssen Pflege und Beruf besser vereinbart werden können.
Die Pflegestärkungsgesetze haben dafür gesorgt, dass pflegende Angehörige eine Reihe von
Unterstützungsleistungen aus der Pflegeversicherung erhalten können. So gibt es
beispielsweise einen Anspruch auf individuelle Pflegeberatung, auf Wunsch auch zuhause,
durch die Pflegestützpunkte oder Pflegekassen. Für die konkrete Situation vor Ort und ein
bedarfsgerechtes Angebot an Unterstützungsleistungen für pflegende Angehörige sind jedoch
nach dem Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen die Kreise und kreisfreien Städte
verantwortlich.

Die Mitarbeitenden in den Einrichtungen und Diensten der Freien Wohlfahrtspflege leisten mit
hohem Einsatz individuell abgestimmte, maßgeschneiderte Unterstützung und Pflege. Gute
Pflege ist vor allem Pflege im vertrauten Umfeld – oft mit Unterstützung durch ambulante
Dienste. Gute Pflege findet auch in stationären oder teilstationären Einrichtungen statt.
Besonders entlastend dabei für pflegende Angehörige: Kurzzeit-, Tagespflege, diese
Angebote müssen weiter ausgebaut werden. Wichtig ist auch der Zugang zu
Selbsthilfegruppen, wie z.B. die Remscheider Angehörigengruppe „Pflege und Demenz“.
„Im Rahmen unserer diesjährigen Information zum „Internationalen Tag der Pflege“ wollen wir
auch die guten Leistungen unserer Pflegekräfte hervorheben“, sagt Frau Sandra Engelberg,
Sprecherin der AGW Remscheid. „In unseren teilstationären Einrichtungen und ambulanten
Pflegediensten in Remscheid unterstützen wir pro Jahr rund 900 pflegebedürftige Menschen
und ihre Angehörigen.“
Mehr Informationen zur Initiative und den Aktionen vor Ort: www.wir-fuer-sie-in-nrw.de
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Caritasverband Remscheid e.V.
Frau Sandra Engelberg
Blumenstr. 9
42853 Remscheid
Telefon 02191 4911-0
info@caritasverbandremscheid.de

Zurück