Suchen & Finden

 

Aktuelles

Schwangerschaftsberatung esperanza: Jede vierte Ratsuchende hat Fluchterfahrung
Fast 10.000 Frauen und Männer ließen sich 2018 beraten. Wohnungsnot immer häufiger Thema. Mit 3,4 Mio. Euro geholfen. In Remscheid haben 62% der Klient*innen ausländische Staatsangehörigkeit, weitere 11% haben Migrationshintergrund.
Besuch des Oberbürgermeisters in der Caritas Tagespflege Lennep
Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz folgt Einladung der Besucher und wird mit Gummibärchen überrascht!
„Wir lassen das Potential vieler Geflüchteter zu oft links liegen“
Viele der 60.000 beschäftigten Geflüchteten arbeiten im Niedriglohnbereich. Caritas fordert mehr Qualifizierungsangebote.

Übergangsmanagement in der Jugendarrestanstalt

Jugendarrest bedeutet für die 14 - 21 Jährigen eine Arrestzeit bis zu vier Wochen. Er ist eine erzieherische Maßnahme für z.B. nicht geleistete Sozialstunden. Ein strukturierter Tagesablauf sowie Zeit zur Reflexion des eigenen Verhaltens sind fester Bestandteil des Arrests. Zudem besteht die Möglichkeit, an Gruppenangeboten und Arbeitsgruppen teilzunehmen.

 

Normalerweise bleiben bestehende Probleme während des Arrests weiterhin ungelöst. Die Jugendlichen haben jedoch durch das Übergangsmanagement die Möglichkeit, unterstützt zu werden. Das Übergangsmanagement berät auf Wunsch in intensiven Einzelgesprächen. Ziel hierbei ist die Erarbeitung und Planung einer individuellen Perspektive und die Motivation diese umzusetzen. Sowohl während des Arrests als auch nach der Entlassung werden erste Schritte der Umsetzung begleitet und zuständige Ansprechpartner in der Heimatkommune mit einbezogen.

 

Der Jugendarrest in NRW soll sich in erster Linie an erzieherischen Vorgaben orientieren. "Das bloße Wegsperren Jugendlicher ist weder sinnvoll noch zeitgemäß", so der Minister am 05.10.2011 bei der Einweihung des Erweiterungsbaus von Amtsgericht und Jugendarrestanstalt in Wetter. 

 

Seit Oktober 2012 hat das Justizministerium NRW ein Projekt zum Übergangsmanagement in den Jugendarrestanstalten des Landes NRW initiiert. Dabei wurden bewusst MitarbeiterInnen von Trägern der freien Jugendhilfe in den Jugendarrestanstalten eingesetzt. Sie sollen „Türöffner“ für die Angebote der freien Jugendhilfe im Heimatort des Arrestanten sein. Der Caritasverband Remscheid berät in der Jugendarrestanstalt in Remscheid-Lüttringhausen die Arrestanten. Die gute und kooperative Zusammenarbeit aller im Arrest tätigen ist hierbei eine wesentliche Unterstützung.

Ihr Kontakt zu uns

Denise Wehner
Diplom-Sozialarbeiterin

Tel.: 02191- 84231-30

E-Mail: denise.wehner@jaa-remscheid.nrw.de

Daniela Forster

Diplompädagogin

Tel.: 02191- 84231-30
E-Mail: Daniela.forster@jaa-remscheid.nrw.de