Suchen & Finden

 

Aktuelles

12.Mai 2020: Internationaler Tag der Pflege
Nie war die Pflege präsenter in der Öffentlichkeit als jetzt. Seit Bekanntmachung der Corona-Pandemie werden täglich Bilder aus Krankenhäusern, Altenheimen und von Pflegebedürftigen zu Hause in den Medien gezeigt, um die harte und unersetzliche Leistung der beruflich Pflegenden zu zeigen. Wie Menschen aus Dankbarkeit vom Balkon aus applaudieren...
Notbetreuung in den Caritas Tagespflegen
Zur Vermeidung von Überlastung der Angehörigen öffnet die Caritas wieder Ihre Tagespflege für einzelne Besucher. ...
Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft freie Wohlfahrtspflege Remscheid
"Viele Menschen leiden gerade sehr unter der momentanen Situation mit all ihren teilweise noch unabsehbaren Folgen. Da ist es wichtig, dass sie einen kompetenten Ansprechpartner in unseren Beratungsstellen haben“, betont der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege Remscheid, Florian Schäfer...

Das "Caritaskreuz"des Caritasverbandes Remscheid e.V.

Gedanken zu diesem Kreuz

von Stadtdechant Dr. Peter Schmedding Vorsitzender des Caritasverbandes

 

Das Kreuz ist das Erkennungszeichen der Christen. Und deshalb hängt selbstverständlich auch ein Kreuz im Besprechungszimmer des Caritasverbandes.
Dieses Kreuz ist sehr bewusst für den Raum, in dem sich viele Menschen begegnen, ausgesucht worden. Es will so den Blick lenken auf die wesentliche Ausrichtung der Arbeit des Caritasverbandes.


Im Mittelpunkt des Engagements der MitarbeiterInnen steht der Mensch in seinen konkreten Lebenszusammenhängen, vor allem aber in seinen geistigen, leiblichen und materiellen Unzulänglichkeiten.


Und deshalb sind auf dem Kreuz viele Menschen in verschiedenen Situationen abgebildet. Als Betrachter des Kreuzes erspürt man Bewegung: es ist ein Hin und Her, ein Nehmen und Geben.


Der horizontale Kreuzbalken durchbricht den vertikalen. Die Botschaft Gottes in Jesus ist das Leben in dieser Welt (Horizontale), gestützt und getragen von der Nähe, Liebe, Fürsorge Gottes (Vertikale).


Gott wünscht sich für den Menschen Leben in Fülle, Glück und Zufriedenheit. Leider aber gibt es auch das Negative: Leid, Krankheit, Angst, Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit.,.....


Und so lautet Gottes Auftrag an den Menschen: Helft einander die Lasten zu tragen. Und in dieser Hingabe werdet ihr Zufriedenheit erfahren.


Gott hebt das Leid usw. nicht auf. Aber sein letztes Wort ist Auferstehung, ist Leben, ist Vollendung in der Nähe Gottes.


Das irdische Leben ist Teil des Lebens schlechthin. Und deshalb sollen wir alles tun, damit möglichst alle Menschen hier Zufriedenheit, Glück und die Nähe und Geborgenheit in Gott erfahren, trotz manchem Leid.