Suchen & Finden

 

Zahlreiche Aufgabengebiete und ein Blick aus vielen Perspektiven
20.09.2019 - Hartmut Pöplau, Bereitchsleitung Familie und Gesundheit, verabschiedet sich nach mehr als 37 Jahren aus dem Caritasverband.
Das neue Bundesteilhabegesetz
19.09.2019 - Welche Aufgaben und Pflichten kommen mit dem neuen BTHG auf gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer zu? Einladung zur Informationsveranstaltung.
CariTasse - Offenes Elterncafé
23.08.2019 - Ab dem 10. September 2019: Ein gemütlicher Austausch für Familien aus dem Stadtgebiet, ganz gleich welcher Herkunft, Weltanschauung oder Religionszugehörigkeit.
Puppentheater gegen Vorurteile
22.08.2019 - Die wahre Geschichte über eine abenteuerliche Reise von Bagdad nach Deutschland und einer Freundschaft ohne Grenzen: Zweisprachiges Theaterstück des jüdischen Puppentheaters "Bubales" für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren in Siegburg.
Schwarz ist der Ozean
21.08.2019 - Seenotrettung als humanitäre Pflicht: Ausstellung, Lesung und Erfahrungsbericht in Hennef.
Frühstückstreff für pflegende Angehörige
19.08.2019 - Atempause, Austausch und Expertenwissen zu Kaffee und Brötchen am 7. September in Meckenheim.

Blaulicht mit Dr. Tom

22. Juli 2019; Dörte Staudt

Wenn man fünf oder sechs Jahre alt ist, dann gibt es jeden Tag noch neues zu erfahren, dann besteht die ganze Welt aus kleinen Abenteuern. Aber in einem echten Rettungswagen hat sich so und frank und frei bislang noch keines der 20 Vorschulkinder aus dem CariNest umsehen dürfen.Mit der sprechenden Handpuppe Dr. Tom und dem Notfallausbilder Ben Fabry vom Arbeitersamariterbund sowie Bundesfreiwilligendienstler Jan Timmermann entdeckten sie die Hydraulik der Rettungsliege, die auch in den schlimmsten Kurven noch eine ruhige Fahrt für den Kranken garantiert. Sie schauten in die Kisten und Kasten, bestaunten sterile Spritzenpäckchen und bedienten mit großer Selbstverständlichkeit den Schalter für das Blaulicht.

„Wir haben erfahren, dass dieser Besuch in den Kindergärten Schwellenängste sehr gut abbauen kann“, erklärt Ben Fabry, warum sich der ASB Bonn-Rhein-Sieg mit dem Lehrprogramm „Dr. Tom“ in der Region engagiert. Kinder, die im Ernstfall  tatsächlich einmal eine Ambulanz benötigten, reagierten viel ruhiger bei der Behandlung. Wann denn überhaupt der Rettungswagen in Frage kommt, das besprach das ASB-Team kindgerecht in der Sitzrunde: „Müssen wir den rufen, wenn man sich das Knie aufgeschlagen hat?“ Für solche Fälle empfahl Fabry lieber einen Verband mit sauberer Tupfereinlage. Viel Spaß bereitete den zukünftigen i-Dötzchen, sich aus meterweise Verbandsgaze gleich einmal einen Übungsverband anzulegen. Auch zeigte Fabry, wie aus einem winzigen Päckchen, wenn man es erst einmal richtig auspackt, eine gold-flirrende Wärmedecke wird. Ganz nebenbei lernten die Kinder schon einmal eine dreistellige Zahl, die sie ihr Leben lang behalten sollten. Mit einem Fingerspiel am eigenen Gesicht – ein Mund, eine Nase und zwei Augen – kurz eins, eins, zwei – konnten sich die Jungen und Mädchen die bundesweite Notfallnummer ganz schnell merken.

Zurück