Suchen & Finden

 

Die wichtigen Dinge ordnen...
04.02.2019 - Herzliche Einladung zu unserer Veranstaltungsreihe in Meckenheim: Notfallmappe, Vorsorgende Vollmachten, Bestattungsvorsorge...
Musik, Bewegung und Beratung im Familienzentrum
01.02.2019 - Das JOhannesNest lädt Große und Kleine zum Kinderturnen, zur Elternberatung oder gemeinsamen Basteln ein.
Viel Zeit für das Gespräch in kleiner Runde
01.02.2019 - Weihbischof Ansgar Puff zu Gast in der Caritas-Pflegestation Much
Qualifizierung im Ehrenamt und in der Flüchtlingsarbeit
08.01.2019 - Kurze Fortbildungen im ersten Halbjahr 2019
Spenden statt Geschenke
03.12.2018 - Viele Wenig geben ein Viel. Dieses Sprichwort setzte Firmenchef Rolf Klein vom Niederkasseler Bauzentrum Mobau in bare Münze um: Statt vieler kleinerer Geschenke für seine Kunden übergab der Unternehmer gemeinsam mit seinem Prokurist Manfred Metzger eine Spende an die Häuser am Deich und Hildegard.
Bündnis Wohnen veröffentlicht Positionspapier
26.11.2018 - Welche konkreten Lösungsstrategien führen zu einer effektiven Wohnraumbeschaffung im Rhein-Sieg-Kreis? Das „Bündnis Wohnen“ wertete Ergebnisse des von ihm organisierten Fachtages unter dem Titel „Wohnen für alle“ aus und formulierte daraus ein Positionspapier.

Bündnis Wohnen veröffentlicht Positionspapier

26. November 2018; Dörte Staudt

Unbestritten ist die Tatsache der zunehmenden Wohnungsknappheit auch im Rhein-Sieg-Kreis. Nicht nur einkommensschwache Personengruppen sind davon betroffen. Das Problem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen! Durch hohe Mieten wird so viel Einkommen abgeschöpft, dass sich nicht nur Armut bei den Betroffenen verfestigt. Auch dem Einzelhandel wird zunehmend die Massenkaufkraft entzogen.

 

Gemeinsam appelliert das „Bündnis Wohnen“ deshalb in seinem Positionspapier an die politisch Verantwortlichen in den Kreis- und Kommunalparlamenten, über parteipolitische wie auch über Ortsgrenzen hinweg zusammen an einer verbindlichen Bebauungsplanung zu arbeiten. Es braucht die Erstellung eines Katasters mit allen für den Wohnungsbau geeigneten Flächen. Dazu müssen sich auch der Landkreis und die Stadt Bonn für eine größere, regionale Sichtweise öffnen, um die Lasten zwischen Stadt und Land ausgeglichen zu verteilen. Um Handlungsempfehlungen aufstellen zu können, ist die Wohnungsmarktbeobachtung für den gesamten Großraum Bonn-Rhein-Sieg notwendig.

Auf der Ebene der Verwaltungen müssen Verfahren verschlankt werden, um Bauvorhaben  zu fördern. Und nicht zuletzt befürwortet das „Bündnis Wohnen“ eine Quote, also die verbindliche Festlegung für neue Bebauungspläne. Mindestens 30 Prozent neuer Wohnungen sei für untere und mittlere Einkommensschichten vorzusehen.

Aktiver Einfluss auf den Wohnungsmarkt sollten dabei wieder gestärkte kommunale Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften nehmen. Dringend sieht es das „Bündnis Wohnen“ ferner geboten, die Landesverordnungen zur Mietpreisbremse, Kappungsgrenze, Zweckentfremdung und das Wohnungsaufsichtsgesetz zu erhalten. Zu diesen wichtigen unterstützenden Instrumentarien gehört auch ein Mietspiegel.

Das Bündnis Wohnen ist ein parteipolitisch unabhängiger Zusammenschluss von Sozial- und Wohlfahrtsverbänden im Rhein-Sieg-Kreis, dem Deutschen Mieterbund Bonn/Rhein-Sieg/Ahr und dem DGB-Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg. Diese Verbände eint die Sorge, dass der zunehmende Wohnungsmangel das Sozialgefüge in den Kommunen gefährdet.

Deshalb sucht das Bündnis  in den kommenden Monaten gezielt das Gespräch mit dem Landrat und den Bürgermeistern sowie den Mitgliedern des Landtags, um die Auseinandersetzung mit diesem Thema auf eine breite und konsensual agierende Basis zu stellen.

Positionspapier

Zurück