Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

Hospizkurs in Solingen
21.11.12019 - Im Vorfeld eines weiteren Hospizkurses im Erwachsenenbereich in Solingen findet am 20. Januar 2020, 18.00 Uhr, im Caritas-Familienhilfezentrum in der Neuenhofer Straße 127 ein Informationsabend für Interessierte statt. Der Kurs selbst startet Anfang Februar und führt über 120 Stunden bis im Juni zur Befähigung als Hospizbegleiter/-in.
Offener Brief an Stadtdirektor Slawig zur Finanzierung der Spielerberatung
23.10.2019 - In der strittigen Frage um die Finanzierung der Spielerberatung, die in Wuppertal von der einzigen Spielerfachstelle beim Caritasverband durchgeführt wird, hat Caritasdirektor Dr. Christoph Humburg einen offenen Brief an Stadtdirektor und Kämmerer Dr. Johannes Slawig gerichtet.

Veranstaltungen

Vortrag
25.01.2020 - Am Samstag, den 25.01.2020 wird um 16.00 Uhr im Saal des Internationalen Begegnungszentrums von Klava Leibova ein Vortrag über den russischen Dichter und Übersetzer Nikolay Sabolotskiy gehalten. Der Eintritt ist frei.
Lesung
25.01.2020 - Am Samstag, den 25.01.2020 lesen ab 16.00 Uhr in der Cafeteria des Internationalen Begegnungszentrums russische Autoren aus ihren Werken. Der Eintritt ist frei.
Diskussionsforum für Gehörlose
01.02.2020 - Am Samstag, den 01.02.2020 findet um 12.30 Uhr das Diskussionsforum für Gehörlose im Internationalen Begegnungszentrum statt. Es wird das Thema der Medikamentenaufbewahrung und der Medikamentenentsorgung angesprochen. Außerdem hält Stefanie Schmidt einen Vortrag zu der App „AVA – Untertitel für das Leben“. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Projekte für Gehörlose statt, die von der Aktion Mensch gefördert werden. Der Eintritt ist frei.

Ambulante Rehabilitation Sucht

Für alkohol- und medikamentenabhängige Menschen bietet der Caritasverband Wuppertal/Solingen die Ambulante Rehabilitation Sucht (ARS) an.

 

Für Menschen, die in ihren beruflichen und sozialen Bezügen gut integriert sind und eine relativ sichere Abstinenz halten können, kann diese Therapie unter bestimmten Voraussetzungen eine sinnvolle Alternative zu stationären oder teilstationären Therapien sein.

Während der Behandlung können die Teilnehmer/innen in der Regel ihrem Beruf weiter nachgehen und ihren gewohnten Alltag und ihr Familienleben wie zuvor weiterführen.

 

Nach einer Vorbereitungszeit dauert die Behandlung mit etwa 80 Therapieeinheiten ungefähr neun Monate. In dieser Zeit treffen sich die Teilnehmer/innen einmal wöchentlich abends. Zusätzlich werden regelmäßig Einzelgespräche vereinbart.

Kostenträger für die Ambulante Reha sind die Rentenversicherungsträger und die Krankenkassen.

 

Nach einer Entwöhnungsbehandlung empfiehlt sich die Nachsorge der Caritas-Suchthilfe mit einer wöchentlichen Gruppensitzung.

Kontakt und Ansprechpartner in Wuppertal

Ambulante Rehabilitation Sucht
Kasinostraße 26
42103 Wuppertal

 

Tel. 0202 / 38903-4010
Fax 0202 / 76902974
E-Mail: suchtberatung.wuppertal@caritas-wsg.de

 

Ihre Ansprechpartner/-innen:

  • Detlef Kraaz, Tel. 0202 389034011
  • Petra Schwarz, Tel. 0212 23134931

Nachsorge:

  • Detlef Kraaz, Tel. 0202 389034011
  • Elke Kuster, Tel. 0202 389034015

Kontakt und Ansprechpartner in Solingen

Ambulante Rehabilitation Sucht
Ahrstraße 9
42697 Solingen

 

Tel. 0212  23134930
Fax 0212  23134928
E-Mail: suchtberatung.solingen@caritas-wsg.de

 

Ihre Ansprechpartnerin:

  • Petra Schwarz, Tel. 0212  23134931

Nachsorge:

  • Natalya Sohns, Tel. 0212 23134932

Geschäftsstelle der Ambulanten Rehabilitation Sucht (ARS)

Fachklinik Langenberg
Krankenhausstraße 17
42555 Velbert-Langenberg

Ihr Weg zu uns: