Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

Bogenschießen für trauernde Männer
14.08.2019 - Die Caritas-Hospizdienste bieten trauernden Männern ein kostenloses regeneratives Bogenschießen an. Die drei aufeinander aufbauenden Module finden am 6., 13. und 27. September jeweils von 17.00 bis 19.30 Uhr auf dem Hof Kotthausen in Beyenburg statt. Bei diesem Bogenschießen stehen das Erleben, die Selbsterfahrung und die persönliche Entwicklung im Vordergrund. Es dient damit als Lebenshilfe und Möglichkeit zur Verbesserung der Lebensqualität. Anmeldungen bei Burkhard Uhling-Preuß, Tel. 0202 389036310, hospizdienste@caritas-wsg.de
Musik für die Götter
13.08.2019 - Musik für die Götter ist eine interreligiöse Konzertreihe mit dem Souls & Spirits Orchestra. Im Fokus steht der interreligiöse Dialog, in dem Lieder für Christen, Juden, Muslime, Buddhisten, Hindu, die weltweit verbreiteten Naturvölker und Atheisten gespielt werden.
Freiwillig in den Knast...
31.07.2019 - Die Caritas und der Katholische Gefängnisverein für das Bergische Land bieten einen Kurs für Menschen an, die für sich ein ehrenamtliches Engagement in der Straffälligenhilfe in Betracht ziehen. Der Kurs beginnt am 25.09.2019, 19.00 Uhr, im Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen, Hünefeldstraße 54a, 42285 Wuppertal, unter dem Thema „Freiwillig in den Knast – Verrückt oder was? Bedeutung und Möglichkeit ehrenamtlicher Mitarbeit“. Bis Mitte November geht es dann dann unter anderem um den Gefängnisalltag, um Strukturen der Haftanstalten, Aspekte gesellschaftlicher Bedingungen und Hintergründe von Kriminalität und um den Umgang mit den Gefangenen als Ehrenamtlicher. Zum Kurs gehören auch der Besuch einer Justizvollzugsanstalt. Infos und Anmeldungen bei Renate Szymczyk: Tel. 0202/2805214, renate.szymczyk@caritas-wsg.de.
Letzte Hilfe-Kurs
26.07.2019 - Das Lebensende und das Sterben machen Menschen oft hilflos. Obwohl die meisten sich wünschen zuhause zu sterben, stirbt der größte Teil der Bevölkerung in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Der Caritasverband bietet nun erstmals mit seinem eigens dafür zertifizierten Hospiz-Mitarbeiter Burkhard Uhling-Preuß einen Kurs aus dem Projekt „Letzte Hilfe“ in Solingen an. In diesem Kurs lernen die Teilnehmer Basiswissen und einfache Handgriffe, um Mitmenschen gut gerüstet am Ende des Lebens beistehen zu können. Der nächste Letzte Hilfe-Kurs findet am 26. August, 18.00 Uhr, im Caritashaus, Kolpingstraße 13, 42103 Wuppertal, statt. Informationen und Anmeldungen Infos und Anmeldung unter Tel. 0202 389036310.

Veranstaltungen

Ausstellung
04.08.2019 - Von Sonntag, den 04.08.2019 um 12.00 Uhr bis Samstag, den 24.08.2019 wird im KuKuNa-Atelier in der Hünefeldstraße anlässlich des 150. Geburtstags von Else Lasker-Schüler eine Ausstellung zu besuchen sein. Verschiedene Wuppertaler Künstler haben Kunstwerke angefertigt. Der Eintritt ist frei. Genaue Öffnungszeiten werden noch bekanntgegeben.
Lost in Transit
21.08.2019 - Am Mittwoch, den 21.08.2019 wird um 19.00 Uhr der Essayfilm "Lost in Transit" über die Möglichkeit eine Depression zu überwinden, im Internationalen Begegnungszentrum vorgeführt. In einem Wechselbad der Gefühle wird hier eine Geschichte erzählt, die auf den eigenen Erfahrungen des Filmemachers beruht.
Konzert
30.08.2019 - Am Freitag, den 30.08.2019 findet ab 19.00 Uhr im KuKuNa-Atelier in der Hünefeldstraße ein Konzert mit dem Hamburger Schlagzeuger Sven Kacireks und dem kenianischen Sänger Olith Rathego statt. Sie präsentiert das gerade fertiggestellte Album „Odd Okoddo“. Ein feinfühliger Mix aus kenianischer Folkmusic, Afro-Pop, flirrenden und eindringlichen Electronics. Vor und nach der Livemusik wird DJ Charles Petersohn Tracks aus der „electric garden“ Plattenkiste auflegen.

Bahnhofsmission in Wuppertal und Solingen

Hilfe für Reisende und Menschen in Not

In Kooperation zwischen der Diakonie Wuppertal bzw. dem Diakonischen Werk des Ev. Kirchenkreises Solingen und dem Caritasverband Wuppertal/Solingen bietet die Ökumenische Bahnhofsmission am Hauptbahnhof in Wuppertal und am Hauptbahnhof in Solingen (Ohligs) ihre Dienste an.

 

Hilfsbedürftige Reisende, alleinreisende Kinder, alte Menschen, Mütter mit kleinen Kindern, ausländische Reisende, Reisende in Notsituationen, Menschen in sozialen Schwierigkeiten und Krisen finden bei der Bahnhofsmission Ansprechpartner, die gerne helfen.

In Solingen kooperiert die Bahnhofsmission zusätzlich mit dem Solinger Ärztenetzwerk 'solimed' und seinem Medimobil.

 

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bahnhofsmission sind hauptamtliche und ehrenamtliche Kräfte.

Außerdem bietet die Bahnhofsmission in Kooperation mit dem Jobcenter Wuppertal und dem Jobcenter Solingen langzeitarbeitslosen Menschen Beschäftigung und Qualifizierung an.

Die Bahnhofsmission Wuppertal und die Bahnhofsmission Solingen sind eingebunden in das Netz von über 100 deutschen Bahnhofsmissionen und vielen weiteren Einrichtungen im europäischen Ausland.

Erfolgreiche Re-Zertifizierung

Seit dem 02.10.2013 ist der Caritasverband Wuppertal/Solingen als Träger von Maßnahmen der Arbeitsförderung nach dem SGB III zugelassen.

Ausschlaggebend für die Zertifizierung ist das im April 2012 in Kraft getretene „Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt“. Dieses Gesetz verpflichtet Träger von Maßnahmen der Arbeitsförderung, ihre Eignung durch eine Zertifizierung nachzuweisen. Die Grundlage bildet hierbei die AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung). Nachgewiesen werden sollen die Leistungsfähigkeit, die Zuverlässigkeit, der Einsatz von qualifiziertem Personal und ein System zur Sicherung der Qualität im Verband.

Im September 2018 konnte, im Rahmen eines zweitägigen Externen Audits, die AZAV-Re-Zulassung erfolgreich abgeschlossen werden. Diese Zulassung ist für 5 Jahre gültig. Der Caritasverband ist somit berechtigt, seine erfolgreichen Maßnahmen der Arbeitsförderung (32 Arbeitsgelegenheiten, 40 Plätze mit AGH-Betreuung, 11 Qualifizierungsbausteine und 3 Arbeitsmarktprojekte) fortzuführen.Arbeitsmarktprojekte sind die Bahnhofsmission, der Stadtteiltreff A-Meise in Barmen und das Projekt TipTop, berufliche Orientierung und Qualifizierung für Frauen mit muslimischem Hintergrund im Bereich Hauswirtschaft.

Vielen Dank für Ihre Spenden!

Die Bahnhofsmissionen werden teilweise über Spenden finanziert. Deshalb freuen sich die Bahnhofsmissionen in Wuppertal und Solingen über finanzielle Unterstützung zu den laufenden Kosten als auch über Sachspenden, um Ratsuchende gastlich empfangen zu können.

Bäcker Behmer zum "Antrittsbesuch" am Bahnhof

Jan Patrick Behmer unternahm seinen Antrittsbesuch zur rechten Zeit:  Bei der Frühstücksrunde im Raum der Bahnhofsmission auf Gleis 1 am Wuppertaler Hauptbahnhof war jeder Stuhl besetzt und die Freude groß, als Behmer jetzt zwei prall gefüllte Körbe mit frischen Croissants und Brötchen und ein riesiges Bauernbrot in die Mitte reichte. Der junge Bäckermeister hat mit seiner Familie, die bisher bereits mehrere Filialen in Düsseldorf und dem Kreis Mettmann betreibt, kürzlich  die Wuppertaler Filialen der Bäckerei Scharrenberg übernommen und möchte eine Scharrenberg´sche Tradition fortsetzen: „Auch ich werde gerne die Bahnhofsmission kostenlos mit Backwaren versorgen.“ Norbert Zimmermann, beim Caritasverband verantwortlich für die Ökumenischen Bahnhofsmissionen in Wuppertal und Solingen (rechts) und die beiden Mitarbeiter Anja Schneider (links) und Frank Otto (2.v.r.) bedankten sich für das Angebot: „Nur dank solcher großzügigen Spenden können wir gastlicher Anlaufpunkt für Menschen in sozialen Problemlagen sein.“

"Geburtstagsgeschenk" von econex

Die aktiven und ehemaligen Mitarbeiter und die Weggefährten der econex verkehrsconsult haben am 1. Februar ihren 20. Geburtstag gefeiert. Im Kulturbahnhof von Haan im Rheinland trafen sich 120 gut gelaunte Gäste zum Jubiläum.Statt Geschenken war im Vorfeld um eine Spende für die Bahnhofsmission gebeten worden. Das aufgestellte Spendenschwein war am Ende des Abends mit 740 Euro prall gefüllt. "Wir verdoppeln diese Summe", versprach Sebastian Belz, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmes. Und so konnten Andrea Lemm und Sebastian Belz jetzt tatsächlich einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro an Bogumila Sporin, die Standortverantwortliche für die ökumenische Bahnhofsmission Wuppertal, übergeben.

 

Kaffee und Gebäck für die kälteres Jahreszeit

Der Soroptimist Club Wuppertal hat auch zu Beginn der kälteren Jahreszeit wieder an die Bahnhofsmission gedacht und Kaffee und Weihnachtsgebäck gespendet. Vielen Dank!

Leckere Präsente für die Ostertage

Mit Plätzchen, österlichen Süßigkeiten und Kaffee ist die Wuppertaler Bahnhofsmission nun für die Osterzeit gut ausgestattet. Sigrid Erlenbruch (links) und Doris Andernach-Schröder (rechts) vom Soroptimist Club Wuppertal brachten das Club-Geschenk persönlich zur Bahnhofsmission auf Gleis 1 am Wuppertaler Hauptbahnhof.

Ohligser Jongens überraschten die Solinger Bahnhofsmission

Mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro beglückten die Ohligser Jongens jetzt die Bahnhofsmission, die am Hauptbahnhof in Ohligs Reisehilfen bietet und zugleich soziale Anlaufstelle ist. Joachim Junker (links) und Michael Morsbach (rechts) überreichten den Spendenscheck an Caritasdirektor Dr. Christoph Humburg. Die Bahnhofsmission in Solingen ist eine ökumenische Einrichtung und wird von Caritas und Diakonie getragen.

Weitere Informationen

Kontakt Bahnhofsmission Wuppertal

Bahnhofsmission Wuppertal

Hauptbahnhof Wuppertal
Döppersberg, Bahnsteig 1

Öffnungszeit: Mo. - Fr. 8.30 - 16.30 Uhr

 

Tel. 0202 / 7994841
Fax 0202 / 7994842
E-Mail: wuppertal@bahnhofsmission.de

 

Ansprechpartner/innen:
Bogumila Sporin
Bernd Nerlich

Ltg. Norbert Zimmermann

Kontakt Bahnhofsmission Solingen

Bahnhofsmission Solingen

Hauptbahnhof Solingen (Ohligs)

Eingang vom Busbahnhof am Bremshey-Platz

Öffnungszeit: Mo. - Fr. 10.00 - 16.00 Uhr


Tel. 0212 / 64569880
Fax 0212 / 38329907

E-Mail: solingen@bahnhofsmission.de

 

Ansprechpartner/innen:

Bogumila Sporin
Bernd Nerlich

Ltg. Norbert Zimmermann