Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

KuKuNa 2021
17.03.2020 - Der Caritasverband Wuppertal/Solingen sucht für sein KuKuNa-Atelier am Internationalen Begegnungszentrum in der Hünefeldstraße Kulturschaffende, die im Jahr 2021 Workshops anbieten möchten. KuKuNa steht für Kunst, Kultur und Natur und versteht sich als Kunst-Sozial-Raum, in dem sich Menschen unabhängig von Alter und Herkunft durch Aktivitäten in den Bereichen Kunst, Kultur und Natur begegnen. Gesucht werden Künstler/-innen, Schauspieler/-innen, Tänzer/-innen und auch experimentelle Kulturschaffende, die im KuKuNa-Atelier Workshops und in den Sparten bildende und darstellende Kunst, Tanz, Literatur, Urbane und Garten- Kunst, aber auch experimentelle und interdisziplinäre Kunstformen durchführen möchten. Da noch nicht absehbar ist, in welcher Form die Workshops im nächsten Jahr durchgeführt werden können, sind die Interessenten gebeten, in ihrem Konzept auch entsprechend eine mögliche Übertragung in einen Onlineworkshop zu beachten oder ein tragbares Hygienekonzept auszuarbeiten. Weitere Informationen und eine Konzeptvorlage findet man auf: www.kukuna-wuppertal.de. Die Konzeptvorschläge können bis Freitag, den 21.08.2020 eingereicht werden. Fragen an: Manuela Richard, manuela.richard@caritas-wsg.de; Tel. 0202 2805232

Veranstaltungen

Musen, Musik und Museen
24.09.2020 - Am Donnerstag, den 24.09.2020 findet ab 19.00 Uhr im Saal des Internationalen Begegnungszentrums in der Hünefeldstraße 54a eine Veranstaltung des Vereins Musen, Musik und Museen statt. Bei einem musikalischen Abend werden die Vereinsmitglieder singen. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Hygieneauflagen sind bei der Veranstaltung nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmenden erlaubt. Wir bitten Sie deswegen, für die Veranstaltung unter der E-Mailadresse kostenfrei einen Platz zu reservieren: Intzentrum@caritas-wsg.de
Diskussionsforum für Gehörlose
26.09.2020 - Am Samstag, den 26.09.2020 findet ab 12.00 Uhr im Internationalen Begegnungszentrums in der Hünefeldstraße 54a und dem KuKuNa-Atelier in der Hünefeldstraße 52c eine Veranstaltung der Projekte für gehörlose Menschen statt. Das Thema der Diskussionsrunde ist der internationale Tag der gehörlosen Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung soll auf verschiedene aktuelle Themen eingegangen werden. Die Projekte werden von der Aktion Mensch gefördert. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Hygieneauflagen sind nur begrenzt viele Teilnehmende erlaubt. Wir bitten Sie deswegen bei der Koordinatorin der Veranstaltung kostenfrei Plätze zu reservieren: Irina.Jegorowa@caritas-wsg.de
Horst Wegener - PoC
30.09.2020 - Am Mittwoch, den 30.09.2020 findet ab 15.00 Uhr im Saal des Internationalen Begegnungszentrums in der Hünefeldstraße 54a eine Veranstaltung der Wuppertaler Initiative „Power of Color“ für statt. PoC ist eine Initiative, die aus der Motivation heraus gegründet wurde, um auf Rassimus und Ungleichheit aufmerksam zu machen. Einer der Gründer von PoC ist der Wuppertaler Rapper und Musiker Horst Wegener. Die Teilnehmenden sind dazu eingeladen, mitzudiskutieren und weitere Ideen zu entwickeln, wie das Zusammenleben in Wuppertal gemeinsam gestaltet werden kann. Des Weiteren werden die Initiatoren berichten, welche Erfahrungen sie bei der Integrationswahl am 13.09. gemacht haben, welche Auswirkungen das Wahlergebnis auf die Arbeit von PoC und für die interkulturelle Vielfalt in Wuppertal hat. Aufgrund der Hygieneauflagen sind bei der Veranstaltung nur eine begrenzte Anzahl an Teilnehmenden zugelassen. Wir bitten Sie um Reservierung unter: https://www.wuppertal-live.de/?341009 

Es ist ein Weinen in der Welt, als ob der liebe Gott gestorben wäre

Inhalt:
In dem Videooratorium steht das Schicksal Else Lasker-Schülers stellvertretend für die Gewalt und das Leid, das Menschen angetan wird, die wegen ihrer politischen, künstlerischen, religiösen oder weltanschaulichen Positionen verfolgt werden. Dieser Grundgedanke wird aufgegriffen und in die Gegenwart verlängert: „Es ist ein Weinen in der Welt, als ob der liebe Gott gestorben wäre“, schrieb die Dichterin Else Lasker-Schüler 1903 in ihrem Gedicht "Weltende".

Durch die Verflechtung historischer und aktueller Texte von Exilanten wird im Kaleidoskop des Textraums das Exil als Existenzial menschlichen Daseins auf einer spirituellen Ebene genauso erfahrbar. Analog zur Textebene werden historische Bild- und Filmsequenzen mit aktuellem Bildmaterial zu einem Videobühnenbild collagiert.

Ausgehend von der Vertonung des Gedichtes wird das Oratorium  von Mathias Haus in Kooperation mit der Musikhochschule Köln - Abteilung Wuppertal - und in Absprache mit deren Leiter Professor Dr. Lutz Werner Hesse für ein mehrköpfiges Ensemble aus Lehrenden der Musikhochschule Köln erarbeitet.

Anlass und Öffentlichkeit:
Das Videooratorium wird anlässlich des 150. Geburtstages der in Wuppertal geborenen expressionistischen Schriftstellerin Else Lasker-Schüler aufgeführt. Das Projekt richtet sich mithin an die literarisch, historisch und musikalisch interessierte Öffentlichkeit. Darüber hinaus zielt das Projekt auch durch die Integration von Texten aus der Bibel, dem Talmud und dem Koran auf Mitglieder der religiösen Gemeinden und Gemeinschaften und will dadurch einen interreligiösen und interkulturellen Dialog im Kontext der aktuellen Migrationsbewegung initiieren.

Projektlaufzeit: 01.01.2019 bis 01.12.2019

 

 Projektförderung:

Kontakt und Ansprechpartner

Internationales Begegnungszentrum

Fachdienst Integration und Migration
Hünefeldstraße 54a

42285 Wuppertal


Charles Petersohn
Tel. 0202 2805229
Fax 0202 2805210
E-Mail: charles.petersohn@caritas-wsg.de