Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

Vielfalt mit vier Gitarren
09.08.2018 - Der Fachdienst Integration und Migration holt das Cologne Guitar Quartet ins Caritas-Zentrum Ahrstraße. Die vier Musiker haben vier unterschiedliche Nationalitäten, woraus ein Mosaik verschiedener Kulturen und Musikstile entsteht. Ihr Repertoire reicht von klassischer Musik mit folkloristischen Einflüssen verschiedenster Länder bis hin zu modernen Werken zeitgenössischer Komponisten. Platzreservierung unter Tel. 0212 23134922. Freitag, 21. September, 18.00 - 19.30 Uhr, Ahrstraße 9, 42697 Solingen.
Hospizdienste beim Tag der Begegnung
09.08.2018 - Die Caritas-Hospizdienste präsentieren ihre Arbeit und die Möglichkeiten ehrenamtlicher Mitarbeit im Rahmen der Woche für das bürgerschaftliche Engagement am "Tag der Begegnung", 17. September, in der Stadtsparkasse am Elberfelder Islandufer. 13:00 bis 18:00 Uhr.
Freiwillig in den Knast?
09.08.2018 - Die Caritasverbände Wuppertal/Solingen und Remscheid und der Katholische Gefängnisverein für das Bergische Land bieten im September und Oktober einen achtteiligen Kurs für Menschen an, die für sich ein ehrenamtliches Engagement in der Straffälligenhilfe in Betracht ziehen. Der Kurs beginnt am 12.09.2018, 19.00 Uhr, im Internationalen Begegnungszentrum des Caritasverbandes in der Hünefeldstraße 54a, 42285 Wuppertal, unter dem Thema „Freiwillig in den Knast – Verrückt oder was? Bedeutung und Möglichkeit ehrenamtlicher Mitarbeit“.
Eine Welt und Erntedank
09.08.2018 - Caritasverband und Katholische Arbeitnehmerbewegung veranstalten in der Eine-Welt-Woche einen „Abend der Begegnung zum Erntedank“. Akkordeonspieler Klaus Prietz, eine Weinprobe mit fair gehandelten Weinen, der Börsenchor und afrikanische Chormusik sorgen für einen abwechslungsreichen Abend. (10,- /VVK 8,- Tel. 0202 280520). Freitag, 28. September, 18.00 Uhr, im Internationalen Begegnungszentrum, Hünefeldstraße 54, 42285 Wuppertal
Kinder, zeigt was ihr drauf habt!
01.08.2018 - Zum Weltkindertag im September lädt die Caritas gemeinsam mit dem Zauberer und Musiker Donatus Weinert alle Kinder bis 12 Jahre, die in Wuppertal leben, zur Internationalen Talentprobe ein. Die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister Andreas Mucke übernommen. Singen, rappen, tanzen, zaubern, jonglieren, Theater spielen… alles, was man auf einer Bühne vor einem Publikum präsentieren kann, ist dabei gefragt. Bewerber können bis zum 28. August ein maximal 30 Sekunden langes Video an das Internationale Begegnungszentrum, Stichwort: Talentprobe, Hünefeldstraße 54a, 42285 Wuppertal, int.zentrum@caritas-wsg.de, einsenden. Alle Infos zur Talentprobe und ihren Spielregeln auf dieser Homepage unter Integration/Talentprobe

Veranstaltungen

Gehörlosengruppe
01.09.2018 - Gesprächskreis für gehörlose Menschen am 01.09.2018 um 13:00 Uhr im Internationalen Begegenungszentrum.
Ehrenamt im Gefängnis
12.09.2018 - Auftaktveranstaltung der achtteiligen Seminarreihe "Freiwillig in den Knast" im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas in der Hünefeldtraße 54a, 42285 Wuppertal. 19:00 Uhr.
Filmvorführung
15.09.2018 - Im Internationalen Begegnungszentrum wird am 15.09.2018 um 19.00 Uhr der Film "Paradise Now" über zwei palästinensischen Jugendfreunde gezeigt, welche sich im Konflikt mit ihre innersten Überzeugungen und Emotionen befinden. Der Eintritt ist kostenlos.

Auszahlung von Arbeitslosengeld nicht Supermarkt-Konzernen überlassen

Diözesan-Caritasverband kritisiert Pläne der Bundesagentur für Arbeit als menschenunwürdig und stigmatisierend
1. Februar 2018; (presse@caritasnet.de)

Köln. Ab Mitte 2018 will die Bundesagentur für Arbeit (BA) Arbeitslosengeld II auch an der Supermarktkasse auszahlen lassen. Erste Testläufe soll es schon früher geben – unter anderem in Nürnberg. „Betroffene werden öffentlich zur Schau gestellt. Das ist indiskret und stigmatisierend. Wir fordern die Bundesagentur auf, den Projektstart abzubrechen und mit den Wohlfahrtsverbänden Alternativen auszuarbeiten", sagt Michaela Hofmann, Armuts-Referentin der Kölner Diözesan-Caritasverbandes.

Bargeldlos bezahlen, Geld abheben oder spenden – das ist an deutschen Supermarktkassen längst möglich. Ab April 2018 sollen Arbeitslosengeld-II-Bezieher, die kein eigenes Konto haben oder dringend Bargeld benötigen, dort auch ihr Geld abholen können. Dadurch steige die Zahl der bundesweiten Auszahlungsstellen von derzeit 300 auf 8.500, argumentiert die Bundesagentur für Arbeit.

„Tatsächlich werden hier Geschäfte mit der Armut gemacht. Die Auszahlung von Sozialleistungen muss unbedingt weiter eine staatliche Aufgabe bleiben und darf nicht Supermarkt-Konzernen überlassen werden. Dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage", kritisiert Hofmann.

Die Umstellung soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Zu den beteiligten Märkten gehören Rewe, Penny, Real, dm und Ross-mann. Künftig werden die Mittellosen beim Amt nur noch einen Zettel mit Barcode erhalten. Den können sie dann in einem der Märkte einlösen. Praktisch, so Hofmann, mache das System für die Arbeitslosen deshalb wenig Sinn, erschwere der Weg über den Supermarkt doch eine einfache Auszahlung erheblich.

Hofmann fordert alternative Lösungen, um Arbeitslosengeld-II- Bezieher schnell zu unterstützen: „Wir bieten an, gemeinsam mit der Bundesagentur ein System zu entwickeln, das den Betroffenen unkompliziert und menschenwürdig zu ihrem Recht verhilft."

 

Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. ist der Dachverband der katholischen Wohlfahrtspflege im Erzbistum Köln. Ihm sind 250 Mitglieder als Träger von mehr als 2.000 Diensten und Einrichtungen im Rheinland und den angrenzenden Kreisen angeschlossen. Das Spektrum reicht von Krankenhäusern über Altenheime bis zu Kinder-gärten und Beratungsstellen, wie etwa Schwangerschafts- oder Schuldnerberatung. Der Diözesan-Caritasverband berät seine Einrichtungen und Dienste in wirtschaftlichen Fragen und vertritt sie in Kirche, Gesellschaft und Politik

Zurück