Suchen & Finden

 

Aktuelles vor Ort

Abend der Begegnung
12.07.2018 - Dienstag, 09.10.2018, Ev. Stadtkirche Solingen-Ohligs. „Zuhause in Solingen. Judentum, Christentum und Islam im Gespräch für unsere Stadt“. Drei Glaubensgemeinschaften im Trialog. Mit Rabea Müller, Günther B. Ginzel, Superintendentin Dr. Ilka Werner. Musik: Maria Basel und Charles Petersohn. Moderation: Christoph Fleischmann. Veranstalter: Die Integrationsagenturen des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen und des des Diakonischen Werkes des Ev. Kirchenkreises Solingen
Nachschub für den Babyladen
08.02.2018 - 1004 Frauen und Männer haben im Jahr 2017 Rat und Hilfe bei der Schwangeren-Beratungstelle esperanza der Wuppertaler Caritas bekommen. 705 Frauen erhielten eine finanzielle Unterstützung aus der Bundestiftung Mutter und Kind, 256 Frauen Sachspenden aus dem esperanza-Babyladen. Dessen Regale müssen wegen der großen Nachfrage neu aufgefüllt werden. Benötigt werden Erstausstattungsgegenstände und Babybekleidung bis Größe 74. Gut erhaltene Sachen können bei esperanza, Kasinostraße 26, 42103 Wuppertal abgegeben werden. Telefonische Terminvereinbarung unter 389034030.
Mit dem Handy in die Vergangenheit
15.11.2017 - Für ihrem Widerstand gegen den Nationalsozialismus haben Caritasdirektor Hans Carls und seine Sekretärin Maria Husemann mit Verhaftung und Gefangenschaft in verschiedenen Konzentrationslagern bezahlen müssen. Am Caritashaus in der Kolpingstraße 13 gelangt man jetzt über zwei QR-Code-Plaketten mit dem Smartphone in ihre Geschichte.
Suchtrisiken im Alter
23.10.2017 - Bei den über 60-Jährigen in Deutschland konsumieren gut 15 Prozent (Männer über 26 %) Alkohol in riskanten Mengen. Der Caritasverband startet deshalb ein neues Beratungskonzept.
Heiligabendfeier
11.10.2017 - Ab sofort alle aktuellen Informationen zur Heiligabendfeier 2017 für einsame und alleinstehende Menschen auf dieser Homepage unter: Gemeindecaritas/Heiligabendfeier.

Veranstaltungen

Kunstabend - Begegnung aller Generationen
11.07.2018 - Ein Treffen von Kindern, Eltern und Großeltern unter dem Motto "Begegnung aller Generationen mit Poesie und Musik aus aller Welt" beginnt um 18:00 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum.

Qualifizierung von Geflüchteten: Raus aus der Arbeitslosigkeit!

Jeder achte Hartz-IV-Empfänger in NRW ist ein Geflüchteter
10. August 2017; presse@caritasnet.de

Köln. Immer mehr Geflüchtete drängen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Viele sind schlecht ausgebildet und haben Probleme, einen Job zu finden. Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt: Sowohl die Zahl der Arbeitslosen, als auch die der Hartz-IV-Empfänger aus den zuzugsstärksten Asylherkunftsländern außerhalb Europas (u.a. Syrien, Irak, Afghanistan) ist stark angestiegen.

Im Juni 2017 waren in NRW 58.283 Personen aus diesen Ländern arbeitslos gemeldet – gegenüber Juni 2016 ein Zuwachs um 38 Prozent (Köln: plus 30,9 Prozent auf 3.950 Personen).

Die Zahl der erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger aus den genannten Ländern ist von Februar 2016 bis Februar 2017 sogar um 104 Prozent auf 141.976 Personen (Köln: plus 45,9 Prozent auf 10.332) gestiegen. Damit ist jeder achte Hartz-IV-Empfänger in NRW ein Geflüchteter.

„Nach der Zuerkennung von Flüchtlingsschutz muss jeder so schnell wie möglich die Chance auf Arbeit bekommen“, fordert Andrea Raab, Arbeitsmarkt-Expertin des Kölner Diözesan-Caritasverbandes. Wie gut die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt gelingt, hängt u.a. von Sprachkenntnissen, individuellen Fertigkeiten und anerkannten beruflichen Kompetenzen ab.

Mehr Engagement müsse die Politik besonders bei der Qualifizierung der Geflüchteten zeigen, so Raab weiter. Für gut jeden zweiten (65,1 Prozent) kommen im Moment nur Jobs auf Helferniveau in Frage: „Die Förderung muss früh beginnen und auch berufsbegleitend fortgesetzt werden.“

„Zwar schaffen es nicht alle Geflüchteten, sofort einen Arbeitsplatz zu finden, der ihren persönlichen Stärken entspricht. Wir kämpfen aber dafür, der Qualifizierung Vorrang vor einer raschen Erwerbsintegration in prekärer Beschäftigung zu geben. Nur so gelingt den Menschen langfristige Teilhabe und Existenzsicherung, ohne aufstockende Leistungen beanspruchen zu müssen“, so Raab.

Dass das funktioniert, belegt die wachsende Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter den Geflüchteten: Von September 2015 bis September 2016 stieg diese in NRW um 44 Prozent auf 23.147 Personen an (Köln: plus 29,6 Prozent auf 3.201).

Weitere Infos und Daten aus allen Städten und Kreisen in NRW: www.arbeitslosenreport-nrw.de

 

Zurück