Rückblick Elisabeth-Preis 2021

Elisabethpreis 2021

In feierlicher Atmosphäre in der Kölner Flora hat die Caritas-Stiftung im Erzbistum Köln zum 25. Mal den Elisabeth-Preis verliehen. Der Verein "Stille Geburten" – Hilfe für Eltern von Sternenkindern – aus Rommerskirchen erhielt den ersten Preis und damit ein Preisgeld von 2.500 Euro. Der erste Preis in der Sonderkategorie "jung + engagiert" und damit ebenfalls 2.500 Euro gingen an die Schreibwerkstatt "Poetry Project - (Ge)Dichten im Dialog" des Kölner Verbands für Mädchen- und Frauensozialarbeit In Via. Den Publikumspreis in Höhe von 1.000 Euro erhielt die Jugendinitiative "Corona in Brenig".

Die Gewinner und Nominierten 2021

Neuer Medien-Inhalt

Der Gewinner des Elisabeth-Preises 2020

Der Verein „Stille Geburten e.V.“ hat sich 2016 in Rommerskirchen gegründet und kümmert sich um Eltern, die ein totes Kind zur Welt bringen müssen. Die Eltern werden durch eine der 25 engagierten Personen vor, während und nach der stillen Geburt begleitet. Die fachliche Begleitung erfolgt durch eine ausgebildete Doula, also einer nichtmedizinischen Helferin, die werdenden Müttern vor, während und nach der Geburt emotional und körperlich zur Seite steht.

Für die Sternenkinderfamilie gibt es eine Auswahl an Erinnerungsstücken und Trostpakete wie auch die Möglichkeit einen Sternenkinderfotografen in Anspruch zu nehmen. Auch Folgeschwangerschaften werden begleitet. Der Verein hat in diesem Jahr das Sternenkinderfeld in Rommerskirchen fertiggestellt.

Weitere Informationen unter: www.stille-geburten.de

Neuer Medien-Inhalt

Nominiert für den Elisabeth-Preises 2021

Seit fast 35 Jahren findet die „Stadtranderholung für Menschen mit Behinderung“ über 2 Wochen (Mo-Fr) mit insgesamt 90-100 Teilnehmer_innen mit unterschiedlichsten Behinderungen statt. Das tägliche Programm mit Gymnastik, basteln, Fotoaktionen, Vorträgen zu Themen wie Sicherheit im Alltag und Heimatkunde wird durch zwei Tagesausflüge und Grillnachmittage im Haus am See im Tagebau Hambach ergänzt.

Das Projket wir realisiert von der Behindertenbeirat Kerpen, der Kolpingstadt Kerpen, dem DRK Kerpen und der Kath. Frauengemeinschaft Kerpen-Mödrath. Viele Mitwirkende aus dem Betreuungsteam nehmen sich regelmäßig Urlaub für diese ehrenamtliche Aufgabe. Die Angehörigen und Pflegepersonen zuhause können sich in dieser Zeit ganz entspannt auf ihre eigenen Bedürfnisse konzentrieren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Marlies Sieburg, E-Mail: marlies.sieburg@t-online.de

Neuer Medien-Inhalt

Nominiert für den Elisabeth-Preises 2021

Sogenannte „Sinnstifter_innen“ werben für den Erzieher_innenberuf, da dringend Erzieherinnen und Erzieher gesucht werden. Sie kommen mit Interessent_innen, Bewerber_innen und Quereinsteiger_innen auf vielfältige Weise ins Gespräch, um für den Erzieher_innenberuf zu begeistern und den Einstieg in diesen sinnvollen Beruf zu begleiten. Den potentiellen Erzieher_innen wird ein kompletter Berufseinstiegs-Service ermöglicht.

Weitere Informationen unter: www.werde-erzieher-in.de

Neuer Medien-Inhalt

Der 1. Preis in der Kategorie "jung+engagiert"

Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchtgeschichte werden bei IN VIA auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begleitet. Zusätzlich zu den „Pflichtaufgaben“ wurde die Schreibwerkstatt ins Leben gerufen – ein freiwilliges wöchentliches Treffen, um in der jeweiligen Muttersprache gemeinsam Gedichte zu schreiben. In Form dieser sehr persönlichen Texte wurde eine Möglichkeit geschaffen, die unterschiedliche Erlebnisse mittelbar und zugänglich zu machen.

Durch das Vortragen der Gedichte und die direkte Übersetzung mittels Dolmetscher_innen und Übersetzungs-Apps, konnte ein gegenseitiges Zuhören und Verstehenwollen in Gang gesetzt werden. Die entstandenen Gedichte wurden in drei öffentlichen Lesungen vorgetragen und zu einem Buch zusammengefasst.

Weitere Informationen unter: www.invia-koeln.de

Neuer Medien-Inhalt

Nominiert für den Sonderpreis jung + engagiert

#platzfürtoleranz ist eine Kampagne von youngcaritas Oberberg. Zusammen mit Jugendlichen, Kindern, Flüchtlingen und anderen Menschen werden Bänke, nach einem fertigen Bauplan gebaut. Die fertig gebauten Bänke werden mit Farbe gestaltet und mit dem Kampagnennamen verziert. 

Die Bänke sollen dazu aufrufen, sich bei einem persönlichen Gespräch kennenzulernen und Platz für Toleranz zu schaffen. Denn die Bänke stehen symbolisch für Toleranz, Gemeinschaft und Vielfalt.

Weitere Informationen unter: https://caritas.erzbistum-koeln.de/oberberg-cv/index.html

Neuer Medien-Inhalt

Nominiert für den Sonderpreis jung + engagiert

Der youngcaritas-Papierpilz ist ein Projekt für Nachhaltigkeit und zur Sensibilisierung im Umgang mit Ressourcen: youngcaritas-Papierpilze werden in Form von Sammelkartons in verschiedenen Caritas-Diensten und -Abteilungen aufgestellt. Aus dem Papier werden dann in youngcaritas-Workshops und -Aktionen Notizbücher, Hausaufgabenhefte oder Einkaufslistenblöcke gebunden, mit individuellen Deckblättern und in unterschiedlichen Größen. Im Upcycling-Workshop werden die "5 R der Nachhaltigkeit" besprochen.

Weitere Inforamtionen unter: www.youngcaritas.de/lokalisiert/nrw/wuppertal-solingen/wuppertal

Publikumspreis

Publikumspreis 2020

Die Leiterrunde Brenig hat letztes Jahr drei unterschiedliche Projekte durchgeführt, mit denen die Corona-Pandemie so gut, normal und kreativ wie möglich überbrückt werden sollte. Zeltdorf@home: 20 Leiter_innen sorgten eine Woche lang mit vielseitigem Programm dafür, dass alle auf 25 begrenzten Teilnehmer_innen sich wie im "normalen" Zeltdorf fühlten. Bei der Nikolausaktion ist der Nikolaus mit einem Traktor und großem beschmückten Anhänger zu allen Häusern gefahren, wo jedes Kind eine Überraschungstüte bekam. Friedenslicht: Zur Weihnachtszeit ist es Tradition, dass man sich in der St. Evergislus Kirche das Friedenslicht abholen kann.

Durch die Schließung der Kirchen war dies nicht möglich also wurde das Friedenslicht im Ort verteilt. Alle Einwohner_innen konnten sich vorher anmelden und eine Kerze vor ihre Haustür stellen. Mit einem Weihnachtsgruß kombiniert zündeten die Leiter_innen diese Kerze mit dem Friedenslicht an. Im Gegenzug gab es die Möglichkeit eine kleine Spende vor die Haustür zu legen. Somit konnten 500 Euro an Caritas International für Projekte in Bethlehem gespendet werden.

Hinweis

Informationen zur Bewerbung um den Elisabeth-Preis 2022 finden Sie demnächst hier