Resozialisierung

Resozialisierung

Hilfeverbund Don-Bosco-Haus

Ziel der Resozialisierungsmaßnahme in der Einrichtung Don-Bosco-Haus in Siegburg ist es, Haftentlassenen ein Leben ohne Sozialleistungen und erneute Straftaten zu ermöglichen.
Arbeitstherapeutische Beschäftigungsangebote und Unterstützung bei der Ausbildungs-, Arbeits- oder Wohnungssuche stehen ebenso im Fokus wie psychosoziale und lebenspraktische Hilfen sowie Freizeitangebote.

Aufnahmeverfahren

Neubau

Befinden Sie sich in Haft? Sind Sie mindestens 21 Jahre alt?
Trotz Motivation und gutem Willen keine Perspektive?
Hier erhalten Sie alle Informationen zu Bewerbung und Aufnahme unseres Fachdienstes Resozialisierung im Don-Bosco-Haus Siegburg:

Leistungsangebote

Wegweiser

Der Fachdienst Resozialisierung bietet Haftentlassenen umfassende Hilfen zur erfolgreichen Absolvierung der Maßnahme an.
Eine detaillierte Aufstellung unserer Unterstützungsmaßnahmen für Bewohner im Don-Bosco-Haus Siegburg finden Sie hier:

Befinden Sie sich in Haft? Sind Sie mindestens 21 Jahre alt?
Trotz Motivation und gutem Willen keine Perspektive?

Dann schreiben Sie uns eine kurze Bewerbung mit Ihrem Lebenslauf, Ihre Interessen und Ziele, die Sie bei uns verwirklichen wollen. Sie können sich auch online bewerben: dbhsiegburg@skm-rhein-sieg.de .
Unmittelbar nach der Bewerbung wird Ihnen ein Termin für ein Gespräch mit der für Sie zuständigen pädagogischen Fachkraft mitgeteilt. Der soziale Dienst der JVA wird darüber in Kenntnis gesetzt. In dem in der JVA stattfindenden Gespräch werden dem Bewerber die Aufnahmebedingungen erläutert. Die Zustimmung zur Aufnahme erfolgt schriftlich, nachdem die Bewerbung im Team besprochen worden ist. Der Kostenträger sieht eine dreimonatige Probezeit (Clearingphase) vor, in der die Voraussetzungen im Hinblick auf die Zielerreichung zu prüfen sind.

Arbeitstherapie

Personenkreis

In der Umsetzung der gesetzlichen Vorgabe werden Männer und Frauen im Alter von 21 bis 35 Jahren aufgenommen, bei denen besondere soziale Schwierigkeiten im Sinne des § 67 – 69 SGB XII vorliegen. Haftentlassene im Alter von 18 bis 21 Jahren werden ebenfalls aufgenommen, wenn die Voraussetzungen für die Gewährung der Hilfe gem. § 41 KJHG vorliegen und der zuständige Kostenträger der Jugendhilfe (Jugendamt) der Aufnahme schriftlich zustimmt. Eine Grundbedingung zur Aufnahme ist die entsprechende Motivation, angebotene Hilfen anzunehmen und an der Veränderung der Lebenssituation mitzuwirken.

Altbau

Aufenthaltsdauer

Eine Aufenthaltsdauer orientiert sich an der individuellen Entwicklung des Klienten. Eine Entscheidung über eine Verlängerung der Maßnahme wird nach sorgfältiger Überprüfung im Einzelfall alle sechs Monate vom Landschaftsverband bzw. vom zuständigen Jugendamt getroffen. Bei erfolgreicher Wiedereingliederung gewährt der Kostenträger eine Starthilfe, indem er Auslagen übernimmt, die bei der Anmietung einer Wohnung entstehen. Darüber hinaus können Beihilfen für Mobiliar, Hausrat und Renovierung gewährt werden.

Holzarbeit
Reparatur
Sport

Ausbildung

Bei jungen Bewohnern wird, sofern die schulischen Voraussetzungen gegeben sind, eine Ausbildung in Erwägung gezogen, da sie mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung größere Chancen auf einen Arbeitsplatz haben. Vor Beginn einer Ausbildung werden die Betreuten bei der Schaffung von formellen Voraussetzungen unterstützt. Es wird versucht schulische Defizite mit Nachhilfe oder in Kooperation mit dem Arbeitsamt oder dem Jobcenter aufzuarbeiten. Erfolge können wir in Zusammenarbeit mit diversen Maßnahmeträgern sowie mit vor Ort ansässigen Firmen verzeichnen.

 

Arbeitsbeschaffung

In Einzelgesprächen werden die Bewohner auf die Arbeitsuche vorbereitet. Zunächst werden die Fähigkeiten und Voraussetzungen (z.B. Schul- und Berufsabschluss, Zeugnisse, Zusatzqualifikation, Führerschein) abgeklärt, um ein geeignetes und realistisches Berufsbild zu erhalten. Um ein Vorstellungsgespräch möglichst erfolgreich zu absolvieren, werden Bewerbungsgespräche trainiert und die schriftliche Erstellung von Bewerbungen eingeübt.

 

Arbeitstherapeutische Beschäftigungsangebote

Wegen mangelnder beruflicher Qualifikation sowie der Sozialisationsdefizite und in der Regel vorliegender Arbeitsentwöhnung sind die Bewohner auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbar. Um diese Defizite aufzuarbeiten und die Betroffenen an die tagesstrukturierenden und sozialintegrativen Aspekte der Arbeit allmählich heran zu führen, werden arbeitstherapeutische Beschäftigungsangebote in der Einrichtung angeboten.

 

Holzwerkstatt

  • Umzugs- und Entrümpelungsaktionen
  • Reinigungsarbeiten
  • Malerarbeiten
  • Pflege der Außenanlagen
  • Ausbau und Einrichtung des eigenen Zimmers

 

Freizeithilfen

Infolge erlebter Süchte und/oder Kriminalität weisen Bewohner oft Störungen im Freizeitverhalten auf, die zu mangelnder Anpassung, eingeschränkten sozialen Kontakten und Antriebslosigkeit führen. Die Einrichtung bietet ein breites Angebot an Aktivitäten, die sowohl den Erfahrungshorizont des Einzelnen erweitern, als auch ein Zusammenleben mit der Gruppe erlebbar machen. Der Bewohner lernt, Langeweile als negatives Verhaltensmuster konkret und ohne großen finanziellen Aufwand anzugehen. Unreflektierte Fernseh- und Videospielkonsumhaltung sowie hektische Reizüberflutung werden durch gesunde, zeitgemäße und konstruktive Betätigung ersetzt.

  • Dart, Spielesammlung
  • Kochen und Backen
  • Theater spielen, Basteln
  • Fahrradtouren, Wanderungen, Ausflüge
  • Billard, Minigolf, Kegeln, u.v.a.
  • Die Einrichtung organisiert ein umfassendes Sportangebot im Haus, auf dem Sportplatz, in der Trainingshalle und der näheren Umgebung.
  • Volleyball, Fußball, Basketball
  • Schwimmen
  • Tischtennis, Badminton, Tennis 
  • Krafttraining, Boxen, Gymnastik
  • Fahrradfahren, Inlinescating, Jogging
  • Das Don-Bosco-Haus bietet die Möglichkeit der Teilnahme an einer Ferienfreizeit im Rahmen erlebnispädagogischer Maßnahmen

 

Psychosoziale Hilfen

Mangelnde Berufsausbildung, häufiger Arbeitsplatz- und Wohnungswechsel, Verschuldung, Beziehungsprobleme und kriminelles Verhalten sind oftmals als Folgen der Sozialisationsdefizite der Bewohner anzusehen. Sie sollen durch Einzelgespräche, Gruppensitzungen, Kriseninterventionen und ggf. Vermittlung an Psychologen und Psychotherapeuten aufgearbeitet werden. Zu den am häufigsten vorkommenden Defiziten zählen:

  • destruktive Lebensführung
  • mangelnde Konfliktfähigkeit
  • mangelndes Bewusstsein für allgemein anerkannte Normen und Werte
  • mangelndes Durchhaltevermögen
  • mangelnde Selbstkontrolle
  • Beziehungsunfähigkeit

 

Lebenspraktische Fähigkeiten

Insbesondere werden entwickelt und gefördert:

  • Selbstversorgung (hauswirtschaftliche Tätigkeiten)
  • Erarbeitung von Ordnungssystemen
  • Hygiene und Körperpflege
  • Raumpflege
  • Kleiderpflege
  • Handhabung und Lagerung von Lebensmitteln
  • Einkaufen von Haushaltsartikeln
  • Zubereiten von Speisen
  • Küchen- und Arbeitshygiene

 

Wohnungssuche

Nicht die Bereitstellung einer Wohnung wird bei der Arbeit in den Vordergrund gestellt, sondern die (Wieder-) Herstellung der Wohnfähigkeit. Die Teilnehmer sollen unter Anleitung lernen, sich selbst zu versorgen und für den eigenen Wohnbereich selbst verantwortlich zu sein. Die Erlangung der Wohnfähigkeit beinhaltet auch die Sicherstellung der Mietzahlung und die Integration in das Wohnumfeld. Die Einrichtung organisiert den Umzug, hilft bei Ausstattung der Wohnung und regelt alle Formalitäten.

 

Nachbetreuung

Im Anschluss an die Wohnungssuche erfolgt die Anbindung an die Beratungsstelle für sog. dezentrales Wohnen, die die Aufgabe der Nachsorge übernimmt.

 

 

Weitere Informationen

Kleiderkammer

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen engagieren sich in der Annahme, Sortierung und Ausgabe von Kleiderspenden an bedürftige Menschen. Die Kleiderkammer der Siegburger Tafel funktioniert nach dem Prinzip der Annahme (in der Regel) von gebrauchten Textilien (Damen- und Herrenkleidung). Die Ausgabe erfolgt an Bedürftige, dies wird zum Beispiel anhand von Leistungsbescheiden des Jobcenters geprüft. Um einem Missbrauch vorzubeugen, ist die Ausgabe der Textilien auf 5 Stück pro Person beschränkt, die an die Bedürftigen grundsätzlich kostenlos abgegeben werden.

Kleiderordnung

Öffnungszeiten
Dienstags 9:30 - 12:00 Uhr
(für Bedürftige, die in der Betreuung des SKM sind oder sich in der Notschlafstelle aufhalten)
Mittwochs 9:30- 11:30 Uhr
(für alle Bedürftigen)

Don-Bosco-Haus, Luisenstraße 111a, 53721 Siegburg

Abgabe von Kleiderspenden
Telefon: 02241 1276331

Kontakt

Bert Becker

Fachbereichsleitung Wohnungslosenhilfe

SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e. V.
Luisenstraße 111a
53721 Siegburg
Cafe Luise

Das Café Luise lädt Sie zum Verweilen ein. Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen bieten allen Besucherinnen und Besuchern der JVA Siegburg einen Moment der Ruhe, Entspannen und Genießen in schönen Räumen. Getränke und Gebäck sind kostenlos. Spenden werden gern entgegengenommen. 

Öffnungszeiten
Dienstag 14:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag 13:00 - 16:00 Uhr

Haus
  • Kaffee trinken
  • Unterhalten
  • Gebäck genießen
  • Spielen
  • Entspannen
  • Lesen

Kontakt

Silke Eschweiler

Koordinatorin Ehrenamt

SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e. V.
Bahnhofstraße 27
53721 Siegburg
Siegburger Tafel

Die Siegburger Tafel sammelt Lebensmittel zur täglichen Ausgabe einer warmen Mahlzeit im Siegburger Don-Bosco-Haus. Das Angebot richtet sich an Menschen,die am Existenzminimum leben, Rentner mit geringem Einkommen, Alleinerziehende, Sozialleistungsempfänger,Suchtkranke und andere.

19-08-06 DBH Arbeitstherapie NEWS

Gewinn durch Arbeitstherapie

Unser neuer Hausmeister Herr Ulmer setzt mit Bewohnern des Resozialisierungsbereiches, die noch keine externe Arbeit oder einen Ausbildungsplatz haben, im Siegburger Don-Bosco-Haus vielfällige Projekte im Rahmen der Arbeitstherapie um. Derzeit werden unter fachlicher Anleitung die Gehwege Instand gesetzt.

19-08-03 RES SP NEWS

Spende an das Don-Bosco-Haus

Dank der Empfehlung des Siegburger Bürgermeisters Franz Huhn spendete die VR Bank Rhein-Sieg eG den Erlös ihrer Wandertour an das Don-Bosco-Haus des SKM. Die Einrichtung bekommt so die Möglichkeit, das Sportangebot für die Bewohner mit Fahrrädern und einer Tischtennisplatte zu erweitern.

19-06-04-SKM-25-Jahre-DBH-NEWS

25 Jahre Don-Bosco-Haus

Zum 25-jährigen Jubiläum des Siegburger Don-Bosco-Hauses durfte der SKM viele Besucher begrüßen, darunter Bundestagsabgeordnete, Mitglieder des Kreistages, Bürgermeister, Vertreter von Verwaltung, Justiz, Jobcenter und Banken. Eine Fachveranstaltung zum Thema „wohnungslos, vorbestraft, abgehängt- was nun“ und ein buntes Fest mit Musik, Spaß und Genuss trugen zur gelungenen Feier bei.

19-06-06-DBH-Insektenhotel NEWS

Insektenhotel

Wir freuen uns über ein besonderes Geschenk des Sozialdienstes der Justizvollzugsanstalt Siegburg anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Siegburger Don-Bosco-Hauses: ein Insektenhotel, das bereits einen würdigen Platz in unserem Garten erhalten hat und an die gute Zusammenarbeit mit der JVA erinnern wird.

19-03-02-RES-Sportraum

Neue Sportgeräte dank Spenden

Sportliche Betätigung ist ein wichtiger Bestandteil der Resozialisierungsarbeit des SKM im Siegburger Don-Bosco-Haus und erfreut sich unter den Bewohner großer Beliebtheit. So freuen wir uns über eine neue moderne Geräteausstattung, die durch Spendenmittel ermöglicht werden konnte. Anleitung erfahren die Bewohner von Anleiterin Jenny Bartsch, einer Studentin im Praktikum.

19-03-09-RES-Spende-Hit-NEW

Junge Menschen sammeln Spenden

Der Leo Club, die Nachwuchsorganisation des Lions Club Rhein-Sieg, organisierte mit seinen jungen Mitgliedern eine Spendenaktion vor dem Siegburger HIT Markt. Kunden wurde die Möglichkeit angeboten, zusätzliche Lebensmittel für Bedürftige der Siegburger Tafel einzukaufen. Mit dem beeindruckenden Ergebnis, neun Einkaufswagen an Lebensmitteln und Kosmetika, konnte zusätzlich den Kunden der Troisdorfer Tafel geholfen werden.

Kirchenzeitung 28.06.2019

19-06-11-SKM-Kirchenzeitung 28.06.2019

General-Anzeiger 18.06.2019

19-06-03 SKM-General-Anzeiger 18.06.2019.jpg

Kölner Stadt-Anzeiger 15.06.2019

19-06-04-SKM-Kölner-Stadt-Anzeiger 15.06.2019

Ihr Kontakt zu uns

Kontakt

Dr. Werner Christmann

Fachbereichsleiter Resozialisierung

SKM - Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e. V.
Don-Bosco-Haus
Luisenstraße 111a
53721 Siegburg