Kindertagespflege (c) Nailia Schwarz@AdobeStock.com

Jetzt auch Online-Beratung für Ratinger Bürgerinnen und Bürger

SkF Vorlage_QR-Kindertagespflege

Sie sind auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für Ihr Kind, wünschen sich Beratung oder haben Fragen als bereits tätige Tagespflegeperson ? Sie können sich jetzt online von uns beraten lassen,

registrieren Sie sich unter
https://beratung.caritas.de/regionale-angebote/registration/Fachberatung Kindertagespflege

Unsere Onlineberatungsstelle ist selbstverständlich auch nach der Pandamiezeit für Sie da und wird zukünftig ein festes Angebot sein.

Fachberatung Kindertagespflege

Familiennahe Betreuung für Kinder unter 3

Familienleben und Arbeit für alle zufriedenstellend miteinander zu vereinbaren ist für Eltern oft nicht einfach.

Kindertagespflege ist eine familiennahe Betreuung, vor allem für Kinder in den ersten Lebensjahren, bei der die individuellen Bedürfnisse besonders berücksichtigt werden können. 
Tagespflegepersonen übernehmen die Betreuung eines oder mehrerer Kinder ganztags oder für einen Teil des Tages. Diese findet statt im Haushalt der Tagespflegeperson, im Haushalt der Eltern oder in anderen geeigneten Räumlichkeiten.

Die Fachberatung Kindertagespflege bietet kompetente Hilfe für Eltern und ist Ansprechpartner und Begleitung für alle tätigen Tagespflegeperson in Ratingen.

Kita-Portal Ratingen

Ab dem 15.6.2020 steht Ihnen das  Kita-Portal Ratingen zur Verfügung, der Onlineservice der Stadt Ratingen in Kooperation mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege. Hier können Sie alle Ratinger Kindertageseinrichtungen einsehen und Ihr Kind anmelden. Das Anmeldeverfahren für Plätze in Kindertagespflege läuft über die jeweilige Kindertagespflegestelle direkt vor Ort, die Vermittlung der Kindertagespflegeplätze über unsere  Fachberatung Kindertagespflege.

Für die Vereinbarung eines persönlichen Beratungstermins mit der Fachberatung Kindertagespflege melden Sie sich bitte zuvor auf dem Kita-Portal an und geben Sie Ihren Betreuungswunsch an.

FAQ's zum Thema Kindertagespflege

Wenn Sie eine Betreuung für Ihr Kind brauchen, unterstützen wir Sie bei der Suche, Auswahl und Finanzierung eines geeigneten Tagespflegeplatzes und begleiten Sie auf Wunsch während des gesamten Betreuungszeitraums und im Konfliktfall.

Gerne geben wir Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch alle Informationen die Sie zur Kindertagespflege benötigen. Sie bekommen die Möglichkeit Ihren Bedarf und Ihre Wünsche zu einem Betreuungsplatz anzugeben. Wir machen uns für Sie auf die Suche nach einem Betreuungsplatz für Ihr Kind, der möglichst gut zu Ihnen passt.

Wenn Sie die Tagespflegeperson gefunden haben die Ihr Kind betreuen soll, helfen wir Ihnen bei allen Formalitäten. Ebenso stellen wir Ihnen alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung.

Ein Platz in Kindertagespflege kostet, entsprechend Ihrem Familienjahresbruttoeinkommen, genau soviel wie ein Platz in einer Kindertagesstätte. Private Zuzahlung sind seit dem 01.08.2014 nicht mehr erlaubt.

Hier finden Sie die Elternbeitragstabelle

  • Regelungen Elternbeitrag ab dem 01.08.2020 mehr...

Kindertagespflege kann auch als ergänzendes Betreuungsangebot zur KiTa oder zur Schule genutzt werden.

Zurzeit arbeiten über 90 qualifizierte Tagespflegepersonen mit insgesamt 340 Betreuungsplätzen für die Stadt Ratingen im gesamten Stadtgebiet. Neben den im Haushalt der Tagespflegeperson angeboten Betreuungsplätzen können Sie auch einen Platz in einer Großtagespflegestelle buchen.

Hier betreuen 2-3 Tagespflegepersonen bis zu 9 Kinder in angemieteten Räumen.

Wer Kinder gegen Entgelt mehr als 15 Wochenstunden und länger als 3 Monate betreuen möchte, benötigt eine Pflegeerlaubnis nach § 43 KJHG. 

Voraussetzung für die Erteilung der Pflegeerlaubnis sind u.a.

  • Erfahrung und Freude am Umgang mit Kindern
  • Bereitschaft, auf längere Zeit verlässlich eine verantwortungsvolle Tätigkeit zu übernehmen
  • geeignete Persönlichkeit
  • genügend Platz zum Spielen und Schlafen für Kinder
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • Qualifizierung nach dem Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB) in Kooperation mit der katholischen Familienbildungsstätte und der Stadt Ratingen
  • Gesundheit und Belastbarkeit
  • Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses sowie eines Gesundheitszeugnisses der Tagespflegeperson sowie aller über 18-jährigen im Haushalt lebenden Personen
  • Konstruktive Zusammenarbeit mit der Fachberatungsstelle und dem Jugendamt

Zuständig für das Eignungsverfahren zur Tagespflegeperson und für die Erteilung der Pflegeerlaubnis ist das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Ratingen zuständig. Ansprechpartnerin für die Fachberatung Kindertagespflege ist dort Frau Gianina Chatzopolous.

Erreichen können Sie Frau Chatzopoulos montags - mittwochs unter der Telefonnummer: 02102/ 550 5144 oder unter gianina.chatzopoulos@ratingen.de

Bei Interesse verwenden Sie bitte den folgenden Bewerberbogen der Stadt Ratingen. 

Hier finden Sie die Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege der Stadt Ratingen inkl. der Entgelttabelle für Tagespflegepersonen, sowie ein Handout zum Eignungsverfahren.

Seit der Teilnahme der Stadt Ratingen mit den Kooperationspartnern SkF e.V. und der katholischen Familienbildungsstätte als Modellstandort im Bundesprogramm "Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen" findet die Qualifizierung für Tagespflegepersonen nach dem QHB statt.

Für Teilnehmer*innen, die zukünftig Tagespflegeplätze für die Stadt Ratingen anbieten wollen, werden die Kosten übernommen.

Das QHB stellt sich den gewachsenen Anforderungen an Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren und bietet allen Tagespflegepersonen (TPP) die Möglichkeit, sich grundlegend und kompetenzorientiert für ihre Tätigkeit zu qualifizieren.

Alle neuen Tagespflegepersonen nehmen an 300 Unterrichtseinheiten und einem 80- stündigem Praktikum teil. 160 UE davon plus das Praktikum sind tätigkeitsvorbereitend, danach ist bei sonstiger Eignung die Erteilung einer Pflegeerlaubnis möglich. Unterrichtsinhalte in der tätigkeitsvorbereitenden Qualifizierung sind u.a. der Förderauftrag in Kindertagespflege, Aufbau einer Kindertagespflegestelle, Beziehungsgestaltung, Bildung begleiten, kindliches Spiel, Eingewöhnung, die Erstellung eines Konzeptes.

Die weiteren berufsbegleiteten 140 UE sind verpflichtend und nach erfolgreicher Absolvierung erhält man das bundesweit anerkannte Zertifikat "Qualifizierte Tagespflegeperson nach dem QHB".

 Voraussetzung für die Teilnahme

  • Empfehlungsschreiben durch das Amt für Kinder, Jugend und Familie / die Fachberatungsstelle
  • Grundlegende Kompetenzen für den Erhalt der Pflegeerlaubnis
  • Gute Deutschkenntnisse / B2 Niveau
  • Schulabschluss
     

Bereits tätige TPP erhalten die Möglichkeit berufsbegleitend die Anschlussqualifizierung "160 +" nach QHB zu absolvieren und erlangen dann ebenfalls das Zertifikat. 

Voraussetzung für die Teilnahme

  • Die Tagespflegepersonen haben an einem Qualifizierungskurs nach DJI Curriculum oder vergleichbar mit min. 160 UE teilgenommen
  • Praxiserfahrung
  • Grundlegende Kompetenzen für den Erhalt der Pflegeerlaubnis
  • Konzeption für die Tagespflegestelle

Unterrichtsinhalte in der tätigkeitsbegleitenden Qualifizierung sind u.a. Kompetenzen weiterentwickeln, Entwicklung begleiten, Vertretungsmodelle realisieren, mit Konflikten umgehen, Qualität sichern, einen Businessplan entwickeln, Kindeswohlgefährdung, die Rolle der Kindertagespflege.

Hier finden Sie die Termine der Qualifizierungskurse (und auch der laufenden Fortbildungen) der katholischen Familienbildungsstätte.

Ansprechpartner für Anmeldung, Kosten und Sonstiges zu den Kursen ist die Katholische Familienbildungsstätte.

Thomas Manke

Thomas Manke

Katholische Familienbildungsstätte

Kirchgasse 1
40878 Ratingen
  • Anmeldung eines Tagespflegekindes mehr...
  • Abmeldung eines Tagespflegekindes mehr...
  • Antrag auf Auszahlung einer Geldleistung für die Kindertagespflege gemäß § 23 SGB VIII i.V.m. § 24 SGB VIII mehr...
  • Antrag auf Erstattung von anteiligen Sozialversicherungsbeiträgen gem. § 23 Abs. 2 Nr. 3 und 4 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII mit der laufenden Geldleistung für das Jahr mehr...
  • Belegungsliste - für Großtagespflegestellen mehr...
  • Belegungsliste - für Tagespflegepersonen mehr...
  • Antrag auf Erstattung von Beitrag BGW und Weiterbildungskosten für Tagespflegepersonen gemäß § 23 Sozialgesetzbuch, achtes Buch, SGB VIII und der Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege der Stadt Ratingen in der Fassung vom 17.12.2014 mehr...
  • Urlaubs- / Krankheitsvertretung mehr...

Damit Kindertagespflege ein inklusiver Ort werden kann und Kinder mit Behinderung oder Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind, hier gut betreut werden, braucht es organisatorische, strukturelle und finanzielle Rahmenbedingung. Vor allem aber braucht es ein Verständnis und eine Haltung von Inklusion.

Für uns schließt Inklusion alle Kinder selbstverständlich mit ein und setzt Vielfalt und Unterschiedlichkeit als gegebene Realitäten.

Inklusive Kindertagespflege setzt auf gemeinsame Erziehung von Anfang an. Kinder mit Behinderung erfahren uneingeschränkte Teilhabe und gleichberechtigte und gleichwertige Anerkennung. „Normal“ und „Behinderung“ sind aufgehoben, die Besonderheit eines jeden Kindes steht im Vordergrund.

Unser erweiterter Inklusionsbegriff umfasst auch Merkmale wie Armut, Geschlecht, Sprache, Kultur

Blicken wir auf die Kinder, bedeutet dies:

Förderung findet für alle gemeinsam statt.
Alle Kinder können an allen Angeboten teilnehmen.
Die Stärken und Interessen eines jeden Kindes stehen im Vordergrund.
Jedes Kind bekommt die Zeit, die es braucht.
Jedes Kind hat sein eigenes Lern- und Entwicklungstempo.
Der Umgang miteinander ist immer wertschätzend.
Eingewöhnung wird ganz groß geschrieben.
Durch Beobachtung und Dokumentation wird die Entwicklung eines jeden Kindes beschrieben, gesammelt und festgehalten und dient als Grundlage für Entwicklungsgespräche mit den Eltern.
 

Blicken wir auf die Eltern, bedeutet dies:

Eltern werden individuell beraten, in besonderen und alltäglichen Angelegenheiten.
Eltern bekommen die notwendige Aufmerksamkeit, die sie benötigen.
Der Umgang miteinander ist wertschätzend und nicht belehrend.
 

Blicken wir auf die Kindertagespflegepersonen, bedeutet dies:

Eine offene und wertschätzende Haltung für alle Kinder
Die Bereitschaft eng mit den Eltern und der Fachberatung zu kooperieren
Im Sinne des Bedarfes mit weitere Kooperationspartner, ggfalls auch in den eigenen Räumlichkeiten, zu agieren
Eine inklusive Qualifizierung mit min. 100 Stunden begonnen oder abgeschlossen zu haben
Bei Aufnahme eines behinderten Kindes zu berücksichtigen, dass ein weiterer Platz freigehalten werden soll
 

Blicken wir auf Vernetzung und Kooperationen, bedeutet dies:

Die Umsetzung von inklusiver Betreuung benötigt Vernetzung, die verlässlich ist zwischen allen Akteuren/ Experten (Tagespflegepersonen, Frühförderstellen, Frühe Hilfen, Jugendamt, Therapeut*innen usw…).
Diese Kooperationsbeziehungen müssen koordiniert und gepflegt werden.
 

Blicken wir auf räumliche und materielle Bedingungen, bedeutet dies:

Die Räume müssen in Größe und Ausstattung den vielfältigen Bedürfnissen der Kinder gerecht werden.
Die Potentiale und Ressourcen der Kinder stehen im Vordergrund, Schutz und Entfaltung müssen miteinander abgewogen werden.
 

Blicken wir auf die Fachberatung, bedeutet dies.

Die Fachberater*innen sollten vertiefte Kenntnis zum Thema Inklusion haben. Min. eine Person sollte über ein Zertifikat „Inklusion im Elementarbereich“ verfügen.
Die Fachberatungsstelle bietet Vernetzungsmöglichkeiten für Tagespflegepersonen mit inklusivem Angebot an. Dies geschieht in Kooperation mit der katholischen Familienbildungsstätte und mit inklusiv tätigen Kindertageseinrichtungen
Die Fachberatungsstelle bringt alle Kooperationspartner in Kontakt miteinander und hat aktuelle Kenntnisse über das örtliche Hilfesystem.
Inklusive Betreuungsverhältnisse werden intensiv begleitet
 

Ein besonderes Projekt- der inklusive Spielzeug- und Methodenkoffer

Mit der Unterstützung des Flughafen Düsseldorf konnte die Fachberatungsstelle einen Methodenkoffer ausstatten, mit dessen Hilfe Tagespflegepersonen sich Anregungen holen, vielfältiges und inklusives Spielmaterial ausleihen und ausprobieren können. Diskriminierung findet in so jungem Kindesalter durch Abwesenheit eigener Merkmale und Realitäten und durch die Anwesenheit von Stereotypen statt. Ein einfaches Beispiel: In vielen Kinderbüchern bestehen Familien aus Vater und Mutter, einem Jungen und einem Mädchen, der Vater geht zur Arbeit, das Mädchen spielt mit Puppen.       
Familien im 21. Jahrhundert sind aber vielfältig in der Zusammensetzung und Aufgaben der Familienmitglieder: Einelternfamilien, Regenbogeneltern, Einzelkinder und Geschwister, Patchworkfamilien, Familienmitglieder unterschiedlichster Nationalitäten und Hautfarben - manchmal gibt es sogar außergewöhnliche Haustiere und mehr als vier Großelternteile. Manchmal ist Mama die Pilotin und Papa sitzt im Rollstuhl.

Auch Kinder können krank sein oder eine Behinderung haben- zur unaufgeregten Vermittlung dieser Lebensthemen gibt es eine Krankenstation und eine Puppe, die in einem Rollstuhl sitzt.

Werden aber Menschen und Familien immer nur stereotyp dargestellt, werden viele Kinder sich nicht wiederfinden - genau darauf kommt es aber an: dass alle Kinder ihre Lebensrealität als normal und eine von viele wiedererkennen und sich nicht ausgegrenzt fühlen.

Der Methodenkoffer bietet seit 2019 viele Anregungen (Bücher, Geschirr aus verschiedenen Kulturen, Spiele, Puppen unterschiedlichsten Aussehens) und kann in der Fachberatungsstelle ausgeliehen werden.

Wunderschöne Momente: Mamas singen „A Thousand Years“ mit ihren Kindern mit Downsyndrom

Wir wollen die Menschen wissen lassen dass das Leben mit einem Kind mit Downsyndrom nicht beängstigend ist, im Gegenteil, es ist ein wundervolles Abenteuer mit Freude, Liebe und ja, auch einigen Herausforderungen, genau wie mit jedem anderen Kind auch!“

Ihr Kontakt zu uns

SkF Ratingen

SkF e.V. Ratingen

Fachberatung Kindertagespflege

Talstraße 2
40878 Ratingen

Die Fachberatung Kindertagespflege ist wieder wie gewohnt für Sie erreichbar!

Persönliche Termine können nach telefonsicher Vereinbarung stattfinden unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregeln.
Wir bieten ebenfalls Telefon- und Videoberatung an.

Hausbesuche in den Kindertagespflegestellen werden zur Geringhaltung der Infektionsketten bis zum Ende des eingeschränkten Regelbetriebs auf Wunsch und bei Dringlichkeit in Abstimmung mit den Tagespflegepersonen erfolgen. Selbstverständlich unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln.

Melanie Reinschmidt

Melanie Reinschmidt

Fachdienstleiterin

Fachberatung Kindertagespflege
Talstraße 2
40878 Ratingen

Beratung
allgemeine Beratung

Bürozeiten
Montag bis Freitag: 8:00 – 14:00 Uhr

Alexandra Mainka

Alexandra Mainka

Fachberatung Kindertagespflege
Talstraße 2
40878 Ratingen

Beratung

Beratung und Begleitung der Großtagespflegestellen, Beratung für Eltern und Vermittlung von Betreuungsplätzen in Kindertagespflege, allgemeine Beratung für bereits tätige Tagespflegepersonen

Bürozeiten
Montag bis Donnerstag: 9:00 – 13:00 Uhr

Sandra Raulf

Sandra Raulf

Fachberatung Kindertagespflege
Talstraße 2
40878 Ratingen

Beratung
Beratung für Eltern und Vermittlung von Betreuungsplätzen in Kindertagespflege, allgemeine Beratung für bereits tätige Tagespflegepersonen

Bürozeiten
Montag bis Donnerstag: 9:00 – 13:00 Uhr

Avelina Thole

Avelina Thole

Fachberatung Kindertagespflege
Talstraße 2
40878 Ratingen

Beratung
Beratung und Begleitung der Großtagespflegestellen, Beratung für Eltern und Vermittlung von Betreuungsplätzen in Kindertagespflege, allgemeine Beratung für bereits tätige Tagespflegepersonen

Bürozeiten
Mittwoch bis Freitag: 9:00 – 13:00 Uhr